Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben. Karl Kraus

Wozu brauchen Linksradikale Sprengstoff?

Nachdem es nicht gelungen ist, die Meldung über Chemikalienfunde, die von Linksradikalen in und bei Rudolstadt, angehäuft wurden, unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung zu halten, erweisen sie sich als veritabler politischer Sprengstoff. Der Thüringer Landtag muss sich damit beschäftigen.

thueringen terrorismus linksradikalismus

Es wurde bekannt, dass einer der Täter, nicht nur Mitglied, sondern bis zum Vortag der Entdeckung der Chemikalienlager und des Sprengstoff-Labors, Pressesprecher des „Bündnisses für Zivilcourage und Menschenrechte“ im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt war. Die Initiative setzt sich eigenen Angaben zufolge unter anderem gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ein. 2016 wurde ihr von der damaligen Thüringer Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) ein Anerkennungspreis verliehen. Nach dem explosiven Fund verschwand der Pressesprecher von der Homepage und man beeilte sich zu versichern: „Wir sind keine Radikalen“. Eine Aussage, die bezweifelt werden muss.

Wer gehört zum Bündnis? Nach eigenen Angaben „engagierte Privatpersonen und Vertreter*innen aus Vereinen und Initiativen, Kirchen, Parteien, Jugendarbeit, Politik, Wirtschaft und Schulen“. Eine Liste der 2Unterstützer*innen“ führt u.a. auf:
Bündnis 90 / Die Grünen, Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt
Bündnis für den Bahnverkehr im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt“
DIE LINKE. Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt, Vertreter*innen der Evangelischen Kirche.

Mehr hier

Interessant ist, dass die Website des Aktionsbündnisses Rudolstadt, das die Liste anführt, zur Zeit nicht zu erreichen ist. Muss da schnell etwas umgebaut werden?

An dritter Stelle steht das „Antifaschistische Jugendbündnis Saalfeld". Ein Akteur, der eindeutig linksradikal ist, wie z. B. die abgebildeten Losungen zum G20-Gipfel im letzten Jahr beweisen:
„FIGHT AGAINST CAPITALISM, REPRESSION AND NATIONALISMSMASH G20!“ Auf der Rückseite ist zu lesen „G20 VERSENKENSUPPORT BLACK BLOCK“.

Was der Schwarze Block in Hamburg angerichtet hat, ist Gegenstand mehrerer Ermittlungs- und Gerichtsverfahren. DGB, Linke, Grüne und Kirchenvertreter müssen sich fragen lassen, warum sie mit Radikalen zusammenarbeiten, wenn sie selbst keine sein wollen.

Die explosive Lage wird nur abgemildert dadurch, dass wir keine kritische Mainstream-Presse mehr haben, sonst wäre die Finanzierung des Bündnisses längst Gegenstand investigativer Journalisten.
Die Staatsanwaltschaft Gera, die die Ermittlungen leitet, will bisher keinen politischen Hintergrund für die Anhäufung von Sprengstoff-Chemikalien, einem Labor und von bereits fertig gestelltem Sprengstoff erkannt haben. Will sie der Öffentlichkeit allen Ernstes weiß machen, dass die Täter spätpubertär mit einem erweiterten Chemiebaukasten spielen wollten?

Sind es selbst angelegte Scheuklappen, die unsere Ermittler zu solch abenteuerlichen Aussagen verleiten, oder ein verordneter Maulkorb?

Quelle: Vera Lengsfeld

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Frank Schäffler, Ralf Stegner, Rainer Zitelmann.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Thueringen, Terrorismus, Linksradikalismus

Debatte

Rot-Rot-Grün in Thüringen

Medium_b405bcadd1

Politiker wollen Sekten-Moschee

Die Rot-Rot-Grüne Koalition in Thüringen ist bei der Koalition gegenüber religiösen Sekten wenig zurückhaltend. Der dubiosen Ahmadiyya-Gemeinde soll unbedingt zu einer Moschee verholfen werden, auc... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
14.02.2017

Kolumne

Medium_fb37e95e9c
von Sebastian Sigler
11.12.2014

Kolumne

Medium_9664aaddf6
von Hugo Müller-Vogg
05.12.2014
meistgelesen / meistkommentiert