Ich bin nur ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn. Joseph Ratzinger

Hintergrund

Völker, sendet die Signale

Big_11e5c56090

Ehrlicher Dialog zwischen Russland und der EU ist der einzige Weg, die Krise zu beenden. Doch wie schafft man es, mit Worten Kriegstrommeln zu übertönen?

Hintergrund

Dieser Tage jährt sich die russische Landnahme auf der Krim erstmals. Die Annexion war zwar nicht Auslöser der Krise zwischen der Europäischen Union und dem Kreml unter der Leitung von Wladimir Putin, aber dennoch eine Zäsur in den Ost-West-Beziehungen, wie es sie seit Ende des Kalten Krieges nicht mehr gegeben hat. Russland hat Fakten geschaffen, an denen sich wohl noch weitere Generationen die Zähne ausbeißen werden.

Jenseits offensichtlicher völkerrechtlicher Brüche wurde mit der Landnahme aber nicht nur die ukrainische Souveränität infrage gestellt, sondern auch das mühsam erarbeitete Vertrauensverhältnis. Ohne Vertrauen ist aber Misstrauen König und spieltheoretisch betrachtet jeder Akteur zur rücksichtslosen Maximierung seiner eigenen Interessen verpflichtet.

Rührselig erinnert man sich im Westen an einen russischen Präsidenten, der nur wenige Tage nach den Anschlägen auf das World Trade Center im Bundestag darüber sprach, wie die „totalitäre stalinistische Ideologie“ Demokratie und Freiheit im Wege stand und dabei sogar auf die Simultanübersetzung verzichtete. Doch heute ist von einem gemeinsamen Geist nur noch wenig zu spüren. Der NATO-Russland-Rat wurde eingefroren, Moskau aus dem Kreis der acht wichtigsten Industrienationen verstoßen. Den Erwartungen der Öffentlichkeit wurde mit einer verhängnisvollen Symbolpolitik begegnet, deren Aussage diametral zur deutschen Rhetorik stand und steht: Wer Dialog fordert, darf Foren nicht schließen.

Es geht dabei nicht um Fragen nach Schuld und Verantwortung, sondern ganz praktisch darum, wie sich der geopolitische Sprengsatz rechtzeitig entschärfen lässt, dessen Zündschnur die Ukraine ist. Längst ist in Brüssel und Moskau vom neuen Kalten Krieg die Rede. Krieg mit einem Land, dessen Staatsgebiet elf Zeitzonen umfasst und das vier Mal so groß ist die wie die gesamte EU? Krieg mit 140 Millionen Russen und dem achtgrößten Militärbudget der Welt? Niemand kann das wollen.
Im aktuellen Konflikt zwischen Ost und West gibt es aber ein Ziel, das unstrittig alle Parteien am Tisch eint: ein friedliches Europa. Dabei sollte allen Beteiligten klar sein, dass es das ohne ein politisch und wirtschaftlich stabiles Russland nicht geben wird. Ersteres verlangt nach einer gesichtswahrenden Beendigung des Krieges in der Ostukraine, Letzteres nach einer Lockerung der Sanktionen. Beides kann Brüssel nicht ohne Entgegenkommen des Kreml gewähren. Das ist Material, mit dem Diplomaten arbeiten können.

Ein solcher erster Schritt wird grundlegende Fragen wie die nach der Zukunft der Krim und der NATO-Osterweiterung nicht beantworten – tatsächlich erntet man in den politischen Schaltstellen Deutschlands überwiegend Schulterzucken bei der Frage nach solch großen Würfen. Aber mit einer entschärften Rhetorik und einem gemeinsamen Verhandlungstisch wäre schon viel gewonnen.

Unsere Debattenfrage lautet deshalb: Wie können Ost und West verlorenes Vertrauen wieder aufbauen?

zurück

Milliardäre sind nie unschuldig

Medium_346a546cde

Von Russland geht weniger Gefahr aus als von den USA

Wir haben Oligarchensysteme in Ost und West. In Oligarchensystemen haben Milliardäre einen großen Einfluss auf die Politik. Milliardäre sind aber nie unschuldig, da Milliardenvermögen nicht durch eigene Arbeitsleistung, sondern durch Raub, nämlich durch die Enteignung von Millionen Arbeitnehmern, zustande kommen. Für Oligarchensysteme gibt es daher keine Unschuldsvermutung.

Präsidentschaftswahl in Russland

Medium_bae91c37d7

Referendum zur Bestätigung Putins oder echte Wahl?

Es war beeindruckend, wie intensiv vor und besonders nach der russischen Präsidentschaftswahl am 18. März Nebensächlichkeiten öffentlich diskutiert wurden. Speziell in sozialen Medien schien sich das ganze Land zu fragen, ob Pawel Grudinin, der chancenreichste zur Wahl zugelassene Konkurrent Wladimir Putins, auf mehr oder weniger als 15 Prozent der Stimmen kommen würde.

Der Kreml und die AfD - gewichtige Partner

Medium_dfe9f6956f

Schröder ist nicht der einzige Putin-Fan in der deutschen Politik

„Für den Kreml ist der Einzug der AfD in den Bundestag ein Hauptgewinn. Mindestens seit 2009 hat die russische Führung ein Kontaktnetz zu EU-feindlichen Parteien gesponnen, deren wichtigste der französische Front National war. ...

Gregor Gysi kritisiert Eskalationskurs

Medium_705a217b8e

Eskalation im Verhältnis zu Russland stoppen

Die Bundesregierung darf den verhängnisvollen Eskalationskurs der britischen und der US-amerikanischen Regierung gegenüber Russland nicht mitmachen und muss alles tun, um ihn zu stoppen“, fordert Gregor Gysi.

Medium_33f6620e34

Politiker

Gregor Gysi
21.03.2018

Kremlkritikerin Xenija Sobtschak

Medium_1b963e5be7

Kann Sie Putin stürzen?

Niemand rechnet mit einer Niederlage des Amtsinhabers bei der Präsidentenwahl am nächsten Sonntag in Russland. Dennoch kann eine Vorentscheidung für die Nachfolge von Wladimir Putin im Jahre 2024 fallen. Hat sich die 36jährige Kremlkritikerin Xenija Sobtschak trotz aktuell erwartbarer Niederlage gegen Putin für die Zukunft warmgelaufen?

Das Gazprom-Gas ist ein gefährliches Gift

Medium_705a217b8e

Reichlich fließendes Russland-Gas unterspült EU-Sanktionen

Die rekordverdächtige Verkaufsbilanz des mit Staatshilfe geförderten Russland-Gases blamiert die Europäische Union. Denn die Sanktionspolitik der EU wirkt – zumindest in diesem Sektor – unglaubwürdig. Einer Aufhebung der Krim-Annexion und einem Ende der Kämpfe in der Ost-Ukraine dienen die Importe jedenfalls nicht.

 
meistgelesen / meistkommentiert