Ich bewundere Menschen, die in den Tag hineinleben können. Wolfgang Bosbach

Schulz muss seine Hausaufgaben machen

Bevor Martin Schulz über das deutsche Steuersystem redet und Steuererhöhungen androht, sollte er sich erst einmal informieren. Auch im post-faktischen Zeitalter ist es hilfreich, die Fakten zu kennen – vor allem wenn man sich geeignet hält, die Kanzlerschaft anzustreben.

Erstens

Er sollte wissen, dass durch den progressiven Tarif bei Einkommensteuer schon heute diejenigen, die mehr verdienen, auch mehr Steuern bezahlen müssen. Geringverdiener sind aufgrund der hohen Freibeträge weitgehend steuerfrei.

Zweitens

Die Aussage, dass Kapitalerträge geringer besteuert würden als Arbeitsaufkommen ist definitiv falsch. Das Gegenteil ist richtig. Unternehmensgewinne werden doppelt besteuert. Auf der Unternehmensseite fallen durch Körperschaftsteuer plus Soli und Gewerbesteuer Belastungen in Höhe von rund 30 Prozent an. Zusätzlich werden beim Anteilseigner die ausgeschütteten Gewinne mit Einkommensteuer plus Soli belastet. Das sind zusammen ca. 48,5 Prozent. Also deutlich mehr als der Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer von 42 Prozent, der für Arbeitseinkommen gilt. Wenn der Anteilseigner dann auch noch Kirchensteuer zahlt, kommt er sogar auf eine Belastung von über 50 Prozent.

Auch im post-faktischen Zeitalter ist es hilfreich, die Fakten zu kennen – vor allem wenn man sich geeignet hält, die Kanzlerschaft anzustreben.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Campo -Data, Jürgen Fritz, The European.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Martin-schulz, Kanzlerkandidat

Debatte

Bundestagswahl 2017

Medium_facf2eacab

SPD in Sinkflug

Die neuen Umfragen zeigen fallende Werte für die SPD. Die Diskussion um den Kanzlerkandidaten Martin Schulz bekommt zusehends kritische Töne. weiterlesen

Medium_c55d0aab02
von Campo -Data
28.04.2017

Debatte

Bundestagswahl 2017

Medium_ef9d393c12

Union steigt auf Jahreshoch

Die Umfragewerte für CDU und CSU steigen auf Jahreshöchststände. Der Abstand zur SPD liegt jetzt wieder bei viereinhalb Prozentpunkten. weiterlesen

Medium_b6d0626984
von The European
26.04.2017

Debatte

Özoguz rechnet die Zahl der Erdogan-Fans runter

Medium_c6fdf084f1

Rechenkurs mit Aydan Özoguz

Man muss kein Genie im Einsteinschen Sinne sein, um es in der SPD bis an die Spitze zu bringen. Die jetzige Führungsmannschaft beweist es. Man muss auch keine Ideen, kein Programm und keine praktis... weiterlesen

Medium_8f7acabb49
von Henryk Broder
24.04.2017
meistgelesen / meistkommentiert