Das Fernsehprogramm, das wir verdienen

Meike Büttner27.01.2014Gesellschaft & Kultur, Medien

Über Lanz wird gemeckert, geschimpft und gelästert. In die analoge Welt, wo Fernsehen tatsächlich stattfindet, tragen wir unseren Unmut aber nicht.

Als Individuen fällt es uns sicher schwer, einzusehen, dass Joseph Marie de Maistre vollkommen recht hatte, als er sagte, jedes Volk hätte die Regierung, die es verdient. Als Gesellschaft müssen wir ihm leider recht geben. Unsere Regierung ist so destruktiv und langsam wie nie zuvor und ich kann nicht sehen, dass unsere Gesellschaft dem irgendetwas entgegensetzen würde. Wenn die Kanzlerin „nein“ zu einem Vorschlag gesagt hat, und das tut sie in der Mehrzahl der Fälle, so regt sich kaum Protest. Wir werden weiter durchleuchtet von der NSA, die Regierung pocht auf Vorratsdatenspeicherung und ein prominenter Politiker macht genau da weiter, wo sein Lobbyismus aufgehört hat, als er noch in unserer Regierung saß und wechselt in einen gut bezahlten Posten bei der Deutschen Bahn.

Finden wir alles nicht gut, haben wir als unautonome Masse aber verdient, wenn wir es uns genau überlegen. Wir spielen das alles mit und resignieren. Wir nennen es „Politikverdrossenheit“ und geben alle Verantwortung ab an die, die in unseren Augen alles falsch machen. Wir sind eben verdrossen.

Fernseher ausschalten

Ebenso verdrossen sind wir offenbar vom deutschen Fernsehprogramm. Aber ebenso, wie wir diese Regierung verdient haben, die demokratisch gewählt wurde, so verdienen wir auch die Medien, die sich über uns ergießen. Wir zahlen sogar dafür. Wir wollen das alles offenbar so haben. Auch, wenn wir im Internet unseren Unmut äußern, so tragen wir ihn offenbar nie in die analoge Welt, wo das Fernsehen stattfindet. Wir zahlen Rundfunkgebühren und vor allem: Wir schalten den Fernseher ein. Den besten Absatz zur ganzen Lanz-Debatte kann man “in einem Artikel des „Tagesspiegel“ finden”:http://www.tagesspiegel.de/medien/online-petition-130-000-unterschriften-gegen-markus-lanz/9376760.html.

bq. Ob Lanz am Samstag bei „Wetten, dass..?“ auf die Petition eingehen wird, ließ der Sender offen. Die Diskussion um seine Person könnte ihm höhere Quoten bescheren – gleichzeitig hat er starke Konkurrenz. Parallel zu seiner Sendung um 20.15 Uhr läuft auf RTL die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“, im Anschluss das „Dschungelcamp“, das derzeit Rekordquoten von mehr als acht Millionen Zuschauern erreicht.

Ich rate Ihnen also: Wenn Sie etwas kritisieren, dann überprüfen Sie zuvor, ob Ihr Fernseher auch ausgeschaltet ist. Nicht, dass nebenbei Kinder bei einem Casting erniedrigt werden oder Erwachsene sich zum Gespött der Masse machen, während Sie empört darüber plaudern, dass Herr Lanz eine Unverschämtheit sei.

Verlockende Alternativen

Herr Lanz hat sich verhalten, wie er sich immer verhält in seinen Sendungen, und Sahra Wagenknecht hat sich so verhalten, wie sie sich öffentlich immer verhält. Und wer genau hinsah, sah auch nichts weiter als das: Einen schuljungenartigen Mobber mit seinem Freund Hans-Ulrich Jörges, weil er es alleine einfach nicht hinbekommt, triezt eine eloquente Frau, die sich auf dieses Spielchen nicht einlässt. Man könnte das blamable Verhalten eines Moderators auch einfach als solches erkennen und dann nie wieder einschalten. Die Alternativen sind ja auch so verlockend. Wer Lanz nicht sehen will, macht es einfach wie die Masse der anderen Deutschen und schaltet zu RTL. Da passiert dasselbe. Nur eben nicht mit Politikern, die sich wehren können, sondern mit Kindern, die nicht wissen, wie ihnen geschieht, und verarmten Schauspielern, die dank deutscher Fernsehkultur für sich kaum andere Möglichkeiten sehen.

Hey Deutschland! Viel Spaß noch mit Deinem wohlverdienten Fernsehprogramm!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu