Mit Europa und den USA endet die Welt nicht. Wladimir Putin

Ein Kind braucht Vater und Mutter in ihrer Unterschiedlichkeit

„Die Ehe von Mann und Frau steht zu Recht unter dem besonderen Schutz des Staates. Wir wenden uns gegen jede Relativierungsversuche.“ Gleichzeitig soll keine Partnerschaft diskriminiert werden. Das ist die Haltung der CSU und die ist richtig.

Die sogenannte Ehe für alle soll überraschend in den letzten Stunden der letzten regulären Sitzungswoche des Deutschen Bundestags in einer Entscheidung erzwungen werden. Obwohl der SPD-Vorsitzende Martin Schulz noch vor wenigen Tagen am 11. Juni versprochen hat: „In einer Koalition kann man keine Politik gegen den Koalitionspartner machen.“

Wichtige verfassungsrechtliche Fragen, etwa ob es einer Grundgesetzänderung bedarf, werden nicht beraten. Eine Klage ist damit vorhersehbar, die Rechtsunsicherheit wächst.

Eine nahezu vollständige rechtliche Gleichstellung ist mit der eingetragenen Lebenspartnerschaft bereits heute Realität. Im Kern geht es nur um eine Frage – nämlich um die Volladoption. Und da sage ich: Man darf nicht die Menschen als reaktionär verunglimpfen, die sich Gedanken darum machen, welche Bezugspersonen ein Kind braucht: gleichgeschlechtliche oder verschieden geschlechtliche? Ich meine: Ein Kind braucht Vater und Mutter in ihrer Unterschiedlichkeit.

Daher werde ich für die Auffassung stimmen, welche die CDU und CSU immer vertreten haben und die exakt im neuen CSU-Grundsatzprogramm beschlossen wurde: „Die Ehe von Mann und Frau steht zu Recht unter dem besonderen Schutz des Staates. Wir wenden uns gegen jede Relativierungsversuche.“ Gleichzeitig soll keine Partnerschaft diskriminiert werden. Das ist die Haltung der CSU und die ist richtig.

Ich werde mit Nein stimmen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ansgar Lange, Sebastian Dewaldt, Vera Lengsfeld.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Csu, Ehe, Homo-ehe

Debatte

Bundestagswahl 2017

Medium_ef4355007d

Die AfD legt wieder etwas zu

Weder der G20-Gipfel noch der Auftakt zum Wahlkampffinale haben den deutlichen Vorsprung der Union zur SPD verändert. CDU/CSU liegen derzeit 14,8 Prozentpunkte vor den Sozialdemokraten. weiterlesen

Medium_dab64b4665
von Campo -Data
18.07.2017

Debatte

In Deutschland regiert die Mehrheitsmeinung

Medium_b25daf3fdb

Antidiskriminierung für alle!

Wer die Ehe für alle kritisiert, wird als gnadenlos rückständig angeprangert und aufgefordert, sich umgehend der normierten Mehrheitsmeinung anzuschließen, befindet unser Autor Benedikt Kuhn. weiterlesen

Medium_aac46d6323
von Benedikt Kuhn
14.07.2017

Kolumne

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
10.07.2017
meistgelesen / meistkommentiert