Ich glaube nicht an Alles-oder-Nichts-Vorschläge. Thomas Piketty

Schwuler Re-Reaktionismus

Wolfgang Brosche hat den Debütroman „Das Ende von Eddy“ von Édouard Louis gelesen: Das Werk ist eine sensible Streitschrift gegen den blinden Reaktionismus der Birgit Kelles und Gabriele Kubys dieser Welt.

Édouard Louis’ „Das Ende von Eddy“ lese ich als eine junge, kraftvolle, zornige Antwort auf die mütterliche Kälte, mit der Birgit Kelle verkündigt (!), man brauche weder Aufklärung über die menschliche Gefühlsvielfalt (sie und die Ihren reden natürlich wie es die Religiösen und Konservativen immer gerne machen stets ausschließlich von „Sexualität“) oder Forschung über eben diese Gefühlsvielfalt, die sie verächtlich Gender-Gaga nennt.

Nachdem ich nämlich diesen aufwühlenden Roman, diesen hart am Leben entlang geschriebenen Bericht, diese bewegend-wahre Geschichte über die ersten zwanzig Jahre des Autors an einem Abend verschlungen habe, merke ich erst, wie klirrend kalt die angeblich satirische Polemik ist, die Kelle mit ihrem neuen Buch „Gender-Gaga“ geschrieben und gemeint hat; und sie ist ja nur die Spitze dieses Eisbergs. Selbst wenn es bloß um eine produktive Neueinrichtung des Blicks ginge, hätte sich die Lektüre von „Das Ende von Eddy“ schon gelohnt. Aber dieses Buch berührt vor allem wegen des, von vielen Kritikern längst abgeschriebenen, sozialen Realismus.

Es wurde Zeit, dass mal wieder jemand aus der sozialen Wirklichkeit erzählt, gar nicht weinerlich und glasklar. Und dieser Junge, Édouard Louis, hat die Fähigkeit dazu.

Zur sexuellen Vielfalt in den Familien

Sehr zu empfehlen in diesem Zusammenhang: das nicht in die Erstausgabe aufgenommene Kapitel aus dem „Felix Krull“. Ausgerechnet Manns bisexuelle Tochter Erika hatte ihm davon abgeraten, das Stückchen drucken zu lassen. Ein Kapitel, das die multierotischen Seiten nicht nur des Hochstaplers Felix enthüllt: Da erhält dieser geschmeidige Hermes, der englische Lords, schriftstellernde Damen mittleren Alters, junge Mädchen und Zimmergenossen entzückt, an einem Abend eindeutige Angebote vom neureichen Mr. Twentyman, dessen Gattin und deren Tochter. So viel zur sexuellen Vielfalt auch in den Familien!

Ich nehme, um mit dem raunenden Beschwörer des Imperfekts zu sprechen, den Faden meiner Gedanken wieder auf: Édouard Louis, diese kleine Kanaille aus der französischen Provinz, hat Talent – und zwar gewaltiges. Eddy Bellegueule (wie der Autor einmal hieß) hat eine Fresse zum Verlieben, eine gueule d’amour (dieses Epitheton verdanke ich Jean Grémillon – guckt mal bei Wikipedia nach, ich kann nicht alles erklären) und eine wunderschöne gueule littéraire: Gerade mal der Pubertät entwachsen, manchmal noch ein bisschen vormännlich beim Planen und Konstruieren seines Textes, dann aber doch gestanden, kraftvoll-männlich bei der schamlosen Ehrlichkeit, mit der er über sich selbst und seine Familie berichtet. Für die „Gender-Ängstlichen“: Das sind schon allein drei Gender-Arten, die sich durch den großartigen Text weben, denn, siehe da, Édouard Louis ist alles zugleich: adoleszent, spätpubertär, maskulin/feminin – und das hängt (ach, du lieber Assoziationsschreck) nicht von seinem Geschlechtsteil, sondern von seinen Gefühlen ab. Twink, metrosexueller Twen und Daddy sind nur drei Spielarten des Empfindens und Begehrens, die es übrigens analog auch im heterosexuellen Bereich gibt, von denen aber die drögen Papa-Mama-Kind-Spielverderber nichts wissen wollen. Die können sich die Welt nur wie im Kindergarten zweidimensional vorstellen, will heißen: Es gibt nur Pipi=Junge und Mumu=Mädchen und danach muss sich alles richten! Wer mit dieser gottgewollten Bi-Dimensionalität im Kopf herumläuft, der hat natürlich immense Probleme, nur den Ansatz der Genderforschung zu verstehen – oder: Ich bin ein Mann und das genügt! Frauen müssen sich sowieso genügen und fügen und die Bluse zumachen!

