Deutschland ist sehr viel mehr Ost- als Westeuropa. Katja Riemann

Hintergrund

Einsame Insel

Big_1c66413617

Kann es ein Happy End für die Beziehung zwischen Großbritannien und der EU geben, oder sind alle Verhandlungen verlorene Liebesmüh?

Hintergrund

Nur 33 Kilometer trennen die weißen Kreidefelsen Dovers vom europäischen Festland. Und doch scheint es, als lägen Welten dazwischen. Großbritannien und die EU, das ist die politische Seifenoper Europas: Erst gab es Flitterwochen, dann Krise. Man zankt und verträgt sich wieder. Dann folgt die nächste Krise. Kann das gut gehen?

Es ist eine Beziehung, deren Anfangstage bereits von Ambivalenz geprägt waren. Als der Architekt des europäischen Projektes, Jean Monnet, 1951 zum ersten Mal nach London reiste, um über einen Beitritt Großbritanniens zur geplanten Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl zu verhandeln, zeigten sich die Briten interessiert – fragten aber im gleichen Atemzug skeptisch, ob man nach einem Eintritt auch wieder austreten könne. Großbritannien blieb der Gemeinschaft vorerst fern. Gelegentliche Annäherungsversuche gab es aber auch weiterhin. Bis zu seinem EG-Beitritt 1973 verharrte Großbritannien zwischen den Stühlen. Die Insel war hin und her gerissen zwischen „ever closer union“ und „splendid isolation“.

In dieser Zwickmühle steckt das Land auch heute wieder. Selten war die Lust auf einen weiteren Verbleib in der EU so gering. Zwei Jahre ist es her, dass der britische Premier David Cameron eine reformierte EU forderte und den Briten im Falle seines Wahlsiegs ein Referendum über den britischen Verbleib in Aussicht stellte. Zu groß wurde der Druck von euroskeptischen Parteien wie Nigel Farages UKIP, zu laut die Forderungen, das Schicksal Großbritanniens in die Hände der Bürger zu legen, anstatt in Brüssel darüber entscheiden zu lassen.

Soll Großbritannien ein Teil der EU bleiben?

Wenn die Briten im Mai ein neues Parlament wählen, steht also mehr auf dem Spiel als nur die politische Ausrichtung ihres Landes. Jeder Stimmzettel wird auch eine Antwort auf unsere Debattenfrage sein:

Braucht Europa die interne Frontalopposition seitens Großbritannien zur kritischen Selbstreflexion oder verlangsamt das ständige Bremsen der Briten die ohnehin schleppende europäische Integration zu sehr? Darüber wird man sowohl im Vereinigten Königreich als auch im Rest Europas debattieren müssen, denn der Platz zwischen den Stühlen verringert sich zusehends.

„Ich werde die Briten nicht kniend anflehen, zu bleiben“ betonte jüngst EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. „Man sollte nicht zusammenbleiben, wenn die Bedingungen auf einmal andere sind als zu Anfangstagen. Es ist einfach, sich zu verlieben, doch schwierig, verliebt zu bleiben.“ Doch genau um die Veränderung ebendieser Bedingungen geht es David Cameron und den schätzungsweise 40 Prozent der britischen Bevölkerung, die sich für einen Austritt aussprechen. Ein Paartherapeut war nie notwendiger.

„Die zweite Ehe ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung“, schrieb der britische Sprachwissenschaftler Dr. Johnson einst. Hoffen wir, dass es in diesem Fall bei der ersten bleibt.

zurück

Wir müssen Europa jetzt vertiefen

Medium_e8943c6d92

Europa ist mehr als ein technokratisches Gebilde

Europa ist eine Gemeinschaft und nicht ein reines technokratisches Gebilde.

Globalisierung und Freihandel

Medium_82fe9f3d3d

CETA-Blockade ist Sargnagel des Nationalismus

Brexit-Abstimmung gewonnen. CETA verhindert. Es ist ein schlechtes Jahr für den Nationalismus. Seine beiden größten Siege besiegeln seinen Untergang. Denn wer zurück zum Nationalstaat will, setzt damit auf Machtlosigkeit.

Medium_2c511b7011

Unternehmer

Chris Pyak
26.10.2016

Vorschlag Neugestaltung der EU nach Brexit

Medium_d155b46bf0

3 ½ Grundfreiheiten, zwei Kreise, eine Union? – Röttgens Europa der Zukunft

Die EU wird sich neu erfinden müssen. Angeschlagen durch Brexit und Flüchtlingskrise scheint eine Reform unumgänglich. Ein Vorschlag bei dem sich CDU-Politiker Röttgen Coautor nennen darf, teilt Europa in zwei Kreise auf, gewährt Großbritannien den sehnlichen Wunsch nach Souveränität über die eigenen Grenzen und öffnet der Türkei eine Tür zur Union. Das Ganze heißt dann „Continental Partnership".

Medium_78c7677343

Student

Tim Buder
07.10.2016

Manchmal hören sich die EU-Regeln lächerlich an

Medium_a7b4d84b51

Darum ist der Brexit richtig – und ein föderales Europa besser

Wir haben uns so an die Nanny in Brüssel gewöhnt, dass wir infantilisiert wurden und uns eine unabhängige Zukunft kaum noch vorstellen können. Wir haben einst das größte Empire der Welt geleitet – und zwar mit einer niedrigeren Einwohnerzahl in Großbritannien und einem relativ kleinen Bürokratieapparat. Sind wir wirklich nicht in der Lage, Handelsabkommen zu schmieden?

Mays Antrittsbesuch in Berlin

Medium_27e1f64703

Wie Theresa May um Europas Seele werben sollte

Was macht die Seele Europas aus? Und wo weiß man besser, wie sie erhalten und gepflegt werden kann? Seit dem Brexit ist klar, dass um Europas Seele geworben werden muss: Hier mal eine erste Vorlage aus London, anlässlich des Berlin-Besuchs von Theresa May:

Verderbnis der Politik

Medium_97fd39c68d

Die Briten wurden mit Lügen und Emotionen überzogen

Die Engländer wurden mit unwahren Aussagen und Apellen an Instinkte und Ängste dazu gebracht, mit einer knappen Mehrheit gegen eine Zukunft in der Europäischen Union zu stimmen. Aber wieso sollte dieses Volk klüger und gemeinwohlorientierter sein als seine politischen Eliten?

 
meistgelesen / meistkommentiert