Eine politisch engagierte Frau passt nicht ins Rollenbild der CSU. Gabriele Pauli

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble

Der Politiker gehört zum Urgestein der CDU: 1961 trat er in die Junge Union ein, 1972 zog er erstmals in den Bundestag ein und wurde immer wieder direkt gewählt. 1984 machte ihn Helmut Kohl zum Bundesminister für besondere Aufgaben. Heute ist er der dienstälteste Abgeordnete im Parlament. Als Bundesfinanzminister ist Schäuble einer der wichtigsten Akteure bei der Bewältigung der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise.

Zuletzt aktualisiert am 09.02.2017

Debatte

Wir brauchen Europa dringender denn je

Wenn wir auf die Kontrolle der Binnengrenzen verzichten wollen, und das ist für die europäische Einigung essentiell, brauchen wir ein einheitliches Regime für die Außengrenzen. Dafür brauchen wir einheitliche europäische Asylverfahren und gemeinsame Standards, damit klar ist, wer in Europa Aussicht auf Asyl hat und wer nicht. Es muss Europa entscheiden können, wer zu uns kommt.

Gespräch

  • Im Gespräch mit Chefredakteur Oswald Metzger bezieht der Bundesfinanzminister Stellung: Zu seiner erneuten Bundestagskandidatur; zum Brexit; zu einem Schuldenerlass für Griechenland; den Niedrigstzinsenn, die ihm die schwarze Null im Haushalt ermöglichen, aber auch zum Führungspersonal der CDU im Schatten der Kanzlerin.
    Das Gespräch ist in der aktuellen Printausgabe des “European” veröffentlicht.

Gespräch

„Wir müssen sprechen, widersprechen, besser sprechen.“
Wolfgang Schäuble
„Wenn wir über den Berg sind, geht's bergab.“
Wolfgang Schäuble
„Wenn Staaten vor großen Schwierigkeiten stehen, liegt es meistens an einem Versagen der Eliten. “
Wolfgang Schäuble
„Es ist ein guter Brauch, sich in die Arbeit des Amtsnachfolgers nicht einzumischen.“
Wolfgang Schäuble

Gespräch

„Ich werde unfreundlich, wenn mir Verfassungsbruch vorgeworfen wird.“
Wolfgang Schäuble
„Ich bin nicht der oberste Techniker der Nation.“
Wolfgang Schäuble
meistgelesen / meistkommentiert