Sei ein Mann!

Aber zurück zu Eddy, von dem man so viel lernen kann. Eddy erfährt in seinem armseligen Dorf in der Picardie sehr früh und sehr schnell, was es heißt, „anders“ zu sein, kein zwangsheterosexuelles Klischee erfüllen zu können, eine hohe und weiche Stimme zu haben, einen zarten Körper und eine frühe Sehnsucht nach anderen Jungs. Dafür wird er von kleinen Kerlen bespuckt und muss groteskerweise als Fickobjekt für kaum ältere, pubertierende Flegel herhalten. Die wollen sich ihre Männlichkeit mit Eindringen ihrer Penisse in irgendetwas, ob Spundloch, Knabe oder Mädchen erobern. Hauptsache Penetrieren, das ist männlich! Wer sich penetrieren lässt, ist ein Mädchen, eine Tucke, eine Tusse. So sehen nicht nur in der Picardie und in der Unterschicht die (Vor)Bilder der Männlichkeit aus, nein, auch im Ministranten-Vatikan, in der deutschen Eckkneipe oder in den Spuk- und Spuckartikeln von Matthias Matussek.

Natürlich hat Judith Butler recht, wenn sie im „Unbehagen der Geschlechter“ feststellt, dass selbst das biologische Geschlecht gesellschaftlichen Konstrukten unterworfen ist. Die Szenen frühpubertärer Geschlechts- und gleichzeitiger Herrschaftsakte im Roman zeigen das überdeutlich! Man wird eben nicht nur, wie Simone de Beauvoir sagte, zur Frau gemacht, sondern auch zum Mann! Sei ein Mann!
Aber die Verteidigerin des Abendlandes, die Gralshüterin okzidentaler Heterosexualität, die Jeanne d’Arc des geheiligten, lustfreien Zeugungsaktes, Gabriele Kuby, die Autoren wie Birgit Kelle den sumpfig-theoretischen Untergrund für ihre Angriffe liefert, denunziert Butler als „Lesbe und Jüdin“. Wichtiger als Kelles pseudojournalistische Spiegelfechtereien gegen Feminismus und Genderforschung ist nämlich Kubys Schreckenspamphlet „Die globale sexuelle Revolution“, das mich im Ausmalen einer diesmal homosexuellen Weltverschwörung an jenes andere Pamphlet erinnert, mit dem die angeblich jüdische Weltverschwörung aufgedeckt werden sollte.

Édouard Louis entlarvt diese ärmliche Machowelt voller Verschwörungstheorien (die eben auch von Frauen erflunkert und imitiert werden), indem er sie ohne Scheu und Beschönigung beschreibt. Die Machowelt mit Sündenböcken: mal sind die Araber, dann die Schwarzen, die plutokratischen Juden oder einfach nur „die da oben“ schuld an den gesellschaftlichen Verhältnissen. Und bei jenen wildgewordenen Reaktionärskreisen, ob in Frankreich, Russland oder in Deutschland, denen Madame Frigide Barjot, die Gesundheitsministerin Weronika Skworzowa oder Birgit Kelle Gesicht und Stimme leihen, sind es jetzt mal wieder die Schwulen.

In Frankreich hat sich diese Bewegung (die tatsächlich eine soziale ist, aber dazu noch später) den Spottnamen „Manif pour tous“ gegeben. In Deutschland hofft man bei Anti-Aufklärungs-Demos oder den inzwischen lendenlahmen Spaziergängen der Pegida mit AfD-Krücken Ähnliches auf die Beine zu stellen. Édouard Louis hat in einem Interview mit dem Deutschlandfunk zu solchen Bewegungen klipp und klar gesagt:

„Ich kämpfe aber nicht gegen diese sogenannte „Manif pour tous“ (…) Die ist mir völlig schnurzegal. Das sind schwulenfeindliche Faschisten und Rassisten.“

Pardauz – da habt ihr es! Ein Schriftsteller – das ist er mit seinen 20 Jahren schon gewesen, als sein Roman in Frankreich erschien – muss auch nicht auf der Straße oder vor Mikros kämpfen. Er kämpft mit seinem Buch allerdings gegen die Ursachen. Und er konnte zu Recht mehr Menschen zu seinen Lesern machen als „Manif pour tous“ auf die Straße brachte – denn „Das Ende von Eddy“ ist zu einem Kassenschlager geworden. In Russland z.B. verhält es sich anders: Dort schlagen die Massen die Homosexuellen.

Furcht, die zum Zuschlagen drängt

Dieser Roman ist dringend notwendig in einer Zeit, in der religiös getriebene oder schlicht ungebildete Leute und Leute ohne Herzensbildung wieder Menschen suchen, um sich über deren Diffamierung, Marginalisierung und Auslöschung selbst aufzuwerten. Die versuchen, die Illusion zu schaffen, ihren eigenen befürchteten sozialen Abstieg so aufzuhalten. Sie werden umgetrieben von einer diffusen Furcht, deshalb sprach ich von sozialer Bewegung. Einer Furcht, die zum Zuschlagen drängt. Sie sind nicht fähig, die tatsächlich zugrunde liegenden gesellschaftlichen Prozesse zu erkennen und wahrscheinlich auch nicht willens, dies zu tun, denn das würde mehr als das Erschlagen der anderen erfordern. Wahrscheinlich wollen sie Verhältnisse ihres materiellen oder geistigen Elends gar nicht beenden, denn zuschlagen verschafft ja auch erst einmal Luft und Genugtuung und macht Spaß. Schwulenklatschen macht Spaß! Alles andere hieße denken, lernen, mitempfinden.

Deshalb sind Menschen fähig, einerseits schaudernd-lustvoll bei Hinrichtungen zuzuschauen und andererseits tiefstes Mitleid zu empfinden, wenn ein Kätzchen ersäuft wird. Und die Anstifter dieser „sozialen Bewegungen“, von den Bündnissen gegen Bildungspläne bis zu den Spaziergängen für ein christliches Europa, spielen mit Hinrichtungsfantasien und mit dem Mitleidkitsch für die eigenen Kätzchen. So ist ihnen der Zulauf gewiss; Brot und Katzenfutter!

Doch geht es den reaktionären Dumpfbacken im Roman und in unserem Alltag nicht nur um Homosexuelle, Lesben, Transgendermenschen usw. Die Gegner/innen der Gleichberechtigung kämpfen ja auch gegen Frauen, Ausländer, schlicht gegen alles, was nicht so reaktionär ist wie sie; gegen alle, die ihre heteronormative, festgefahrene, neokapitalistische Angstwelt gefährden und infrage stellen, nicht nur durch Argumente, sondern durch die bloße eigene Existenz.

Zeigen, wie stark die Unterdrückung nicht nur für Homosexuelle, sondern auch für Frauen ist

Während ich mich hier an die Front werfe, ist Édouard Louis nach dem Schreiben seines Buches zurückhaltend-rigoroser (und das darf er sich auch leisten, nach diesem Beitrag zum Kampf in Romanform); er sagt:

„Man hat mich öfter zu Veranstaltungen über die gleichgeschlechtliche Ehe eingeladen. Ich sollte mit Gegnern diskutieren. Ich bin da nie hingegangen, denn für mich ist das keine Debatte. So wie vor 100 Jahren in den USA Schwarze und Weiße nicht heiraten durften, genauso ist es heute mit zwei Männern. Da gibt es nichts zu diskutieren. Da geht es schlicht um Diskriminierung. Was ich mit meinem Buch über Eddy zeigen wollte, ist, mit welcher Gewalt Homosexuelle (…) unterdrückt werden. Aber auch, wie stark die Unterdrückung der Frauen ist. Es kommen ja sehr viele Frauen in dem Buch vor. Ich fühlte mich mit denen irgendwie in einer Schicksalsgemeinschaft.“

Louis hat das reaktionäre Programm, das in den verunsicherten neokapitalistischen Staaten und den robusten Demokratien des Ostens läuft, durchschaut: Um den Wechsel vom 19. zum 20. Jahrhundert hatten die Juden in Europa und die Schwarzen in den USA de jure fast alle Bürgerrechte erlangt. Sie wurden sichtbarer in der Gesellschaft. In den USA segregierte man die Schwarzen dennoch. Weshalb benutze ich eigentlich die Vergangenheitsform? Die Zustände in den Gefängnissen, der Justiz, der Polizei und auf den Straßen, ja im gesamten sozialen Gefüge der USA sind noch immer rassistisch.

