Wie? So.

von Stefan Gärtner30.05.2013Medien

Wo die Antworten feststehen, müssen die Fragen dumm sein: Über die permanente Gängelung durch die freie Servicepresse.

Dass, wer nicht frage, dumm bleibe, war eine beliebte, überdies plausible Maxime meiner Kindheit. Auch das hat sich geändert.
 
„Wie flexibel muss ich sein?“ fragt in der Bahnhofsbuchhandlung „Zeit Campus“. Und dann: „Praktikum, Erasmus, Uni-Wechsel – ständig soll man umziehen. Wann es Zeit wird zu sagen: Ich bleib jetzt hier!“ Die anbiedernd-pseudokritische, per „ich“ und „wir“ autoritär vereinnahmende Schlagzeilenfrage wurde von der ekelhaften, als Avantgarde der Postdemokratie reüssierenden Abiturientenzeitschrift „Neon“ zwar nicht erfunden, aber zur retardierten Perfektion getrieben („Fordern deine Eltern zu viel?“ / „Passen wir zusammen?“ / „Wann will ich ein Kind?“). Sie ist das, was Zeitschriftenjournalismus, der ja nichts anderes als Servicejournalismus mehr sein will, heute kennzeichnet. Dass der keine Fragen mehr stellt, wäre also nicht das Problem, sondern, dass er Pseudofragen stellt, auf die es nur falsche, bestenfalls dumme Antworten geben kann.
 
Wie flexibel ein junger Mensch sein müsse, ist als Frage bereits die (dumme, falsche) Antwort, weil sie die eigentliche Frage, warum und ob er das überhaupt sein muss und wer aus welchem Grund und zu wessen Nutzen bestimmt, er müsse es sein, so gleißend überblendet, dass man vergessen mag, sie je im Blick gehabt zu haben.
 

Antworten auf nie gestellte Fragen

 
Widerstand wird, wo er sich seiner Gründe nicht bewusst werden soll, systemkonform zur Frage des Zeitmanagements („Wann es Zeit wird zu sagen: Ich bleib jetzt hier!“). Überhaupt fällt auf, dass „Warum?“ – die Frage, mit der nicht nur nach Meinung der „Sesamstraße“ meiner Kindheit alle Kritik beginnt – nur mehr in pervertierter Form, nämlich als Unterstellung vorkommt: „Warum uns der Schlaganfall Wolfgang Niedeckens so nahe geht“ („Stern“) – tut er freilich gar nicht, aber die Behauptung wird geschluckt, wo „warum“, ohne Fragezeichen, wiederum sein Gegenteil meint: darum.
 
bq. „Der Kapitalismus […] geht im Zweifelsfall nicht an seiner Bosheit, sondern an der Dummheit zugrunde, die er produziert. Das Gut, das seine Medien an sich zu ziehen geschaffen sind, ist Aufmerksamkeit, das Material aber, aus dem es entsteht, ist Unmündigkeit“ (Metz/Seeßlen: Blödmaschinen. Die Fabrikation der Stupidität).
 
Journalismus, wie er ist, zielt auf Einverständnis, und indem er dem Publikum die Fragen unterschiebt, die es für seine ureigenen halten soll, oder Antworten gibt auf solche, die nie gestellt worden sind, sorgt er dafür, dass die Fähigkeit, Fragen überhaupt noch zu formulieren, verloren geht.
 
Auch das ist freilich Absicht. „Das Zauberwort für alles dieses ist ‚Disziplinierung‘ und die Entwicklung in die Moderne ­hinein ist nicht zuletzt die Technifizierung und Medialisierung des Disziplinierens“ (ebd.). Wenn also, beim Nannen-Preis oder sonst einer Selbstfeier, sich unser Qualitätsjournalismus mal wieder das Eigenwerbeprädikat von der „vierten Gewalt“ anheftet, dann weiß er gar nicht, wie recht er damit hat.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu