Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen. Ludwig Wittgenstein

Ich erwarte von allen Gesprächsbereitschaft

Acht Wochen nach der Bundestagswahl sind die Sondierungen zu einer Regierungsbildung bisher ohne Ergebnis geblieben. Wir stehen jetzt vor einer Situation, die es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, also seit immerhin seit 70 Jahren, noch nicht gegeben hat.

Die politischen Parteien sind nun mehr als zuvor gefordert. Die Bildung einer Regierung ist zwar immer ein schwieriger Prozess des Ringens und auch des Haderns. Aber der Auftrag zur Regierungsbildung ist auch ein hoher, vielleicht der höchste Auftrag des Wählers an die Parteien in einer Demokratie. Und dieser Auftrag bleibt.

Die Parteien haben sich in der Wahl am 24. September um die Verantwortung für Deutschland beworben, eine Verantwortung, die man auch nach der Vorstellung des Grundgesetzes nicht einfach an die Wählerinnen und Wähler zurückgeben kann. Diese Verantwortung geht weit über die eigenen Interessen hinaus und gilt insbesondere nicht nur gegenüber den Wählern der jeweils eigenen Partei.

Das ist der Moment, in dem alle Beteiligten noch einmal innehalten und ihre Haltung überdenken sollten. Alle in den Bundestag gewählten politischen Parteien sind dem Gemeinwohl verpflichtet, sie dienen unserem Land. Ich erwarte von allen Gesprächsbereitschaft, um eine Regierungsbildung in absehbarer Zeit möglich zu machen. Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält.

Ich werde in den kommenden Tagen Gespräche mit den Vorsitzenden aller an den bisherigen Sondierungen beteiligten Parteien führen, aber auch Gespräche mit den Vorsitzenden von Parteien, bei denen programmatische Schnittmengen eine Regierungsbildung nicht ausschließen. Auch werde ich mich mit den Spitzen der anderen Verfassungsorgane austauschen, so mit dem Präsidenten des Bundestages und dem Präsidenten des Bundesrates. Mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts sind ebenfalls Gespräche vereinbart.

Für mich steht fest: Innerhalb, aber auch außerhalb unseres Landes und insbesondere in unserer europäischen Nachbarschaft wären Unverständnis und Sorge groß, wenn ausgerechnet im größten und wirtschaftlich stärksten Land Europas die politischen Kräfte ihrer Verantwortung nicht nachkämen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oliver Weber, Oskar Lafontaine, Jürgen Fritz.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bundespraesident, Frank-walter-steinmeier

Debatte

Neuwahlen will Steinmeier nicht

Medium_235207b2e6

Das Staatsoberhaupt könnte zum Kanzlermacher werden

Das Heft des Handelns liegt bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Zumindest in dieser Einschätzung waren sich die politischen Protagonisten in der vergangenen Woche nach dem Scheitern der So... weiterlesen

Medium_b79369f784
von Alexander Weinlein
30.11.2017

Debatte

Die neue Macht des Bundespräsidenten

Medium_ea81360b92

Die Stunde des Frank-Walter Steinmeier

Eine kleine List der Geschichte hat Steinmeier vorübergehend zum Herrn des Verfahrens gemacht. Angela Merkel, seine einstige Dienstherrin, ist auf einmal seine Magd. Steinmeier kann entscheiden, we... weiterlesen

Medium_e0df02d5e5
von Thomas Schmid
28.11.2017

Debatte

Frank-Walter Steinmeier und der Ruf nach Heimat

Medium_101570467f

Die Migration muss nach unserem Maßstab kontrolliert werden

Aus meiner Sicht gehört dazu, dass wir uns Migration nicht einfach wegwünschen, sondern – ganz jenseits von Asyl und den gemeinsamen europäischen Anstrengungen – auch legale Zugänge nach Deutschlan... weiterlesen

Medium_a5d5ed2b0a
von Frank-Walter Steinmeier
05.10.2017
meistgelesen / meistkommentiert