Iran damals und heute

von Sören Heim3.06.2015Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur

Im Juni 2009 gingen in Iran Hunderttausende auf die Straße. Fast vergessen scheint dieser Protest, der bis heute anhält, jedoch im westlichen Kompromissstreben untergeht.

Sechs Jahre ist es her. Als ich es bei Recherchen für einen Artikel in der Wikipedia nachschlage, kann ich es nicht glauben. Sechs Jahre diesen Juni. 2009 zogen, im Anschluss an – aller Wahrscheinlichkeit nach gefälschte – Wahlen, in Teheran und weiteren iranischen Großstädten Hunderttausende durch die Straßen und protestierten. Erst ging es um Neuwahlen, dann um weitergehende Freiheiten in der islamistischen Diktatur, schließlich um den Sturz der Herrschaft.

Die Unterstützung der Proteste vonseiten westlicher Staaten fiel zaghaft aus, neben Lippenbekenntnissen konnte man sich erst spät gegen starke Widerstände zu einigen Sanktionen durchringen. Wenn heute etwa in den kurdischen Gebieten Irans weiterhin gegen das Regime protestiert wird, erfährt man davon in der Mainstream-Presse kaum etwas. Russland, die

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu