Was für ein schöner Sonntag. Joachim Gauck

Warum musste Alice Weidel gehen?

Alle Medien berichten heute darüber, dass AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel vorzeitig die ZDF-Wahlsendung am Dienstag Abend verließ. Was war wirklich passiert?

Der Anlass war, dass CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer Alice Weidels Parteifreund Björn Höcke als Rechtsradikalen bezeichnete. Doch das war nicht der Grund, warum Alice Weidel ging. Es zeichnete sich schon vorher ab, als sie zunehmend entnervt reagierte, weil sie allein gegen die Moderatoren, die Vertreter von CDU, CSU, SPD, FDP, Grünen, Linken und einen Großteil des Publikums stand.

Allein gegen alle

Eine solche Situation ist nie einfach, aber sie ist auch nicht neu: Seit AfD-Vertreter im Fernsehen auftreten, muss sich jeder Vertreter der AfD mit genau dieser Situation auseinandersetzen: Allein gegen alle. Das galt schon für den Parteigründer Bernd Lucke, der gewiss kein Rechtsradikaler war, aber den man ständig versuchte, in diese Ecke zu stellen. Aufgabe von Moderatoren wäre es, dafür zu sorgen, dass gerade derjenige zu Wort kommt und ausreden kann, der eine Minderheitenmeinung vertritt – statt parteiisch zu sein, den Chor der Empörten zu verstärken und den Gast ständig zu unterbrechen. Doch diese Souveränität und Toleranz ist leider kein Markenzeichen deutscher Talkshow-Moderatoren.

Das Verhalten von Moderatoren und Vertretern anderer Parteien, die meinen, durch Unterbrechungen und demonstratives Zurschaustellen von Ekel und Abneigung antifaschistischen Bekenntniseifer demonstrieren zu müssen, ist erbärmlich. Abgesehen davon ist es auch dumm. Denn bei AfD-Anhängern wird dies regelmäßig das Gegenteil dessen bewirken, was man beabsichtigt, nämlich eine Solidarisierung und einen Effekt, den Psychologen als „Underdog-Identifikation“ bezeichnen. Wer sich lautstark für den Schutz von Minderheiten einsetzt und dann mit vereinten Kräften auf jemanden dreinschlägt, der anderer Meinung ist, wirkt nicht glaubwürdig.

Weidel ist der Situation nicht gewachsen

Alice Weidel ist einer solchen Situation nicht gewachsen. Weidel ist zweifelsohne intelligent. Sie schloss ihr VWL/BWL-Studium als Jahrgangsbeste ab und promovierte mit der Bestnote summa cum laude. Weidel weiß viel. Und auch derjenige, der die AfD nicht wählt, kann ihr inhaltlich an manchen Stellen beipflichten. Aber darauf kommt es halt in einer Fernsehsendung nicht in erster Linie an. Ihr Problem: Sie ist keine Sympathieträgerin. Sie ist sozusagen das Gegenteil von Gregor Gysi, dem es über Jahre hinweg gelang, seine zutiefst unsympathische Partei sympathisch darzustellen.

Zugegeben: Gysi hatte es viel einfacher, denn die meist eher linken Moderatoren machten es ihm einfach: Statt demonstrativ Abscheu zu bekunden, wie sie das bei AfD-Vertretern tun, scherzten sie mit ihm. Aber Gysi konnte eben auch mit Humor, Lockerheit Selbstironie und Schlagfertigkeit punkten. Weidel besitzt nichts davon.

Wer Weidel in dem Fünfkampf am Montag mit Lindner, Özdemir, Wagenknecht und Hermann gesehen hat, weiß was ich meine: Sie gebraucht ständig Fremdworte, die viele Fernsehzuschauer ganz bestimmt nicht verstehen. Sie redet umständlich mit vielen Substantiven und Passivkonstruktionen, ein wenig so wie ein angehender Jurist oder ein Beamter. Durch ihre Gestik und Mimik wirkt sie wie ein entnervter Oberlehrer, dem es weniger darum geht, Sympathiepunkte zu sammeln, sondern die anderen zu belehren und vor allem zu zeigen, dass man alles besser weiß. Sie ist ganz offensichtlich mit einer Situation, in der es nicht allein auf Wissen und die besseren Argumente ankommt, sondern auf Schlagfertigkeit und das Sammeln von Sympathiepunkten, überfordert. Wahrscheinlich wären die meisten Menschen einer solchen Situation nicht gewachsen, denn es ist nicht einfach, locker zu bleiben und sympathisch zu wirken, wenn man ständig unterbrochen und unfair behandelt wird. Weidel wusste sich nicht mehr anders zu helfen – sie musste gehen.

Lesen Sie die neue Hitler-Biographie von Rainer Zitelmann hier

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Rainer Zitelmann: Reiche Gutmenschen, die höhere Steuern fordern

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Christian-lindner, Gregor-gysi, Afd

Debatte

Schluss mit dem Jamaika-Gegurke

Medium_19f4844869

Lasst uns lieber neu wählen!

Die möglichen Jamaika-Koalitionäre stolpern und stottern täglich durch die Hauptstadt. Jamaika hat schon nach drei Sondierungswochen nichts mehr von einem glänzenden Politikstartup. Es ist vielmehr... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
16.11.2017

Debatte

Das will die FDP verändern

Medium_b8b11e9d85

Wir fordern zehn Trendwenden

Die FDP macht bei den Jamaika-Verhandlungen Druck. Sie will in wichtigen Politikfeldern grundlegende Änderungen der bisherigen Politik. Nun haben die Liberalen dazu ein Zehn-Punkte-Plan vorgelegt weiterlesen

Medium_8736a5f09c
von Christian Lindner
06.11.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
02.11.2017
meistgelesen / meistkommentiert