Es ist nicht so, dass im 36. Stock des Euro-Towers 23 alte Männer sitzen und nach Macht geifern. Jörg Asmussen

Vernunft und Sachverstand

Ein Erfolg von Alfa täte Deutschland gut. Die neue Partei von Bernd Lucke wird aber scheitern – an der Romantik der Deutschen.

Bernd Luckes neue Partei wird scheitern. Ich sage das nicht mit Häme, sondern mit Bedauern. Sie wird scheitern. Aber nicht aufgrund ihrer zweifelhaften Entstehung, der Gefahr einer Unterwanderung, oder weil Lucke ein etwas schwieriger Mensch ist. Nein, sie wird scheitern, weil sie für etwas steht, das in Deutschland schlicht und einfach nicht mehrheitsfähig ist: Vernunft und Sachverstand.

Jedem, der auch nur halbwegs mit Vernunft begabt ist, dürfte mittlerweile klar sein, dass die erneute Griechenlandrettung in vollem Umfang die Einstein’sche Definition von Wahnsinn erfüllt: immer wieder dasselbe zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Aber wir Deutschen sind nun einmal Romantiker. Zahlen und Statistiken sind etwas für kaltherzige Ökonomen, wir betrachten den Euro nicht als Währung, sondern als das einende Band Europas.

Der Euro sät Zwietracht

In jedem anderen europäischen Land holen sich die Menschen ihr Geld aus dem Automaten, um es im Anschluss gegen Waren oder Dienstleistungen einzutauschen. Nur der Deutsche ist beim Eingeben seiner Geheimzahl von dem erhabenen Gefühl beseelt, in wenigen Augenblicken die Magna Charta des Kontinents in den Händen zu halten. Dass der Euro in den vergangenen Jahren in erster Linie Zwietracht zwischen den Völkern Europas gesät hat, ficht ihn dabei nicht an, denn Weltflucht und Verleugnung sind ja die klassischen Kennzeichen des Romantikers. Der Deutsche hat stets den „Endsieg“ im Blick, ganz gleich, wie die tatsächliche Lage auch sein mag.

Als neues Element hat Lucke nun die Grüne Gentechnik für sich entdeckt. In der Tat hat er recht, wenn er sagt, Deutschland brauche eine Partei, die sich für diese Technologie einsetze. Das heißt, eigentlich brauchen nicht die Deutschen die Grüne Gentechnik, sondern die unzähligen Menschen auf der Welt, die täglich elendig sterben oder erblinden und deren Schicksal man beispielsweise mit der Einführung des Golden Rice erheblich erleichtern könnte. Aber wieder hat Lucke den deutschen Romantiker unterschätzt. Die Verklärung der Vergangenheit gehört zu seinen Lieblingsbeschäftigungen.

Atome und Kohle schicken auch keine Rechnung

Was war das früher schön, als Hungersnöte und Krankheiten auch bei uns die Bevölkerung dahinrafften, aber dafür Hühner und Kühe noch auf der Weide gehalten wurden. Mit Technologie können Romantiker nichts anfangen, sie macht ihnen nur ihr verklärtes Bild von der Natur kaputt. Na gut, auch deutsche Romantiker nutzen elektrisches Licht und fließendes Wasser, aber nicht ohne einen gewissen Widerwillen. Aber wenn wir schon mit diesen Geißeln der Zivilisation leben müssen, können wir ja wenigstens die Menschen der Dritten Welt davor bewahren, oder?

Auch die Energiewende will die neue Partei kritisch hinterfragen. Das wäre mehr als wünschenswert, ist aber ebenso zum Scheitern verurteilt. Wählern, die Sätze wie „Sonne und Wind schicken uns keine Rechnung“ glauben, ist mit gesundem Menschenverstand nicht beizukommen. Atome und Kohle schicken uns nämlich auch keine Rechnung, Rechnungen stellen diejenigen, die das Zeug in Energie umwandeln. Und deren Rechnungen sind nicht niedrig! Solarzellen und Windräder werden subventioniert und mit garantierten Abnahmepreisen versehen.

Auch Lucke wird das Wunder nicht vollbringen

Überproduktion ist die logische Folge, denn der Wind weht und die Sonne scheint oft, wenn gerade keine Energie gebraucht wird. Finanziert wird das Ganze durch eine Umverteilung von Arm nach Reich, denn es sind die wohlhabenden Grundbesitzer, die sich mit großer Freude Solarzellen auf ihre Grundstücke stellen und die übrige Bevölkerung mit ihren Zwangsabgaben dafür zahlen lassen. Auch die deutschen CO2-Emissionen steigen seit Jahrzehnten erstmals wieder an, seit man sich entschieden hat, Braunkohle statt Kernenergie zu verwenden. Ein Schelm, wer meint, die Energiewende würde möglicherweise gar nicht richtig funktionieren…

Ja, Deutschland bräuchte eine Partei, Deutschland bräuchte vor allem eine Regierung, die sich mit diesen dringenden Fragen in einer vernünftigen und sachgemäßen Weise auseinandersetzt. Aber Bernd Lucke wird dieses Wunder nicht vollbringen. Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Sebastian Moll: Bessere Integration für Politiker!

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Deutschland, Parteipolitik, Bernd-lucke

Debatte

Sturz von Bernd Lucke läutet Ende der AfD ein

Medium_386d748718

Von der Lichtgestalt zum Paria

Die AfD hat Bernd Lucke wie einen Hund vom Hof gejagt. Unter Petry wird die Partei islamophob, homophob, reaktionär und Putin-hörig sein. Aber ein deutscher „Front National“ wird sie nicht werden. ... weiterlesen

Medium_f1c7359268
von Franz Eibl
06.07.2015

Debatte

Eine Warnung vor Björn Höcke

Medium_c833da5fdd

Wenn Lucke geht, bleibt Höcke

Björn Höcke lehnt einen gemäßigten AfD-Kurs ab, er ist Teil der „Neuen Rechten“. Eine Replik und Warnung. weiterlesen

Medium_a0a8d6791d
von Liane Bednarz
26.05.2015

Debatte

Umgang mit der AfD entscheidet ihre Zukunft

Medium_55bff180cc

Die Verantwortung der Anderen

Die AfD ist geschwächt und wird aus eigener Kraft nur noch wenig erreichen. Ihre Zukunft hängt von drei etablierten Parteien ab. weiterlesen

Medium_af5a878e52
von Christoph Giesa
22.05.2015
meistgelesen / meistkommentiert