Mir sind Kopftuchmädchen lieber als Arschgeweihmädchen. Peter Gauweiler

Lieber gar nicht wählen als die AfD

Er gilt als karriere- und machtorientiert wie kaum ein anderer in Berlin. Lesen Sie hier die Empfehlungen von Merkels Liebling, dem CDU-Wahlkampfleiter, Flüchtlingskoordinator, Bundesminister, Chef des Kanzleramtes und CDU-Bundesvorstandsmitglied, insbesondere seine Wahlempfehlung, die es in sich hat.

Der Machtversessene

Wie kann ein Bundesminister zugleich Wahlkampfleiter einer Partei sein, haben sich viele, ja fast alle, die etwas Ahnung von der Materie haben, gefragt. Das gibt doch Interessenskonflikte. Vor allem aber: Wie soll das rein zeitlich möglich sein? Beides sind doch Full-Time-Jobs! Und als Bundesminister wird man doch dafür bezahlt, seine ganze Arbeitskraft seinem Amt und damit dem deutschen Staatsvolk zu widmen und nicht die Belange einer Partei rund um die Uhr koordinieren.

Kein Problem für Peter Altmaier und die CDU. Wie Altmaier vor zwei Jahren bereits Thomas de Maiziere ausgebootet hat, als er sich von Merkel zum Flüchtlingskoordinator ernennen ließ und diesen Bereich dem eigentlich zuständigen Innenminister durch eine geschickte Intrige mehr und mehr aus den Händen riss, so hat er dieses Jahr den CDU-Generalsekretär Peter Tauber ausgebootet, als er die Wahlkampfleitung an sich zog. Eigentlich die originäre Aufgabe des Generalsekretärs. All dies natürlich immer mit Rückendeckung der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden, was sogar einige CDU-Untertanen nicht wenig verärgerte.

Lieber gar nicht wählen als die AfD

Der vollkommen Integere gab nun kurz vor der Bundestagswahl eine interessante Wahlempfehlung. In einem Interview mit der Bild-Zeitung antwortete Altmaier auf die Frage, ob ein Nichtwähler besser sei als ein AfD-Wähler: „Selbstverständlich.“

Eine Stimme für die AfD sei für den Vorzeigedemokraten der CDU nicht zu rechtfertigen. Er plädiere zwar nicht für das Nichtwählen, könne aber nur folgende Wahlentscheidungen der deutschen Staatsbürger als sinnvoll anerkennen:

• entweder CDU/CSU oder zur Not auch gerne

FDP,

SPD oder

• Grüne.

Auf keinen Fall aber die AfD!

Was Altmaier sonst noch so empfiehlt

Hier weitere Empfehlungen unseres mehr als machtbewussten Kanzleramtschefs, einem der engsten Vertrauten unserer Regentin:

• lieber gar nicht bewegen als Sport treiben

• lieber gar nichts sagen als die Wahrheit und damit die Bevölkerung verunsichern oder gar die eigenen Machtoptionen zu schmälern

• lieber gar nichts lesen als Platon, Aristoteles, Kant, Egon Flaig oder Rolf-Peter Sieferle

• lieber gar keine Demokratie als eine solche, in der ein Peter Altmaier keine Rolle mehr spiele

• lieber gar nichts essen als etwas Gesundes

• lieber gar keine Frau als eine AfD-lerin (am liebsten aber natürlich Angela Merkel).

Die Liste kann gerne ergänzt werden.

Jürgen Fritz

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Christian Stahl, Egidius Schwarz, Jobst Graf von Wintzingerode.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Cdu, Peter-altmaier, Afd

Debatte

Die machtversessene Sozialdemokratie

Medium_79f32a4714

Die SPD hat ihre politische Glaubwürdigkeit verloren

Zum ersten Mal gebe ich Ralf Stegner recht. In der Tat stand die Glaubwürdigkeit der SPD auf dem Spiel, und nun ist selbige restlos zerstört. weiterlesen

Medium_4bbb788597
von Jörg Hubert Meuthen
22.01.2018

Debatte

Kein Ministeramt für Schulz

Medium_39f9a17342

SPD auf historischen Tiefstwert

So tief stand die SPD noch nie. Einst unter Willy Brandt bei fast 46 Prozent kommt sie aktuell laut INSA-Meinungstrend gerade noch auf 18,5 Prozent. weiterlesen

Medium_5f897944c1
von Jürgen Fritz
19.01.2018

Debatte

Der AfD auf den Leim gehen

Medium_9537c559c0

Dem Populismus entgegen

Neues Jahr, neue Herangehensweisen? Man hatte es sich erhofft, aber es grüßt das bekannte Murmeltier. Warum wollen einige Politiker nicht einsehen, dass man den rechtspopulistischen Flächenbrand ni... weiterlesen

Medium_c8b77026f5
von Sascha Nicke
16.01.2018
meistgelesen / meistkommentiert