Wir verkörpern eine Botschaft, die nicht jedem gefällt: Niemand steht über dem Gesetz. Hans-Peter Kaul

Gerhard Schröder

Gerhard Schröder

Er ging als der erste deutsche Medienkanzler in die Geschichte ein. Er prägte einen modernen Politikstil und stürzte die Sozialdemokraten mit dem Kosovo-Krieg und den Hartz-Reformen in eine ihrer schlimmsten Identitätskrisen. Schröder, der erste Kanzler, der nicht den Zweiten Weltkrieg miterlebt hatte, wurde 1944 im nordrhein-westfälischen Mossenberg geboren. In die SPD trat er 1963 ein. Nach seinem Jura-Studium wurde er 1978 als Rechtsanwalt zugelassen. Von 1990 bis 1998 war er Ministerpräsident von Niedersachsen. Kanzler blieb er bis 2005.

Zuletzt aktualisiert am 17.12.2016

Debatte

Gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit

„Mein Vater ist in einem völlig sinnlosen Krieg gefallen, der Abermillionen Opfer gekostet hat. Er hatte keine Chance, in der Nazi-Diktatur etwas zu bewegen. (...) Heute haben wir eine offene, demokratische Gesellschaft - die es wahrlich zu verteidigen gilt. Gegen jede Form von Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit.“

„Zu Risiken im Militärischen ist Deutschland bereit, zu Abenteuern nicht.“
Gerhard Schröder
„Der Terrorismus wird es nicht soweit bringen, dass wir unsere Werte selber in Frage stellen.“
Gerhard Schröder
„Auch Sie ganz persönlich können Konjunkturmotor sein.“
Gerhard Schröder
„Hol' mir mal 'ne Flasche Bier, sonst streik ich hier.“
Gerhard Schröder
„Es gibt kein Recht auf Faulheit in unserer Gesellschaft.“
Gerhard Schröder
meistgelesen / meistkommentiert