Netiquette

Als Meinungs- und Debattenmagazin ist uns eine angeregte und kontroverse Debatte wichtig – auch und insbesondere in den Leserbriefen. Hinter jeder Meinung steht ein Mensch, der es verdient, mit Respekt behandelt zu werden.

Wir bitten deshalb, folgende Verhaltensregeln zu beachten:

1. Wir wünschen uns inhaltliche Diskussionen, die sich mit dem Thema des jeweiligen Beitrags beschäftigen.

2. Beleidigungen und Provokationen haben in Debatten keinen Platz. Toleranz gegenüber anderen Meinungen ist Grundlage jeder konstruktiven Argumentation.

3. Diskriminierungen oder Diffamierungen aufgrund politischer, religiöser oder sexueller Einstellung, Nationalität, Herkunft, Alter und Geschlecht werden nicht geduldet.

4. Behauptungen, die nicht überprüfbar sind oder Verdächtigungen, denen keine belastbare Quelle als Grundlage dient, sind zu unterlassen.

5. Ironie wird leicht missverstanden. Seien Sie sich dessen bewusst und verzichten Sie im Zweifelsfall lieber auf ironische Formulierungen. Ziehen Sie auch in Betracht, dass Ihr Gegenüber etwas ironisch gemeint haben könnte.

6. Zitate sollten als solche gekennzeichnet werden und im Idealfall mit einer Quellenangabe versehen sein.

7. Leserbriefe dürfen selbstverständlich Links enthalten. The European ist jedoch nicht für den verlinkten Inhalt verantwortlich. Wir behalten uns vor, Links zu entfernen, wenn deren Inhalte gegen die hier aufgeführten Regeln verstoßen.

8. Werbung oder Verweise auf kommerzielle Inhalte sind nicht gestattet.

Bei Verstößen gegen die hier aufgeführten Punkte wird die Redaktion moderierend eingreifen und Leserbriefe ggf. ganz oder teilweise entfernen. Wir behalten uns zudem vor, in nicht eindeutigen Fällen Einzelentscheidungen zu treffen. Ebenfalls behalten wir uns vor, die Kommentierung von Beiträgen generell zu sperren.

Sollte Ihnen ein Leserbrief auffallen, bei dem Sie Handlungsbedarf sehen, wenden Sie sich bitte mit einem Hinweis an info@weimermedia.de

Wir freuen uns auf spannende Debatten!

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu