Es ist ein guter Brauch, sich in die Arbeit des Amtsnachfolgers nicht einzumischen. Wolfgang Schäuble

Zwischen Krise und Hoffnung

Um zu verstehen, was Kontinuität für die Eurozone derzeit so wertvoll macht, reicht ein Blick in die Vergangenheit. Auf dem Höhepunkt der Euro-Krise 2011/12 wurde ein „Grexit“ diskutiert, Portugal oder Irland mussten mit Milliardensummen gerettet werden.

europa-politik euro

Seither hat sich in den „Krisenländern“ Spanien, Portugal oder Irland einiges zum Positiven gewandelt. Alle drei Staaten haben bewiesen, dass Haushaltskonsolidierung und Wachstum keine unvereinbaren Gegensätze sind. In Spanien ist das Haushaltsdefizit seit 2012 kontinuierlich gesunken: Von mehr als zehn Prozent auf von der Deutschen Bank erwartete 4,6 Prozent für das Jahr 2015. In Portugal könnte das Staatsdefizit im gleichen Zeitraum sogar von 11,2 auf 3,1 Prozent sinken, falls auch nach dem Regierungswechsel die Konjunkturpolitik beibehalten wird. In Griechenland konnte sich Alexis Tsipras an der Macht halten – allein das ist schon eine gute Nachricht, denn inzwischen setzt er die notwendigen Sparprogramme um. Andere Euroländer haben es dagegen versäumt, Reformen anzustoßen und durchzuführen. Italien dürfte in diesem Jahr gerade einmal ein Konjunkturplus von 0,8 Prozent erwirtschaften. Frankreich liegt mit 1,1 Prozent ebenfalls unter dem Schnitt aller Euroländer.

Die Zahlen zeigen, wie wichtig Reformen für die Entwicklung der Euroländer sind – und sie werden in Zukunft noch wichtiger werden. Ein Großteil der positiven Wirtschaftsaussichten beruht auf kurz- bis mittelfristigen Faktoren. Es handelt sich eher um einen zyklischen als um einen nachhaltigen Aufschwung. Statt jedoch diesen wirtschaftlichen Rückenwind zum Aufbau einer trag- und zukunftsfähigen Volkswirtschaft zu nutzen, lassen einige Staaten, darunter auch Deutschland, ihre ambitionierten Reformagenden schleifen, andere fühlen sich in ihrer ablehnenden Haltung bestätigt. Sollte die EZB ihr Anleiheankaufprogramm, wie jüngst von Draghi angedeutet, über den September 2016 hinaus verlängern, sehe ich sogar eine zunehmende Reformlethargie heraufziehen. Unsicherheiten bergen die Regierungsbildung in Portugal und die Parlamentswahlen in Spanien. Mit dem Zustrom von Flüchtlingen ist eine neue, große Herausforderung auf die Euroländer zugekommen. Die Aufnahme von Flüchtlingen ist richtig – umso wichtiger, dass sie nicht als Feigenblatt für das Aussetzen von dringend notwendigen Reformen missbraucht wird.

Was aber bleibt von einer Eurozone ohne die Konjunkturtreiber Ölpreis, Zinstief, Euroschwäche? Die weltwirtschaftliche Dynamik der zwei Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wird es nicht mehr geben. Ohne ein Mehr an Verlässlichkeit und Gemeinschaft könnten die Euroländer in Zukunft den Anschluss verlieren. Neben einer Fortführung der Reformpolitik ist in der Eurozone also auch etwas mehr Mut vonnöten.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Alexander Graf, Reinhard Olt, Wolf Achim Wiegand.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Euro

Debatte

Jens Weidmann: Rede beim Ludwig-Erhard-Gipfel 2018

Medium_1601292014

Skepsis gegenüber Staatsanleihekäufen

Das Eurosystem ist mittlerweile der größte Gläubiger der Mitgliedstaaten. Diese Entwicklung birgt die Gefahr einer Politisierung der Geldpolitik. Ich halte Staatsanleihekäufe bestenfalls für ein No... weiterlesen

Medium_887a8e4e32
von Jens Weidmann
17.01.2018

Debatte

Bundesbank-Chef Weidmann fordert

Medium_04f81d36c5

Die Währungsunion dauerhaft stabil machen

Die Europäische Währungsunion zeichnet sich dadurch aus, dass es zwar eine gemeinsame Geldpolitik gibt, aber 19 weitgehend unabhängige nationale Finanz- und Wirtschaftspolitiken. Darin unterscheide... weiterlesen

Medium_887a8e4e32
von Jens Weidmann
21.12.2017

Debatte

Das Ende der EUromantik - Neustart jetzt

Medium_8c3f787fe5

Woran es in der Europäischen Union hakt

„Das Ende der Euromatik - Neustart jetzt“ ist eine sehr kenntnisreiche Zusammenfassung der Entstehungsgeschichte der gemeinsamen Währung. Er beschreibt die Euro-Einführung als einen deutschen Plan,... weiterlesen

Medium_e29c858605
von Frank Schäffler
12.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert