Wir haben unsere Probleme auf klassisch schottische Art gelöst: Wir haben sie weggetrunken. Irvine Welsh

Florian Hartleb

Florian Hartleb

Er (Jg. 1979) studierte Politikwissenschaft, Jura und Psychologie an der Eastern Illinois University (USA) und an der Universität Passau und war Stipendiat in der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Hartleb arbeitete nach seiner Promotion über Populismus unter anderem beim Deutschen Bundestag und beim Think tank „Wilfried Martens Centre for European Studies“ in Brüssel. Mittlerweile lebt er als Politikberater und e-resident in Tallinn/Estland. Follow auf florianhartleb.com.

Zuletzt aktualisiert am 30.06.2015

Informationen

Ausgewählte Publikationen

Debatte

Jörg Haider von links

Europas neuer Schrecken kommt von links. Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis übertreffen sogar den Populismus eines Jörg Haiders.

Debatte

Akute Lawinengefahr

Noch bedrohen Europas Populisten nur ihre Heimat­länder. Doch wenn Griechenland und Co. ihre Schulden nicht in den Griff kriegen, wird Brüssel überrollt.

Debatte

(Anti-)europäische Normalität

Mit der AfD zieht der Euroskeptizismus auch in der deutschen Politik offiziell ein. Gut so, denn um Europa muss in Deutschland endlich gestritten werden.

Debatte

Nicht dumm, aber auch nicht klug

Die Verbotsdebatte darf nicht der Stimmungsdemokratie geopfert werden. Gerade weil auf der anderen Seite nicht nur Dummheit herrscht, muss mit mehr Klugheit gegen sie vorgegangen werden.

Debatte

Kleinzelltäter

Anders Breivik und die Nazi-Attentäter des NSU haben eines gemeinsam: Für ihre Morde brauchten sie keine Zelle. Al-Qaida war gestern, der Einsame Wolf ist heute.

Debatte

Gut Ding will Weile haben

Die NPD ist eine antidemokratische Partei. Sie zu verbieten, wäre aber mehr Aktionismus als alles andere.

Debatte

Netz-Werk

Die Piraten sind anders – die etablierten Parteien gucken mit Argwohn auf den scheinbar zusammengewürfelten Haufen. Dabei haben die Orangenen vielleicht eine Antwort auf das größte Problem der Volksparteien.

Debatte

„Mir san mir“ zieht nicht mehr

Auch wenn die Partei besser aufgestellt ist als CDU und SPD, werden es die Christsozialen künftig nicht leicht haben, ihre Vormachtstellung beizubehalten. Seehofer sitzt fest im Sattel und solange die Partei nicht erneut koalieren muss, wird sie ihren Nimbus auch nicht verlieren.

Debatte

Wahre Finnen zahlen nicht

Euroskeptiker gibt es einige, eine gemeinsame Linie haben sie bislang jedoch nicht gefunden. Noch finden sie sich in strategischen Allianzen zusammen, doch das könnte sich ändern, wenn die Politik nicht um Solidarität wirbt, die Länder wie Portugal nun besonders brauchen.

Debatte

Revivaltour der alten Männer

Die Linke hat die Chance zur Erneuerung verpasst. Es fehlen dezidierte Standpunkte zu den wichtigen politischen Richtungsfragen und auch wie mit der oppositionellen SPD umgegangen werden soll, weiß niemand so recht. Kein Wunder, dass die Partei nun auf ein Revival der alten Männer hofft.

meistgelesen / meistkommentiert