Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, daß er die Menschen schlechter machen kann. Karl Kraus

Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Die ehemalige Femen-Aktivistin Zana Ramadani ist in einer muslimischen Familie aufgewachsen. Jetzt warnt sie mit ihrem Buch “Die verschleierte Gefahr”, dass immer mehr junge Muslime sich radikalisieren, weil sie von ihren Müttern dazu erzogen werden. Deutschland müsse dringend mit falscher Toleranz aufhören. Das Buch wird zum Bestseller, weil es unangenehme Wahrheiten offen anspricht.

Die ARD hat folgenden Bericht darüber gedreht:

»Der Islam gehört nicht zu Deutschland«, sagt Zana Ramadani. »Muslime gehören zu Deutschland – aber nur, wenn sie sich dieser Gesellschaft anpassen.« Doch das kann nicht gelingen, solange die überkommenen Regeln einer vormodernen Religion auf die heutige westliche Welt angewendet werden und muslimische Mütter frauenfeindliche Werte an ihre Kinder weitergeben.

Als Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie nennt Zana Ramadani Dinge beim Namen, die sich sonst kaum jemand zu sagen traut: »Die muslimischen Frauen herrschen in der Familie. Ihre Töchter erziehen sie zu willenlosen Lemmingen, ihre Söhne zu verwöhnten Machos – und weil diese Hätschel-Machos damit im Leben scheitern, zu den nächsten Radikalen.« Das Kopftuch sei ein zentrales Instrument der Unterdrückung und für die Einführung einer Frauen-Apartheid.

In ihrem Buch plädiert Zana Ramadani für eine offene, schonungslose Auseinandersetzung und macht deutlich: Ohne die muslimischen Mütter kann Integration nicht gelingen. Zana Ramadani ist eine der meinungsstärksten islamkritischen Stimmen Deutschlands. Für die engagierte Menschenrechtsaktivistin ist klar: Wir müssen aufhören, den politischen Islam und die fortdauernde Diskriminierung der muslimischen Frau als kulturelle Eigenart zu verharmlosen, wenn wir unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigen wollen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Egidius Schwarz, Hamed Abdel-Samad, Richard Schröder.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Islam

Debatte

Deutliche Ablehnung österreichischer Werte

Medium_d2811650d9

Deutsch in Moscheen bleibt eine Ausnahme

Moscheen, in denen auf Deutsch gepredigt wird, sind die große Ausnahme. Von den im Rahmen der Studie untersuchten Moscheen wurde nur in einer auf Deutsch gepredigt. Außerdem herrscht in den untersu... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
11.10.2017

Debatte

Haben Gastarbeiter unser Land aufgebaut?

Medium_843e5373ba

Die Selbstzerstörung Deutschlands

Den staunenswerten Wiederaufbau haben die Deutschen allein bewältigt. Nur zur Demolierung seines Landes brauchen dieses skurril-emsige Volk, so eifrig vor allem die eigenen sogenannten Eliten auch ... weiterlesen

Medium_a25b9f1674
von Michael Klonovsky
05.10.2017

Debatte

Es gibt nicht die Muslime als einheitliche Gruppe

Medium_85c9b2f272

Weniger türkische Musliminnen in Deutschland tragen Kopftuch

Der Anteil der Musliminnen in Deutschland, die ein Kopftuch tragen, ist in 2016 von 41 Prozent der Eingewanderten aus der Türkei auf nur noch 21 Prozent der in Deutschland geborenen Generation abge... weiterlesen

Medium_633beb0802
von Michael Blume
20.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert