Dekarbonisiert. Deindustrialisiert?

von Franziska Erdle8.07.2015Gesellschaft & Kultur

In Elmau wurden Politiker zu Futurologen. Auf dem G7-Gipfel beschlossen sie die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft. Doch eines ließen sie offen: Wie werden wir dekarbonisiert eigentlich leben?

*Den Beitrag vorlesen lassen:*

Werfen Sie mit mir einen Blick in die Zukunft. Vielleicht werden wir bald in fliegende Autos steigen. Oder wir sind unterwegs im Hyperloop, einem Zug, der mit 1.200 Kilometern pro Stunde durch eine Röhre prescht. Oder aber wir leben zum Ende des Jahrhunderts im Zeitalter der Dekarbonisierung.

Zwischen den drei Visionen gibt es einen entscheidenden Unterschied: Die Ideen des Flugautos oder des Hyperloops sind zum Teil Jahrzehnte alt – erst jetzt könnten sie durch akribische Arbeit der Ingenieure Realität werden. Die Dekarbonisierung hingegen ist zunächst einmal ein politischer Beschluss des G7-Gipfels in Elmau. Bei der Realisierung stehen wir an der Startlinie und können nicht wissen, welchen Herausforderungen wir uns auf dem Weg dorthin noch stellen müssen.

Im Jahr 2015 decken in Deutschland fossile Ressourcen trotz der Energiewende immer noch 80 Prozent unseres Energieverbrauchs ab. Mit einem ungeheuren finanziellen Aufwand von über 450 Milliarden Euro ist es Deutschland gelungen, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf 27 Prozent zu steigern. Bezogen auf unseren Primärenergieverbrauch entspricht dies aber gerade einmal sechs Prozent.

Wie werden wir heizen, fahren, produzieren?

Autos verbrauchen heute deutlich weniger als vor 20 oder 30 Jahren, aber nahezu alle fahren mit Öl. Heizungen in Wohnhäusern sind effizienter geworden – aber sie werden in drei von vier Fällen immer noch mit Öl oder Gas betrieben.

Unsere Branche, die Nichteisen-Metallindustrie ermöglicht durch Kupfer den Bau von Windrädern oder durch Aluminium die Produktion von leichteren und damit verbrauchsärmeren Fahrzeugen. Metalle sind unverzichtbarer Bestandteil der Zukunftstechnologien, mit denen wir den Herausforderungen des Klimawandels begegnen können.

Wenn solche Grundstoffe hergestellt werden, entsteht allerdings automatisch CO2. Eine konsequente Dekarbonisierung würde den Verzicht auf den Prozess und damit auf den Grundstoff Metall bedeuten. Können Sie sich eine Zukunft ohne Metalle vorstellen? Es würde kein Verkehrsmittel mehr fahren, kein Strom fließen, kein Handy funktionieren.

Auch für die Bearbeitung von Metallen wird eine Mindestmenge an Energie für die Wärmebehandlung und Umformung benötigt. Heute werden dafür in der Regel Strom und Gas genutzt. Eine theoretische Alternative läge darin, den gesamten Energieeinsatz zu verstromen. Allerdings: Wenn wir in Deutschland nur noch mit Strom heizen, fahren und produzieren, liefe das trotz Effizienzsteigerungen auf eine Verdopplung des Stromverbrauchs hinaus. Es gibt keine Antwort darauf, wie diese Strommenge aus erneuerbaren Energien zur Verfügung gestellt werden könnte. Der Einsatz von Kapital und natürlichen Ressourcen wäre enorm.

Es fehlt das Narrativ

Wie werden wir im Zeitalter der Dekarbonisierung leben? Wie werden wir wohnen? Wie werden wir fahren? Wie werden wir produzieren? Die Politik hat in Elmau lediglich einen Begriff wiederbelebt. Aber sie hat dazu kein Narrativ und kein Bild erschaffen.

Schon heute ist von einer schleichenden Deindustrialisierung die Rede. Die Dekarbonisierung droht diesen Prozess zu beschleunigen. Der Beschluss von Elmau führt einmal mehr vor Augen, dass wir auf dem UN-Klimagipfel Ende des Jahres in Paris ein global verbindliches Abkommen für alle benötigen. Es ist kein Erfolg für den Klimaschutz in Sicht, wenn nur einige wenige den Weg der Dekarbonisierung beschreiten und ihre Industrie damit international ins Abseits stellen.

In Elmau wurden aus Politikern Futurologen. Das muss nichts Schlechtes sein. Für den Soziologen Max Weber stand fest, „dass man das Mögliche nicht erreichte, wenn nicht immer wieder nach dem Unmöglichen gegriffen worden wäre“. Die Realität und ein Blick für das Machbare sollten dabei aber nicht außer Acht gelassen werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu