Mit Europa und den USA endet die Welt nicht. Wladimir Putin

Wahlzweikampf

Fußball wird immer politischer – zwangsläufig. Doch Sport und Staat sind sich oft noch sehr fremd.

Es gibt keinen Erfolg, der ganz ohne Probleme auskommt. Das wissen Parteien, die plötzlich gewählt werden und Positionskämpfe aushalten müssen. Das wissen Lottogewinner, die plötzlich ganz viele gute, alte Freunde haben. Und das weiß der Fußball.

Der wurde immer schneller, besser, professioneller, teurer, beliebter. Wenn auch nicht plötzlich, sondern über Jahrzehnte und Jahrhunderte. Nichtsdestotrotz: Je schneller, besser, professioneller, teurer und beliebter der Fußball wurde, desto mehr Probleme entstanden, desto überforderter sahen die Protagonisten aus. Mit der Kommerzialisierung ging die Politisierung einher. Ab einer gewissen Größe und Masse an Menschen, die mitreden wollten, waren interne Lösungen nicht mehr möglich. Das Spiel musste geordnet, relativiert und geregelt werden. Eine Ebene drüber. Und das war und ist dann meist die Politik.

Von „Milliardengeschäft Fußball“ ist oft die Rede, fast immer ist das negativ konnotiert. Wenn Experten von einer „Politisierung des Sports“ sprechen, dann selten mit euphorischer Stimme. Und die „Übermacht der Verbände“ gleicht meist einer Warnung. Fans (und Reporter) wollen ihren Lieblingssport unberührt. Spiel und Spaß, keine Veränderung. Dabei sind sie es, und niemand anders, die ihn verändern. Für exorbitante Gehälter, TV-Rechte und Sponsoren-Macht gibt es nur eine einzige Grundlage: das grenzenlose Interesse der Fans.

Doch wie steht es um die Beziehung zwischen Sport und Staat? Man muss nicht mal weit ausholen oder Historiker bemühen, um ein Verständnis für dieses diffizile Verhältnis zu bekommen. Jede Woche gibt es Geschichten, die Fragen aufwerfen: Wie politisch darf, wie politisch muss Fußball sein?

Wo Fußball politischer sein müsste

Kaum ein Sportfoto ist so hässlich wie das: Ein Mann in Unterhemd, vor der Fankurve, die Zähne fletschend, die Augen schwarzböse, den rechten Arm zum Hitler-Gruß ausgestreckt. Das eklige Motiv: Paolo di Canio, Kapitän von Lazio Rom. Aufgenommen nicht 1945, sondern 2005. Der Italiener war bekennender Rechtsradikaler und ist es immer noch. Es macht einen fassungslos, dass dieser Faschist in der englischen Premier League arbeitet. Nicht als Zeugwart, als Trainer. Vor drei Wochen präsentierte der AFC Sunderland di Canio als neuen Coach. Ein Mussolini-Anhänger in einer wichtigen Funktion, Wochenende für Wochenende auf allen britischen Sendern. Wie war noch das Motto der UEFA? Respect Diversity. Der AFC Sunderland hat ein Zeichen gesetzt, das falsche: Uns ist egal, wer für uns arbeitet, Hauptsache, wir versprechen uns Erfolg. Unpolitisch, ohne Statement – falsch. Man kann nur hoffen, dass Sunderland absteigt und die sportlichen Gesetze den rechten Ausrutscher auf politische Weise geraderücken.

Wo Politik versagt

Von der folgenden Geschichte gibt es verschiedene Versionen. Die wahrscheinlichste: Anfang März wurde in einer nordrhein-westfälischen Bezirksliga der nigerianische Torhüter Ikenna Onukogu von Zuschauern rassistisch beschimpft. So lange und so heftig, bis er eine Plastikflasche in Richtung der Pöbler warf. Das Spiel musste abgebrochen werden, der Vorfall schrie nach Reaktionen und Sanktionen. Tatsächlich: Gesperrt wurde der Keeper, und zwar für Wochen. „Zeit Online“ schrieb dazu: „Zwar hat sich der DFB in den vergangenen Jahren gegen Rassismus engagiert, doch an der Basis tun sich die Funktionsträger damit nach wie vor schwer.“ So ist es. Geschichten wie diese, besonders wenn sie öffentlich gemacht werden und damit Beispielcharakter erlangen, belegen, dass das Sportgeschehen reguliert werden muss. Von der Politik, in dem Fall von der Justiz. Denn ohne zu zögern wurde das Opfer bestraft. Und ohne sich zu bemühen wurden die Täter in Ruhe gelassen.

Wo Politik zu wichtig ist

Die Fußball-WM 2022 findet in Katar statt. Ob im Winter, wie zuletzt überlegt, oder im Sommer, wie normalerweise – egal. Sie findet in Katar statt. In einem Wüstenstaat, der noch weniger Fußball-Tradition besitzt als die TSG Hoffenheim. Wie es dazu kommen konnte? Politik. Fußball-Prominente wurden gekauft, um für Katar als Austragungsort zu werben. Nur ein Beispiel der Mauschelei. Niemand glaubt noch wirklich, dass die Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees frei abgestimmt haben. UEFA-Präsident Platini soll von den Öl-Milliarden sogar direkt bezahlt worden sein. Gerüchte? Die großen Turniere sollten dort stattfinden, wo Fans, Jugendteams und Stadien schon sind, im Interesse des Sports, nicht des Geldes (der Politik). Alles andere ist gekaufte Macht. Und wenn Katar 2044 eine Fußball-Nation sein sollte, darf die WM 2066 gerne dort – ganz unbezahlt – stattfinden. Die Posse schadet dem Fußball. Die Sportverbände, ob DFB, UEFA oder FIFA, sollten Sportverbände sein, keine Politikverbände.

Wo Fußball unpolitisch ist

Es gibt diese Momente, die Journalisten-Herzen höherschlagen lassen. Wenn die „Spiegel Online“-Push-App auf dem iPhone aufpoppt, wenn im Agenturfenster die Meldungen in Gelb oder sogar in Rot auf dem Desktop flimmern, wenn „Bild“ seine komplette Homepage für eine Geschichte freiräumt. Dann ist klar: Es ist etwas Wichtiges passiert. So war das Anfang Februar: Die europäische Polizeibehörde Europol meldete knapp 700 manipulierte Spiele. „Der größte Wettskandal aller Zeiten“ schrieben selbst schüchterne Online-Portale. Ja, man dachte, es sei etwas Wichtiges passiert. Doch heute, zehn Wochen später? Als wäre nie etwas gewesen. Der Skandal interessiert bis auf ein paar Ermittler keinen mehr. Und das tat er schon wenige Tage nach dem, nennen wir es Ausbruch, nicht mehr. Auf dieser Ebene ist Fußball komplett unpolitisch, nur ein Spiel, der Ball ist rund und so. Ja, eine Partei, einen Politiker, eine Institution (auch eine andere Sportart) hätte so etwas aus der Bahn geworfen. Der Fußball hat sich nicht einen Millimeter bewegt. Er ist unzerstörbar, weil die Zuschauer nicht wollen, dass er zerstört wird. Und die Einzigen, die ihn zerstören können, sind die – Zuschauer.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Lukas Hermsmeier: Mut im Bauch

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fussball, Rassismus, Katar

Kolumne

Medium_47ec79b7ff
von Sebastian Sigler
18.06.2016
meistgelesen / meistkommentiert