Wenn die Welt nicht so ist, wie ich sie will, dann verwehre ich mich ihr. Irvine Welsh

Hintergrund

Willkommen im Club

Big_693531e2f5

Hauptsache von unten. Warum sich Techno-Jünger und Indie-Rocker im Grunde ihres Herzens gar nicht so unähnlich sind – das aber niemals zugeben würden.

Hintergrund

Techno hat eine nie endende Geschichte, fernab von Detroit und lauten Partys in England, war die größte Euphorie zweifelsohne zur Wende und in den Jahren danach. Seitdem hat sich viel getan und auch wieder nicht, Techno war und ist wieder der Sound der Massen. Nachdem Ende der 90er die Euphorie etwas verhallte, ging ein Teil der Musik unter und wurde verramscht. Manche Beats fanden sich in Großraumdiscos wieder und häufig muss man als Fan elektronischer Musik zur Seite sehen, wenn ein Auto mit quietschenden Reifen die Musik der 90er verkündet. Doch die elektronische Musik hat sich weiterentwickelt, DJs wie Paul Kalkbrenner und Sascha Funke begeistern heute wieder die Menge und das nicht nur zu Hause in ihren Berliner Clubs. Feiertouristen aus Dänemark, die ihre Helden in Berlin kennenlernen, können ihre Lieblings-DJs auch in der eigenen Hauptstadt live hören: Techno goes global.

Sowieso ist ganz Berlin erfüllt von einem minimalistischen Klang. Ganz Berlin? Nein, seit ein paar Jahren drücken sich auch wieder Gitarrenklänge an die Oberfläche. Indierock heißt die Bewegung, die so neu ja nun auch wieder nicht ist. Seit 20 Jahren wird dieser Begriff gerne über junge unbekannte Bands gestülpt, die idealerweise auch noch von Independent-Labels gemanagt werden. Indielabels waren schon bei Techno ein Begriff. Und so sind sich auch die Musikstile wieder ein bisschen ähnlich, wenn schon nicht vom Klang – Gitarre und Laptop musizieren nun mal anders – so doch von der Botschaft: Das ist etwas anders, die Anhänger grenzen sich ab.

Und so ist es nur ganz normal, dass sich Indie-Menschen und Techno-Freunde bei Festivals begegnen, manchmal schon ihre Musik vereinen und sich doch abgrenzen: Voneinander, von den anderen und meist auch von den Majorlabels. Euphorien gehen auch nebeneinander

zurück

Loveparade

Medium_53f1c45129

Duisburg – ein Ende

Das Unglück von Duisburg hat allenthalben der Event-Sucht der Veranstalter ein Ende gesetzt. Die Technokultur bleibt davon unbeeinträchtigt. Wer jetzt den Abgesang eines Zeitalters anstimmt, verkennt, dass Techno gesellschaftspolitisch nicht mehr als eine Marginalie darstellt.

Die Technobewegung

Medium_89b5f4ace6

Die “Feierei” geht weiter

Die "Gude Laune", die Techno-Papa Sven Väth immer wieder verkündet, ist in der Szene nach den schrecklichen Ereignissen von Duisburg getrübt. Aber ein Ende der Bewegung ist lange nicht in Sicht – vor allem, weil die Loveparade schon lange nicht mehr für den wahren Spirit des Techno steht.

Techno-Kommerzialisierung

Medium_a9dca9420d

Die zweifelhafte Vermählung von Techno und Indie

Möglicherweise sind Indie und Techno zwei verschiedene Welten, möglicherweise verbindet die beiden aber mehr, als man denkt, und möglicherweise ist es doch nur eine Definitionsfrage.

Medium_18896ece0e

DJ

Daniel Meteo
21.11.2009

Indie ist für alle da

Medium_d3b2da9b16

Von "UtzUtzUtz" zu "DrDrDr"

20 Jahre nach der ersten "Love-Parade" feiert ein anderes ehemaliges Underground-Phänomen seinen Höhepunkt im Mainstream: Ist Indie das neue Techno?

Grenzgänger

Medium_e85262bec9

Heute Indie, morgen Techno und umgekehrt

Viele werden der eigentlichen Kultur müde und sind als Touristen in anderen Szenen unterwegs, wechselseitige Besucher sind an der Tagesordnung.

 
meistgelesen / meistkommentiert