Das ist das schönste Amt neben dem Papst - SPD-Vorsitzender zu sein. Franz Müntefering

Hintergrund

Rettet den Euro

Big_45dcfbf89e

Die Wirtschaft Europas strauchelt, Irland und Portugal kämpfen gegen den Staatsbankrott, für Griechenland könnte es bereits zu spät sein: Operation teuer, Patient tot. Dabei geht es nicht nur um den Euro, sondern auch um die Zukunft der europäischen Idee.

Hintergrund

Mit dem Inkrafttreten der Europäischen Währungsunion 1999 wurde der Euro offiziell eingeführt. Mitgliedsstaaten, die dem Euroraum beitreten möchten, müssen damals wie heute die durch den Vertrag von Maastricht definierten Konvergenzkriterien, die wirtschaftliche Stabilität gewährleisten sollen, erfüllen. Sowohl Griechenland als auch Italien sollen diese Kriterien jedoch erst nach Beschönigung der Haushaltsbilanzen erreicht haben. Diese laxe Handhabung der Beitrittskriterien scheint sich jetzt zu rächen.

Die Diversität der Wirtschaftsleistung und die asynchronen Konjunkturzyklen der einzelnen Mitgliedländer erschweren die gemeinsame Finanzpolitik. Die Einheitswährung lässt keinen Spielraum für länderspezifische Anpassungen. Die derzeitige Euro-Krise gründet in den Haushaltsdefiziten mehrerer Mitgliedstaaten der Eurozone; neben Griechenland und Italien betrifft dies auch Irland, Portugal und Spanien.

Diese Problematik in den Staatshaushalten hat sich zu einer gesamteuropäischen Krise entwickelt, da in den Abkommen über die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion, Rettungsmaßnahmen zur Vermeidung eines drohenden Staatsbankrottes, wie sie jetzt durchgeführt werden, nie vorgesehen waren. Vielmehr wurde eine solche Hilfe durch die No-Bail-Out Klausel explizit ausgeschlossenen. Damit sollten die Mitgliedsstaaten zu einer stabilitätsorientierten Wirtschaftspolitik angehalten werden.

Dem steht nun der Europäische Stabilitätsmechanismus gegenüber, der im Mai 2010 eingeführt wurde, um eine Kettenreaktion, die ein Staatsbankrott nach sich ziehen würde, zu vermeiden. Zusätzlich schaltete sich auch die Europäische Zentralbank ein. Durch den Ankauf von Staatsanleihen der hoch verschuldeten Ländern (im Gesamtwert von über 40 Milliarden Euro) wich die EZB von ihren grundlegenden Bestimmungen, dargelegt im Protokoll 4 zum Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, AEUV, ab. Die Folge: Immer mehr private und öffentliche Akteure sind tief in das Euro-Rettungssystem verstrickt. Das schafft Stabilität und vergrößert die Chancen einer Rettung – doch gleichzeitig wären die Kettenreaktionen bei einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands auch entsprechend gravierend.

zurück

Griechenlands möglicher Euro-Austritt

Medium_a6ffb92fce

Hysterie unterm Rettungsschirm

Ein krampfhaftes Festhalten an der Gemeinschaftswährung ist die denkbar falsche Strategie. Während Griechenland, Finnland und Holland längst darüber nachdenken, aus dem Euro auszusteigen, gilt in Deutschland immer noch ein Denkverbot. Dabei hat die Währung von Beginn an für Spannungen im Euroraum gesorgt.

Rettungsschirm für Euro-Länder

Medium_0b2803e4f4

Griechenland ist überall

Wer den Austritt der Griechen aus der Währungsunion fordert, sollte sich vor Augen halten, dass jeder Bremer oder Berliner die doppelte Schuldenlast trägt. Die Entscheidung der EU, den bis über beide Ohren verschuldeten Griechen in der Krise beizustehen, ist richtig. Jedoch nur, wenn jetzt auch der Haushalt konsolidiert wird.

Deutsche Europa-Politik

Medium_960f5a88d6

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Die Deutschen haben Brüssel noch immer nicht lieben gelernt - deshalb ist es einfacher, Angst und Misstrauen gegenüber der Währungsunion zu schüren, als mühselige Vertrauensarbeit zu leisten. Wir müssen endlich begreifen, dass Deutschland von der EU am meisten profitiert.

Die EU in der Krise

Medium_a525afc05f

Nicht den Blick auf das große Ganze verlieren

Die EU ist wohl in der schwersten Krise seit ihrer Gründung. Jetzt gilt es zu handeln, denn die Union hat allen Wohlstand gebracht, den Deutschen am meisten.

Eurokrise und EU-Gipfel

Medium_04860b7c15

Die europäische Schuldenfalle

Wer über seine Verhältnisse lebt, muss die Zeche zahlen. Was Portugal, Spanien und anderen Staaten nun zu leisten haben, stellt die bereits harten Reformen der Regierung Schröder bei Weitem in den Schatten. Deshalb wird es am Ende wohl auf einen Kompromiss hinauslaufen.

Zukunft des Euro

Medium_d7ef1e7910

Getrennt marschieren – gemeinsam erfolgreich sein

Die Eurozone ist ein Verbund von Leistungssportlern und Fußkranken. Sie kann nicht funktionieren. Sinnvoller ist die Aufteilung in Nord- und Süd-Euro. Beide Währungen hätten auf dem Weltmarkt mehr Chancen als eine europäische Einheitswährung.

 
meistgelesen / meistkommentiert