Als die Juden sich mühten, sich in die europäischen Bevölkerungen zu integrieren – sie hielten sogar das Deutsche Kaiserreich für ihr Vaterland und starben dafür auf den Schlachtfeldern des I. Weltkrieges – begann der ohnehin immer noch schwelende Rassismus wieder zu brennen. Die unsichtbaren Juden, die sogar ihre Namen ablegten und konvertierten, die konnte man vielleicht noch gerade dulden, aber als große Synagogen nicht mehr in Hinterhöfen, sondern an ersten Adressen gebaut wurden, Juden auch in Kultur, Wirtschaft und Politik offen auftraten (sozusagen geoutet), weckte das Neid, rassistischen Hass, Widerstand: Es „äääkelte“ das ach, so liberale Groß- und das jene nachäffende Kleinbürgertum; so wie sich die inzwischen zur Notorietät gelangte baden-württembergische Dame heute „äääkelt“, die meint, sie müsse sich tagtäglich ansehen, wie Schwule „ihre Geschlechtsteile“ ineinanderstecken (in der „Heute-Show“ wurde sie deshalb zu Recht ermahnt, sie solle sich doch dann nicht so viele Schwulenpornos anschauen).

Es soll zu keiner Normalität kommen

Nein, es sollte damals nicht zum Ausgleich, zur Normalität, zur Emanzipation der Juden kommen, so wie es heute zu keinem Ausgleich durch die Aufhebung noch bestehender Schandurteile des § 175 in der BRD kommen soll. Es soll keine Normalität geben, auch wenn die Schwulen sich mit der Bettelei um die Ehe und das Erziehungsrecht nahezu vollständig heterosexualisiert haben – und schon gar nicht soll es zur völligen Emanzipation von Schwulen, Lesben, Transgender, Bisexuellen und Frauen kommen. Frauen sollen die Blusen zumachen, wie die Kollegin Kelle empfiehlt und damit impliziert, auch den Mund. Frauen sollen wieder lernen, sich unterzuordnen, wie es Frau Kuby herbeisehnt, wenn sie sich in einem Vortrag in Polen darüber empört, dass die „feministische Frau Gott nicht dienen will, nicht dem Leben dienen, nicht dem Mann dienen, nicht dem Kind dienen!“ (siehe Minuten 7:45 und 12:50)

So wie mit dem fanatisch-mörderischen Zunichtemachen der jüdischen Emanzipation nach 1933 Deutschland, ist es jetzt um das Sichtbarwerden und die Emanzipation der Schwulen, Lesben, Transsexuellen, aber auch die der Frauen, bestellt, denen man höchstens Bröckchen gleicher Chancen und der Gleichberechtigung hinwirft. Diese gesellschaftlichen Gruppen sind lebendige Prüfsteine für die Lippendienste der Gleichberechtigungsversprechen. Die Reaktionäre wollen nicht allein den Status quo zunichte machen, sie wollen weit dahinter zurück. Dass sie zurzeit so viel Tamtam machen, wird verständlich, wenn klar ist, dass die tatsächliche Gleichberechtigung hieße, auch den eigenen Status und seine Bedingungen zu überdenken. Das aber wollen Reaktionäre nie!

Sie ändern sich nicht, ob nun von altem Adel wie die Organisatorin der Anti-Menschenrechtsdemonstrationen, Beatrix von Storch, ihre Mitkombattanten Hedwig von Beverfoerde und Mathias von Gersdorff, oder aus dem intellektuellen Bürgertum wie Gabriele Kuby und Birgit Kelle oder eben aus dem Lumpenproletariat der Picardie (in Louis’ Roman) oder bei den zweifelhaften Mitläufern der Pegida.

Empathie darf nicht vernichtet werden

In Frankreich hat Édouard Louis den Mut gehabt, das in seinem Roman deutlich zu sagen, der deshalb einen Skandal auslöste, aber auch Millionen Leser hatte – es ist zu wünschen, dass es auch in Deutschland so kommt.

