Energie darf kein Luxusgut werden. Winfried Kretschmann

Schulz muss seine Hausaufgaben machen

Bevor Martin Schulz über das deutsche Steuersystem redet und Steuererhöhungen androht, sollte er sich erst einmal informieren. Auch im post-faktischen Zeitalter ist es hilfreich, die Fakten zu kennen – vor allem wenn man sich geeignet hält, die Kanzlerschaft anzustreben.

Erstens

Er sollte wissen, dass durch den progressiven Tarif bei Einkommensteuer schon heute diejenigen, die mehr verdienen, auch mehr Steuern bezahlen müssen. Geringverdiener sind aufgrund der hohen Freibeträge weitgehend steuerfrei.

Zweitens

Die Aussage, dass Kapitalerträge geringer besteuert würden als Arbeitsaufkommen ist definitiv falsch. Das Gegenteil ist richtig. Unternehmensgewinne werden doppelt besteuert. Auf der Unternehmensseite fallen durch Körperschaftsteuer plus Soli und Gewerbesteuer Belastungen in Höhe von rund 30 Prozent an. Zusätzlich werden beim Anteilseigner die ausgeschütteten Gewinne mit Einkommensteuer plus Soli belastet. Das sind zusammen ca. 48,5 Prozent. Also deutlich mehr als der Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer von 42 Prozent, der für Arbeitseinkommen gilt. Wenn der Anteilseigner dann auch noch Kirchensteuer zahlt, kommt er sogar auf eine Belastung von über 50 Prozent.

Auch im post-faktischen Zeitalter ist es hilfreich, die Fakten zu kennen – vor allem wenn man sich geeignet hält, die Kanzlerschaft anzustreben.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jürgen Fritz, Thomas Schmid, Thilo Sarrazin.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Martin-schulz, Kanzlerkandidat

Debatte

Wie Schulz die AfD schwächt

Medium_0879d695e2

Schulz'emotionaler Wahlkampf

Martin Schulz hat verstanden, was in der Politik zählt. Auch im postfaktischen Zeitalter sind Gefühle enorm wichtig. Deshalb hat er einen Plan, wie er die Emotionen nutzen will. weiterlesen

Medium_851d090441
von Henry Lazarus
25.02.2017

Debatte

Sahra Wagenknecht: Links wirkt!

Medium_e92d52c24f

Kommt jetzt Rot-Rot?

Wenn wir den Sozialstaat wieder herstellen und eine friedliche Außenpolitk erreichen können, beteiligen wir uns gern an einer Regierung. Aber Martin Schulz hält sich bisher viel offen. Er braucht D... weiterlesen

Medium_6337c9a454
von Sahra Wagenknecht
24.02.2017

Debatte

Der Anti-Schulz

Medium_63f7b40cfd

Wir brauchen einen „Euro-Grexit“

Es ist ärgerlich, wenn nun der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz denjenigen eine Schwächung Europas vorwirft, die den Mut haben, die Realität für Griechenland und die Euro-Zone anzusprechen: Griech... weiterlesen

Medium_f53e150fd9
von Hubertus Porschen
24.02.2017
meistgelesen / meistkommentiert