Wir wissen schlicht nicht, was die Ziele Russlands sind. Gernot Erler

Aus dem Scheitern lernen

An seinen eigenen Zielen gemessen, muss der Bologna-Prozess als gescheitert gelten. Schlimmer noch: Es drohen uns akademische Monokultur, verschulte Studiengänge, soziale Rücksichtslosigkeit und geistige Verödung. Bologna muss daher tief greifend reformiert werden. Oder europaweit beerdigt.

hochschulwesen bologna bildungsstreik

Ich nenne zunächst drei Thesen, warum der Bologna-Prozess nach seinen eigenen Zielen als gescheitert gelten muss. Dann messe ich den Bologna-Prozess an Zielen, die er zwar nicht selbst verfolgt, aber meines Erachtens verfolgen sollte. Auch dieses Ergebnis ist negativ. Es gibt daher nur zwei Möglichkeiten: entweder den Bologna-Prozess als ganzen zu beerdigen oder ihn tief greifend und rasch zu reformieren.

Beerdigung oder Reformation?

1. Internationale Konkurrenzfähigkeit. Die Bachelor-Abschlüsse, die wir jetzt produzieren, laufen in eine selbst gestellte Falle. Wir sind nämlich mit der Verkürzung der Schulzeit plus drei Jahre Bachelor nach 15 Jahren fertig, das transatlantische Konkurrenzmodell aber, mit vier Jahren Bachelor und 12 Jahren bis zum Highschool-Abschluss, erst nach 16 Jahren. Die Folge ist: Wir geben amerikanischen Universitäten ein einfaches Instrument in die Hand, sich die Billig-Konkurrenz aus Europa vom Leibe zu halten. Unsere BA-Abschlüsse sind transatlantisch nicht konkurrenzfähig.

2. Mobilität. Die Mobilität sinkt durch die Umstellung drastisch. Bologna-Befürworter wenden zwar ein, dass es zwischen Bachelor-Abschluss und Aufnahme des Master-Studiums jetzt eine neue, “vertikale” Mobilitätsphase gebe. Allerdings war die Umstellung doch so gemeint, dass das Gros der Studierenden die Universität nach dem Bachelor-Abschluss verlässt. Die jetzige Mobilität aber gilt nur für die, die weiterstudieren.

3. Abbrecherquote. Diese sinkt in einigen Fächern, unter anderem in meinem Fach. Im Schnitt aber steigt sie nach der Umstellung. Das ist ein Faktum. Es hat keinen Sinn, daran herumzureden.

Externe Ziele

Bislang habe ich Bologna nach seinen eigenen Kriterien beurteilt. Jetzt nehme ich noch drei Kriterien hinzu: Kriterien, die nicht in den Zielen der Bologna-Papiere formuliert sind, die ich aber für wichtig halte.

1. Sozialverträglichkeit. Eine große Mehrheit der Studierenden finanziert ihr Leben über Jobs neben dem Studium. Sie machen sich unabhängig von Stipendien und von ihren Eltern. Realitätskontakt ist wichtig, auch wenn es die Zeit, die man in den Bibliotheken verbringen kann, einschränkt. In den verschulten Bachelor-Studiengängen allerdings ist ein Nebenjob undenkbar geworden.

2. Die Vielfalt der Wissenschaftskulturen. Bologna heißt Verschulung der Studiengänge. Die Studierenden sitzen zwischen 30 und 40 Stunden in den Seminaren und Vorlesungen, für Selbststudium bleibt kein Raum. Die Vielfalt der Fächerkulturen ist bedroht.

3. Einheit von Forschung und Lehre. Jene Universitäten, die immer als Vergleich herangezogen werden, die “Ivy League” der USA, haben im Vergleich zu den europäischen Universitäten einen rund zehnmal so hohen Etat pro Student. Und sie haben eine andere Betreuungsrelation: zwei Seminare für die “full professors”, mehr nicht. 12 bis 14 Studierende, mehr nicht. Eher weniger. Wenn wir wirklich Spitze sein wollen, dann sollten wir nicht etwas kopieren, das es so gar nicht gibt.

Es gibt kein Zurück zum Status quo ante, der auch seine Probleme hatte. Aber wir brauchen eine durchgreifende Reform der Reform, mit so viel Humboldt wie möglich, so viel akademischer Freiheit wie möglich und so viel Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse einer neuen Generation von Studierenden wie möglich. Wir sollten damit nicht zu lange warten. Den sich jetzt abzeichnenden Zustand akademischer Monokultur, Verschulung des Studiums, sozialer Rücksichtslosigkeit und geistiger Verödung können wir uns nicht lange leisten.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Martin Lätzel, André Stern, Helmut Anheier.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Hochschulwesen, Bologna, Bildungsstreik

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
05.11.2016

Debatte

Förderung von Orchideenfächern

Medium_0b6586890c

Der Triumph der Bücherwürmer

Je komplexer die moderne Welt wird, desto wichtiger sind Geisteswissenschaftler. Wir müssen Orchideenfächer jetzt fördern. weiterlesen

Medium_c31072675a
von Annette Schavan
29.01.2013

Debatte

Hochschule im Wandel

Medium_d3245669e6

Wettbewerb belebt das Geschäft

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land, Bildung daher von höchster Wichtigkeit. Wettbewerb zwischen den Hochschulen hilft, ihre Qualität zu sichern und zu steigern. weiterlesen

Medium_534584b90c
von Erik Bertram
01.12.2012
meistgelesen / meistkommentiert