Mikrofone sind das einzige, was Politiker sich gerne vorhalten lassen. Frank Elstner

Nicht ohne meine Machete!

Ich kann das verstehen. Nach Nizza, München und Würzburg ist ein Mann, der eine Frau mit einer Machete tötet, keine große Nachricht.

Die 20-Uhr-Tagesschau machte mit einem Bericht über neue Erkentnisse im Falle des Münchner Todesschützen auf. Er habe seine Tat „ein Jahr lang vorbereitet“, was natürlich an der Einschätzung, es sei ein Amoklauf und kein Terrorakt gewesen, nichts ändert. Es habe sich bestätigt, „dass der Schüler wegen einer psychischen Erkrankung behandelt wurde“. In der Politik werde darüber geredet, „ob und wie solche Bluttaten verhindert werden können“. Jetzt müsse es darum gehen, sagt die charismatische Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, „die Waffengesetze zu verschärfen“.

Die folgenden Themen: Das Internationale Olympische Komitee hat „keine generelle Olympia-Sperre gegen Russland“ ausgesprochen. Russische Sport-Funktionäre atmen auf. Die Finazminister und Notenbankchefs der G-20-Länder haben sich bei einem Treffen im chinesischen Chengdu für eine enge Partnerschaft zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ausgesprochen. amnesty international hat glaubwürddige Hinweise auf Misshandlungen und Folter von festgenommen Verdächtigen in der Türkei. Diese „abscheulichen Praktiken“, so amnesty international, sollten sofort gestoppt werden. Kritiker und Anhänger von Präsident Erdogan haben am Abend gemeinsam gegen den Putschversuch von vor einer Woche demonstriert. Dazu aufgerufen hatte die größte Oppositionspartei CHP

Mittlerweile war es 12 Minuten und 28 Sekunden nacht acht. An sich Zeit für das „Grüne zum Abschluss“, einen Bericht über eine Ballett-Premiere in einem Dinslaker Supermarkt oder bedrohte Schildkröten auf den Galapagos-Inseln. Aber nicht heute. Denn heute war etwas in Reutlingen passiert. „In Reutlingen in Baden-Württemberg hat ein Mann eine Frau mit einer Machete angegriffen und getötet. Zwei weitere Menschen wurden verletzt. Die Polizei nahm den Täter kurze Zeit später fest. Er soll zuvor bereits durch Gewaltdelilkte aufgefallen sein. Dem Angriff in der Innenstadt sei ein Streit vorausgegangen. Hinweise auf ein terroristisches Tatmotiv gebe es nicht.“

Das wars. Eine 20-Sekunden-Meldung. Ein Mann hat eine Frau mit einer Machete angegriffen und getötet. Kann schon mal vorkommen, nicht nur in Reutlingen. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass „der Mann“ ein 21 Jahre alter „polizeibekannter“ Asylbewerber aus Syrien war. Aber dieses Detail mochte die Tagesschau ihren Zuschauern nicht zumuten. Und für weitere Einzelheiten, wie z.B. die Frage, warum ein Asylbewerber, der bereits durch Gewaltdelikte augefallen sein soll, nicht längst abgeschoben wurde, war keine Zeit mehr, denn es musste noch über das Finale der Tour de France berichtet werden. 

Ich kann das verstehen. Nach Nizza, München und Würzburg ist ein Mann, der eine Frau mit einer Machete tötet, keine große Nachricht. Er hätte eine Kettensäge nehmen sollen, um etwas ausführlicher gewürdigt zu werden. Eine Machete ist doch heutzutage nichts Besonderes. Ich zum Beispiel achte immer darauf, dass ich meinen PA, mein Handy, meine Lesebrille und meine Machete bei mir habe, wenn ich das Haus verlasse. So viel Zeit muss sein.

Der Text erschien auf der Achse des Guten

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Alice Weidel, Lars Vollmer, Martin Walzer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Terrorismus, Tagesschau, Terrorismus in deutschland

Debatte

Der Krieg gegen Frauen hat begonnen

Medium_fdbb5b830f

Deutschland erlebt eine Gewaltepidemie

Deutschland erlebt eine Gewaltepidemie, die von jungen muslimischen Einwanderern ausgeht. Das Beschweigen der kulturellen Gründe durch die Medien hat etwas Gespenstisches. Das Thema gehört 2018 gan... weiterlesen

Medium_afdef718d5
von Alexander Wendt
02.01.2018

Debatte

Asylbewerber müssen Geld und Handys abgeben

Medium_66520d435c

Asyl als Schutz auf Zeit und Stopp der illegalen Migration

Wer sich in Österreich um Asyl bewirbt, der soll bei Antragsstellung sein gesamtes Bargeld und sein Handy abgeben. "Wir trennen klar zwischen Zuwanderung und Asyl. Schutz auf Zeit bieten wir ... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
20.12.2017

Debatte

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Medium_b5bd342307

Angehörige der Opfer werfen Bundesregierung Versagen vor

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz haben Angehörige aller zwölf Todesopfer der Regierung Versagen vorgeworfen. weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
01.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert