Wir werden zu Medienkreaturen. Nicholas Carr

Gut gebrüllt

Steinmeier hat etwas geschafft, was derzeit so viele versuchen und daran so beständig scheitern: Er hat Europa fühlbar gemacht.

Gänsehaut, wann hat es das mal zuletzt bei einer politischen Rede gegeben? Da steht ein Mann und brüllt sich den Frust heraus, die Wut über all die, die gegen ihn buhen und pfeifen. Aus tiefer Überzeugung kommt das, strotzt vor Haltung. So wie Frank-Walter Steinmeier hat in diesem Wahlkampf noch keiner geredet.

„Hätten wir auf Leute wie die da hinten gehört, wäre Europa heute kaputt“, schreit er und da ist dieser Funke, den man nicht gewollt zünden kann, der nur aus echter Haltung entspringt. Steinmeier hat schon zig Interviews gegeben, unzählige Reden gehalten, keine hat diese Wirkung erzielt: ein besonderer Moment.

Das ist keine Sonntagsrede

„Der Sozialdemokratie muss niemand sagen, warum wir für Frieden kämpfen müssen!“, ruft Steinmeier und aus dem Satz, der so oder so ähnlich schon so oft als blutleere Floskel irgendwo stand, sprießt das Leben, man sieht die Jagdtrupps in den Straßen, schmeckt den Rauch und riecht den Moder der Konzentrationslager.

„Europa, das ist die Lehre von Zeiten, in denen Menschen sich nicht zugehört haben, in denen man aufeinander geschossen hat“ – das ist keine Sonntagsrede, da trifft einer direkt in die Intimsphäre der eigenen Erfahrung, die Erzählungen der Großeltern, die Schlachtfelder, die man nie sah, aber trotzdem kennt, die Bilder der Städte in Trümmern.

So klingt ein Satz wie „Die Welt ist leider komplizierter“ plötzlich nach echter Mühe, nach nächtelangen Verhandlungen, nach den oft brutalen Gesetzen der internationalen Beziehungen, die keiner geschrieben hat, denen sich aber doch niemand entziehen kann. Daheim im sicheren Zuhause überlegt man plötzlich dreimal, verächtlich zu schnauben.

Steinmeier hat das geschafft, was derzeit so viele versuchen und daran beständig scheitern: Europa in wenigen Worten überzeugend vorgetragen, fühlbar gemacht. Spontan, tief aus einem Inneren heraus. Dort, wo diese Alchemie stattfindet, die keiner wirklich erklären kann, aus der aber echte politische Führungskraft erwächst.

So viel Ignoranz

Steinmeier, der Wieder-Außenminister, der, der eigentlich schon raus war aus der Politik, der die Kanzlerkandidatur ablehnte, dann souverän durch die Ukraine-Krise gegangen ist, beliebtester Politiker der SPD wurde – dieser Steinmeier hat ein Zeichen gesetzt. Europa wird nicht durch bloße Worte verteidigt und noch weniger dadurch, seinen Gegnern ständig und überall nachzugeben.

Erst recht, wenn es selbstgerechte Menschen sind, Deutsche, die Schilder mit „Stoppt die Nazis in der Ukraine“ hochhalten und Sozialdemokraten als Kriegstreiber titulieren. So viel historischer Ignoranz, so viel falschem Erhabenheitsgefühl kann man nicht nur mit netten Worten begegnen – wie so oft bei Populismus –, man muss auch mal lauter brüllen als sie. Damit sie hingehen, wo der Pfeffer wächst.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Sebastian Pfeffer: Die lauwarme Partei

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Europa, Frank-walter-steinmeier

Debatte

Der Münchner Ex-Oberbürgermeister redet Klartext

Medium_1bb5e4683a

Christian Ude wäre ein guter Bundeskanzler

Christian Ude, wenn er der Spitzenkandidat der SPD wäre und mit dem Programm, das er in seinem Buch entwickelt hat, anträte, wäre der nächste Bundeskanzler. Aber das kann noch kommen. Macron hat es... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
15.08.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
12.08.2017

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
12.08.2017
meistgelesen / meistkommentiert