Ohne explizit politisch zu werden, ist dieser Roman es durchaus: Er zeigt uns, dass menschliche Empathie nicht von elterlicher Ablehnung, gesellschaftlicher Stigmatisierung und antidemokratischen, inhumanen neuen Rechten vernichtet werden darf. Man darf sich nicht mehr auf die von jenen geforderten Diskussionen einlassen, denn das hieße, ihnen den kleinen Finger reichen, um gleich darauf an der Hand gepackt und den Arm ausgerissen zu bekommen. Wer behauptet, man müsse doch noch etwas gegen „Homosexualität“ und Gleichberechtigung sagen dürfen, der meint immer, dies seien im Grunde negative soziale und politische Phänomene, der will weniger Menschenrechte für eine bestimmte Gruppe und mehr für sich! Diesen Figuren schleudere ich ein Wort des ach so jungen, klaren, mutigen Autors entgegen, Chapeau, gueule littéraire, Monsieur Louis:

„Klar, ich kämpfe gegen die Konservativen, aber ich diskutiere nicht über diese Fragen, denn aus meiner Sicht ist es einfach ein intellektueller Mangel, wenn man gegen die Gleichberechtigung ist.“

Um auf Frau Kelle und Freunde zurückzukommen: Sie fürchtet, dass Kenntnisse über andere Gefühls-, ja, und bitte auch Sexualwelten, ihren „kleinen Kerl“, wie sie ihren Sohn so gern in ihren Artikeln nennt, verwirren und in seiner Individuation gefährden könnten. Sie meint natürlich nicht ihren Sohn, sondern sich selbst! Wer schon die Kenntnis über Homosexualität und Gendervielfalt für gefährdend, also ansteckend hält, der glaubt auch, dass sie falsch, krank und verbrecherisch seien. Édouard Louis redet mit solchen Leuten nicht mehr, da er ihnen zu Recht einen intellektuellen Mangel unterstellt – ich sage, sie haben auch einen Mangel an Empathie; ihre Empathie gilt nur dem eigenen Selbstwertgefühl, das sie aufwerten, indem sie andere abwerten.

Menschenverachtender Druck fordert Opfer

Gewiss wird Frau Kelles „kleiner Kerl“ durch solche Kenntnisse, es sei denn, er ist es schon längst, nicht homosexuell! Aber es ist, traurig genug, nicht ausgeschlossen, dass er zu eben jenen Kerlen mutieren könnte, die Menschen wie Eddy ins Gesicht spucken. Ich hoffe sehr darauf, dass der Junge unter Umgehung der Erziehung seiner Mutter zu einem anständigen Menschen wird und so was nicht tut. Denn auch diese Kinder, die dem Druck des menschenverachtenden reaktionären Rollbacks schon in ihren Elternhäusern unterliegen, sind Opfer wie Eddy. Ihnen wurde die emanzipatorische Menschlichkeit, die einzig unsere Gesellschaft weiterbringen kann, früh zerstört. „Das Ende von Eddy“ zeigt, dass es auch anders gehen kann, nicht ohne Schmerzen, aber aus Eddy ist eben doch ein anderer geworden.

Der ebenfalls schwule junge Autor Arthur Rimbaud hat zwar gewusst, „Ich ist ein anderer“, aber ging den umgekehrten Weg zurück von der Emanzipation, die auch schmerzhaften Kampf bedeutet, zur Anpassung und starb daran. Ihm wurde nicht nur das Bein amputiert, sondern auch die innere Fähigkeit zur Bewegung. Eddy Bellegueule ist dieser Gefahr nicht erlegen, er wird ein anderer – leider berichtet der Roman nur kurz und ein wenig unbefriedigend darüber (das einzige Manko des Textes), aber vielleicht lesen wir davon im nächsten Buch des jungen Autors, der sich als ein Anderer stolz Édouard Louis nennt.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Wolfgang Brosche: Liebet den Zellklumpen!

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Literatur, Homosexualitaet, Frankreich

Debatte

Die Gleichberechtigung kommt zu langsam voran

Medium_ff29a1b0e3

Gleiche Rechte auch für Frauen!

Die Gleichberechtigung von Frauen in Arbeitswelt und Gesellschaft kommt zu langsam und nicht entschieden genug voran. Es ist höchste Zeit für weitere Schritte – und zwar in der kommenden Wahlperiod... weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
09.12.2017

Kolumne

Medium_71fcda3b29
von Vincent-Immanuel Herr
23.11.2015

Debatte

Gefahr der Selbsteinschätzung

Medium_1952510516

Die Mitte ist links

Linke Gruppierungen skandieren laut, sie seien die Mitte. Damit drängen sie jede Gegenmeinung an den rechten Rand – und bezeugen so ihr eigentümliches Toleranzverständnis. weiterlesen

Medium_be68c34575
von Albert Wunsch
29.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert