Wir müssen sprechen, widersprechen, besser sprechen. Wolfgang Schäuble

Twitter im Sinkflug

Der Kurznachrichtendienst verliert in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Eine Bestandsaufnahme.

Netzökonom Holger Schmidt hat Anfang März einige recht interessante Fakten über Twitter zusammengetragen, die sich so langsam zur Krise des Kurznachrichtendienstes auswachsen.

„Etwa 70 bis 80 Prozent der Menschen, die sich bei Twitter anmelden, springen im Laufe der Zeit wieder ab. Nur etwa 3 Prozent der Menschen, die sich jemals bei Twitter im deutschsprachigen Raum angemeldet haben, sind heute noch täglich als Schreiber aktiv. Zwar hat Twitter mit Hilfe der Kooperationen mit Fernsehsendern im vergangenen Jahr viele neue Nutzer in Deutschland hinzugewonnen, doch besonders treu sind diese nicht. 80 Prozent der neu hinzugekommenen Nutzer gaben an, seltener als einmal im Monat Tweets zu schreiben.“

Echokammer ist leer

Als „Spiegel Online“ an seine damals 280.000 Follower einen Blogbeitrag von Schmidt twitterte, kamen trotz einiger Retweets ganze 250 Klicks auf den Text zustande:

„Eine Nachfrage bei einem Blogger-Kollegen brachte etwa die gleiche magere Resonanz. Ich treffe auch immer mehr Twitterer der ersten Stunde, die keine Lust mehr haben, weil die ,Echokammer‘ inzwischen ziemlich leer sei. Bleibt nur ein kleiner Teil an Menschen übrig, für die Twitter als täglicher Nachrichtenlieferant unverzichtbar geworden ist? Denn auch im Kriterium der sozialen Interaktionen auf den Nachrichtenseiten verliert Twitter an Bedeutung gegenüber Facebook“, schreibt Schmidt und bestätigt damit die Erfahrungen vieler anderer Nutzer.

Alle hängen am Facebook-Tropf

Folgt man den Analysen der Blogrebellen, hängen mittlerweile alle Websites am „Tropf“ von Facebook. Ob gigantisch groß wie Buzzfeed und Upworthy oder klein wie Postillon und Schlecky – 50 Prozent der Zugriffe kommen über soziale Netzwerke und über 90 Prozent davon kommen über das Mark-Zuckerberg-Imperium.

Michael Seemann (@mspro) hat gar den Glauben an Twitter verloren, wie er im Wir-Müssen-Reden-Podcast mit Max Winde ausführt (so ab 01:58 Std.). Er sei kurz vor seinem siebten Twitter-Geburtstag. „Das ist die längste Beziehung, die ich je hatte. Ich lass sie jetzt still und leise auslaufen.“

Er habe nicht mehr das Gefühl, dass man viele Leute erreicht. Man treffe sehr viele Karteileichen.

Timeline von @mspro ist gekippt

„Die Reichweite sinkt und niemand interessiert sich mehr so richtig für Twitter. Die Leute wandern ab. Viele konzentrieren sich immer mehr auf Facebook“, sagt Seemann.

Wer auf Facebook richtig aktiv sei, wie Leander Wattig, erziele extrem viele Interaktionen, obwohl man in der Regel weitaus weniger Fans oder Freunde hat im Vergleich zur Zahl der Twitter-Follower. Besonders in Deutschland gehe die Twitter-Nutzung massiv zurück, wie die Zahlen von Holger Schmidt belegen. Bei uns sei der Dienst nie richtig in die Gänge gekommen. Der Peak wurde vor rund zwei Jahren erzielt. Seitdem geht es in den Keller.

„Meine eigene Timeline ist irgendwie umgekippt“, erzählt Seemann.

Da werde nur noch irgendwelcher Kaugummi-Dreck von vorgestern abgesondert. So weit die subjektive Wertung von @mspro.

Als News-Aggregator finde ich Twitter immer noch nützlich. Als Plattform für die schnelle Aufmerksamkeit funktioniert der Dienst noch recht gut und bringt weitaus mehr als Google Plus. Twitter-Hashtags schaffen Orientierung für Barcamps und sonstige Ereignisse. Zudem würde ich @schnodderpepe, @bitpage, @katjazwitschert, @hirnrinde, @kruemie und all die anderen frohen Twitterati missen. Wer unterrichtet mich dann über die famosen #Katzenlivestreams?

Wie steht es mit Eurer Twitter-Timeline. Alles im Eimer?

Den Facebook-Untergang müssen die liebwertesten Prognose-Gichtlinge jetzt wohl erst einmal vertagen, oder?

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Gunnar Sohn: Sina Trinkwalder ist CEO des Quartals bei Boardreport

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: , Soziales-netzwerk,

Debatte

Die Evolution der CDU

Medium_aae99c4ee7

Wir müssen unseren Mitgliedern mehr Mitspracherecht geben

Parteien haben derzeit in der öffentlichen – und oftmals auch in der veröffentlichten – Meinung keinen leichten Stand. Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger vertraut Parteien nicht. Dies müssen w... weiterlesen

Medium_d088e11c0d
von Peter Tauber
03.09.2016

Debatte

Nivea statt Meinungsfreiheit

Medium_07b5ab7925

Werbeindustrie droht Facebook mit Budgetkürzungen

Wer bisher dachte, die größten Gefahren für die in der Verfassung verbriefte Meinungsfreiheit wären Justizminister Heiko Maas oder Familienministerin Manuela Schwesig, der muss nun umdenken. weiterlesen

Kolumne

Medium_ef2be7c711
von Wolfram Weimer
10.06.2016
meistgelesen / meistkommentiert