Würde ist was für die Mittelschicht. Harald Schmidt

Sahra Wagenknecht

Sahra Wagenknecht

Sahra Wagenknecht ist seit 2010 stellvertretende Vorsitzende der Partei Die Linke und seit November 2011 1. Stellvertreterin des Vorsitzenden der Bundestagsfraktion. Von Juli 2004 bis Juli 2009 war sie Mandatsträgerin im Europaparlament, seit Oktober 2009 ist sie Abgeordnete des Deutschen Bundestages. 2012 promovierte Wagenknecht in Wirtschaftswissenschaften mit einer Arbeit zum Thema „The Limits of Choice. Saving Decisions and Basic Needs in Developed Countries.“ 2015 wurde Wagenknecht zusammen mit Dietmar Bartsch Fraktionsvorsitzende von Die LINKE und Oppositionsführerin im Bundestag.

Zuletzt aktualisiert am 23.04.2018

Debatte

Diesen SPD-Parteitag umwehte eine gewisse Tragik

"Das zeigt: Andrea Nahles ist und bleibt sogar in der eigenen Partei unpopulär", schreibt Sahra Wagenknecht. Und Katja Kipping betont: "Die SPD hat jetzt zwei Jahre Zeit zu begreifen, dass ihre Erneuerung nur in einem progressiven Bündnis für mehr soziale Gerechtigkeit liegen kann."

Debatte

Bundesregierung muss Eskalation in Syrien entgegenwirken

Die Bundesregierung sollte dringend mäßigend auf Präsident Trump einwirken und für Deutschland eine Beteiligung an militärischer Eskalation ausschließen. Der angedrohte und völkerrechtswidrige Angriff einer US-geführten Koalition auf Syrien ist unverantwortlich und erhöht die Gefahr einer weltweiten militärischen Eskalation zwischen den beiden größten Atommächten dramatisch.

Debatte

Die Armen tragen die Last der Zuwanderung

Es ist die herrschende Politik, die die Ärmeren in einen Interessengegensatz zu den Flüchtlingen bringt.

Debatte

Die SPD schaufelt ihr eigenes Grab

In Anlehnung an Kurt Tucholsky könnte man sagen, dass es ein Irrtum ist, dass die Regierung Probleme löst. Stattdessen werden die großen Probleme von einer gelangweilten Koalition liegen gelassen.

Debatte

Kanzlerin Merkel: Auf zum letzten Gefecht!

Der Koalitionsvertrag zementiert leider die Fortsetzung der bisherigen schwarz-roten Politik, die verwaltet und nicht gestaltet - ein klares "Weiter so".

Debatte

Die Politik vergiftet das Klima - Frau Barley!

Statt sich öffentlichkeitswirksam zu empören, sollten Kritiker wie die amtierende SPD-Sozialministerin Katarina Barley lieber mal über die eigene Mitverantwortung dafür nachdenken, dass im heutigen Deutschland derart viele Menschen auf die Hilfe von Tafeln angewiesen sind.

Debatte

Dieses Weiter-so in Berlin ist unerträglich

Was für ein „Durchbruch“ bei den Sondierungen in Berlin! Es soll also alles so weitergehen: Niedriglöhne, unsichere Jobs, Altersarmut.

Debatte

Gut, dass dieses Trauerspiel beendet ist

Die Schwarze Ampel hätte Deutschland nicht gut getan!

Debatte

Die Oktoberrevolution als Chance

Mit der Parole für „Brot, Land und Frieden“ gelang es Lenin 1917, große Teile der Bevölkerung für einen radikalen Bruch mit einem überkommenen Feudalsystem zu gewinnen. Der Kapitalismus – auch in wenig entwickelter Form – als Quelle furchtbarer Krisen und imperialistischer Kriege sollte überwunden werden. Die Oktoberrevolution hat eine Chance gegeben, eine andere Gesellschaftsordnung aufzubauen.

Debatte

14 Thesen zur strategischen Ausrichtung der Fraktion DIE LINKE

Demokratie muss als fundamentale Grundlage unserer Gesellschaft geschützt werden. Deshalb dürfen Nationalismus und religiöser Fundamentalismus in Deutschland nicht weiter staatlich gefördert werden. Mit Organisationen wie der DITIB, die vom türkischen Diktator Erdogan kontrolliert wird, darf es keine Zusammenarbeit geschweige denn finanzielle staatliche Zuschüsse geben.

meistgelesen / meistkommentiert