Ich war immer bereit zu kämpfen, aber ich habe die Grenzen meiner Kräfte erreicht. Karl-Theodor zu Guttenberg

Die Grenzen des Glamours

Der Rücktritt Guttenbergs ist zu begrüßen. Zwei Wochen lang stellte sich der Verteidigungsminister nicht der Verantwortung, jetzt hat er endlich die Konsequenzen gezogen. Es bleibt zu hoffen, dass wir die richtigen Lehren aus der Affäre ziehen. Politik lebt nicht von der Inszenierung, sondern von der Detailarbeit.

Guttenbergs Rücktrittsentscheidung war überfällig. Für ihn und für das Land wäre es besser gewesen, wenn er sie schon eineinhalb Wochen früher getroffen hätte. Guttenberg hat fast zwei Wochen lang sein Plagiat erst geleugnet, dann beschönigt. Auch seine Rücktrittserklärung war eine Beschönigungserklärung. Sie hat Guttenbergs Politikverständnis demonstriert: „Zuvorderst sind immer die anderen schuld, auch daran, dass ich erst zwei Wochen nach der Aufdeckung des Plagiats die Möglichkeit zum Rücktritt hatte.“ Er hat die Soldaten instrumentalisiert – er hat sie gegen die Doktoren und Professoren in Stellung gebracht. Die Rücktrittserklärung war wenig Mea Culpa, aber viel Bayreuth, eine Neuinszenierung der Götterdämmerung.

Scheibchentaktik zieht nicht mehr

Das richtige Signal hat der Rücktritt trotzdem gesendet. Grundsätzlich ist die Entscheidung aus zwei Gründen folgerichtig: Guttenberg hat grobe Fehler begangen und ist in zweifelhafter Weise mit den Vorwürfen gegen ihn umgegangen. Der Plagiatsvorwurf war schwer und stichhaltig. Es war ein Vorwurf, dessen Berechtigung und dessen Richtigkeit man schwarz auf weiß nachlesen konnte. Die Reaktion des Ministers auf die berechtigten Vorwürfe hat den Rest besorgt. Nur in Scheibchentaktik hat Guttenberg Fehler zugegeben, immer beschönigend und leugnend bis zum Ende. Er hat eigene Fehler zu marginalisieren versucht und die öffentliche Diskussion beklagt – als ob diese Diskussion überhaupt ohne sein Zutun hätte laufen können.

Die öffentliche Meinung ist in den vergangenen Tagen gekippt. Das konnte man in Leserbriefen und E-Mails feststellen. Die öffentliche Zustimmung bröckelte und bröselte. Der Aufruhr und Aufstand der Wissenschaft war von einer derartigen Wucht und Empörung, dass davon nicht nur die Medien, die Kanzlerin, die CDU/CSU und der Verteidigungsminister, sondern offensichtlich auch die breite Bevölkerung beeindruckt war.

Mit Guttenberg sind auch diejenigen diskreditiert worden, die Politik vor allem als Show, als die Inszenierung von Bildern – und weniger als inhaltlich fundierte Debatte – begreifen. In Guttenberg hat sich die Idee der Bilderbuch- und Hochglanz-Politik konzentriert wie in keinem zweiten deutschen Politiker. Doch: Wer sich in Gefahr begibt, kommt drin um. Wenn der medial inszenierte Glanz Flecken kriegt, ist die Aufmerksamkeit für die Flecken umso größer. Das symbiotische Verhältnis zur boulevardisierten Öffentlichkeit war für Guttenberg Glück und Verderbnis zugleich. Es hat ihn groß und wieder klein gemacht.

Glamour und Politik passen nicht immer zusammen

Hoffnungen sind enttäuscht worden. Hoffnungen darauf, dass Politik auf eine ganz andere Art und Weise gemacht werden könnte. Doch demokratische Politik ist nicht nur das Buffet mit Lachs und Kaviar, sondern oftmals trocken Brot. Sie hat nicht jeden Tag Glamour. Die Entidealisierung Guttenbergs kann dazu führen, dass die Einsicht darin wächst, dass Politik sich nicht zwangsläufig für die Schlagzeilenfabriken der Klatschpresse eignet. Wenn diese Erkenntnis zunimmt, dann hat Guttenberg am Ende doch einen positiven Beitrag zur politischen Kultur geleistet.

Seine Karriere ist nicht zwangsläufig zu Ende. Ein Rückzug aus der Öffentlichkeit könnte in ein paar Jahren durchaus die Basis für ein Comeback bilden. Wenn Guttenberg sich aber gar nicht richtig zurückzieht, wenn er sich weiterhin auf der Berliner Bühne tummelt, gibt es auch kein Comeback: wer dableibt, kann nicht zurückkommen. In Guttenbergs ganzem politischen Habitus lag etwas sehr Gefallsüchtiges. Diese Sucht trägt einen schnell nach oben, sie wirft einen aber auch schnell wieder nach unten. Das gehört zu den Lehren, die es jetzt zu ziehen gilt.

Guttenbergs Rücktrittserklärung war ein Statement, das an der eigenen Legende gestrickt hat. Guttenberg wird versuchen, diese Legende als einen roten Teppich zu benutzen, auf dem der Karriereweg weitergeht.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Mark Kayser, Kai Wegrich, Ernst Elitz.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Medien, Gesellschaft, Ruecktritt

Debatte

Was passiert hinter den Fernsehkulissen?

Gekaufte Presse?

Gibt es bezahlte Talkshow-Claqueure, Manipulationen hinter den Kulissen und politische Schulungen für Moderatoren? weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
02.10.2017

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
09.12.2016

Debatte

Die „Bild“-Zeitung und der Deutsche Presserat

Medium_47462f6ba8

Der schmale Grat

„Bild“ ist nicht der Quotenrenner unter den Beschwerden beim Deutschen Presserat. Oft überschreitet „Bild“ ganz bewusst die Linie des Erlaubten. Presserat und „Bild“ stehen deshalb in einer ständig... weiterlesen

Medium_f0b2518c11
von Ursula Ernst
26.06.2012
meistgelesen / meistkommentiert