Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken. Mahatma Gandhi

Europa muss aufhören, sich wandernden Völkerschaften als Sehnsuchtsort und Beute anzubieten

Eine unmittelbare Folge der Masseneinwanderung von virilen Analphabeten mit all den Begleitkosten, der Begleitkriminalität und dem unausweichlichen Begleiterror wird die Auswanderung der sogenannten Leistungsträger sein, meint Michael Klonovsky.

Am Sonntag war der 13. August. Bei Leuten meiner Herkunft klingelt es bei diesem Datum. Wer hätte am 9. November 1989, als der von ideologischen Starrköpfen geführte Mauerstaat in so atemberaubender Geschwindigkeit zusammenbrach, unter den von dieser Grenze Kujonierten und an der Bildung einer Weltanschauung Gehinderten gedacht, nicht einmal ein halbes Menschenleben später beobachten zu müssen, wie ihr von ideologischen Starrköpfen geführtes Gemeinwesen sich ausgerechnet in Ermangelung einer Grenze Richtung Kollaps bewegt?

Europa muss aufhören, sich wandernden Völkerschaften als Sehnsuchtsort und Beute anzubieten

Ich bin mir allerdings vergleichsweise sicher, dass diese Art Grenze, die nach innen gerichtete, die Ausreise mehr als die Einreise erschwerende Grenze hierzulande durchaus eine Zukunft hat, wenn sich in den nächsten vielleicht drei, vier Jahren nicht die Vernunft durchsetzt und Europa aufhört, sich wandernden Völkerschaften als Sehnsuchtsort und Beute anzubieten. Aber wer glaubt angesichts der zahllosen Kollaborateure der Selbstpreisgabe wirklich daran? Dann könnte die “Republikflucht” der Leistungsträger wieder sanktioniert werden, nicht gleich mit Gefängnis oder Blattschuss, aber mit einer neuen Variante der Reichsfluchtsteuer (die Linke hat wohl schon mal eine Auswanderungssteuer vorgeschlagen). Eine unmittelbare Folge der Masseneinwanderung von virilen Analphabeten mit all den Begleitkosten, der Begleitkriminalität (in der WEF-Liste der sichersten Reiseländer ist Deutschland 2016 um 31 Plätze auf Rang 51 abgestürzt, zwischen die Mongolei und Gambia) und dem unausweichlichen Begleiterror (meditieren Sie mal darüber, warum es Anschläge immer dort gibt, wo bereits eine hinreichend große muslimische Community existiert) wird die Auswanderung der sogenannten Leistungsträger sein, zudem der Wohlhabenden – nach Berechnungen der südafrikanischen Beratungsgesellschaft “New World Wealth” haben 2016 rund 4000 Millionäre Deutschland den Rücken gekehrt, ein sprunghafter Anstieg, meldet das “Manager Magazin” – und zuletzt der übrigen Zivilisierten.

Da der ganze Sozialstaat hier nur von ein paar Millionen klugen Köpfen und fleißigen Buckelkrummachern zusammengehalten wird, schlägt gerade die Auswanderung der Begabten ins Kontor; irgendwann muss man anfangen, ihre Ausreise zu erschweren, Immobilien zwangszubesteuern und im Zweifelsfall („mangelnde Solidarität mit sozial Benachteiligten“) zu enteignen. Vorher werden sie das Bargeld abgeschafft haben, und wer auch immer hinauswill, muss einen Teil seines Barvermögens zurücklassen. So in etwa stelle ich mir das vor, der ich aus der DDR, also aus der Zukunft komme, was an einem Sonntag und 13. August bei mir geradezu zwanghaft Reminiszenzen hervorrief. Und immer noch treffe ich täglich Plattköpfe, die mir sagen, dass sie mangels Alternativen Merkel wählen werden.

Quelle: Facebookseite des Autors

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: The European Redaktion, Michael Klonovsky , Wolfgang Schimank .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Sozialstaat, Reichtum, Flüchtlinge

Kolumne

Medium_47ec79b7ff
von Sebastian Sigler
17.09.2017

Debatte

Hamed Abdel-Samads Botschaft

Eine Botschaft an junge Muslime in Europa

Hamed Abdel-Samad richtet eine starke Botschaft an junge Muslime in Europa, über Asyl, Radikalisierung und Terror. weiterlesen

Medium_cee729430e
von Hamed Abdel-Samad
16.09.2017

Debatte

EuGH und Visegrad

Medium_84adf26901

Der Chauvinismus Berlins und Brüssels

Hätte der SPD-Kanzlerkandidat 2017 die Themen „EU-Sicherheit“ und „Hauptstädte statt Zentralgewalt Brüssel“ ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt, die SPD könnte sich eine Woche vor den Wahlen vor... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
15.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert