Mindestlohn ist DDR pur ohne Mauer. Guido Westerwelle

Hintergrund

Just do it

Big_e85f017060

Du bist, was du tust. Die moderne Arbeitswirklichkeit hat diese lange gültige Wahrheit längst überholt. Hartz IV, prekäre Beschäftigungssituationen und häufig wechselnde Arbeitsplätze ändern nicht nur unsere Wahrnehmung vom Wert der Arbeit, sondern auch die Gesellschaft selbst.

Hintergrund

Die deutsche Arbeitswelt ändert sich in rasantem Tempo. Teilzeit-, befristete und selbständige Beschäftigungen nehmen seit Jahren in hohem Maß zu. Ob Minijob oder Kurzzeitvertrag – insbesondere für junge Arbeitnehmer ist das nicht die Ausnahme, sondern mehr und mehr der Normalfall.
Diese Dynamik ist durch politische Entscheidungen forciert worden. Der Ausbau des Niedriglohnsektors und die Förderung reduzierter Beschäftigungsformen wie den 400-Euro-Jobs hat eine Prekarisierung der Arbeitswelt insbesondere für junge Menschen und das untere Einkommensdrittel mit sich gebracht. Obwohl sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf relativ hohem Niveau befindet, ist der inflationsbereinigte Durchschnittslohn seit den neunziger Jahren stagniert. Die Anzahl der “working poor“ ist im letzten Jahrzehnt geradezu explodiert. Wo die Mittelklasse mit der Anzahl der regulären Beschäftigungsverhältnisse tendenziell schrumpft, hat die Anzahl der prekär Beschäftigten ebenso zugenommen wie die Armut im Land.

Präsenz, nicht Leistung zählt

Unsere Arbeitswelt richtet sich am Puls einer Industrie aus, die für die breite Mehrheit keine hegemoniale Alltagskraft mehr ist. Wir werden nach dem Prinzip der Präsenz und der manuellen Arbeit entlohnt, wo längst die zeitlich kaum messbaren Aktivitäten des Gehirns Maßstab sein müssten. Diese Struktur wäre lächerlich, wäre sie im Alltag nicht so ärgerlich. Präsenz, nicht Leistung zählt. Unsere Identität hängt an einer Arbeitskategorie des 19. Jahrhunderts. Das Land investiert in die Notbeatmung der Industrien von gestern, anstatt in neue Ideen. Statt den Untergang der industriellen Arbeitsstruktur produktiv und freudvoll zu nutzen, verharren wir in der Sehnsucht nach dem Gestern.

Welchen Stellenwert hat Arbeit für unsere Selbstdefinition?

Die Frage ist nun: Was tun? Eine Rückkehr zu den Arbeitsverhältnissen der Nachkriegszeit ist weder machbar noch erwünscht. Zeitgleich muss etwas unternommen werden, um der zunehmenden Prekarisierung der Arbeitswelt Einhalt zu gebieten. Das daraus entstehende Maß an Ungleichheit in Mitteln und Perspektiven bedroht den sozialen Frieden in Deutschland. Zeitgleich ist es Millionen Arbeitslosen unmöglich, einen Platz in der Gesellschaft einzunehmen, solange sich Selbstdefinition und zugemessener gesellschaftlicher Wert maßgeblich an der jeweilis ausgeübten Arbeit orientieren.
Dafür müssen mehrere Fragen neu beantwortet werden: Welchen Stellenwert hat Arbeit für unsere Selbstdefinition? Ist Vollbeschäftigung als Ziel noch sinnvoll? Wie begegnen wir ihr, wenn sie nicht mehr der sozialen Mobilität dient, sondern Stagnation und Elend fördert? Aber auch: Was muss der Gesellschaft Arbeit wert sein? Definiert sie sich über ihre Kernwerte, oder wird der Wert der Arbeit in der Zukunft eher weniger bedeutsam für unser Leben werden? Wollen wir der Arbeit auch in Zukunft das Primat über unser Privatleben einräumen?

zurück

Hartz IV und die Armut

Medium_35effe33a8

Elend der Niedriglöhne

Niedriglöhne versprachen den Ausweg aus der Arbeitslosigkeit, hin zur Wiederbeschäftigung. Das ist zur Farce geworden. Knapp ein Viertel der Beschäftigten arbeitet zu sittenwidrigen Löhnen. Zur Berechnung der Hartz-IV-Sätze taugt das Lohnabstandsgebot schon lange nicht mehr.

Spielregeln der Zeitarbeit

Medium_08f52f8a84

Zeit für Fairness

Zeitarbeit kann eine erfolgreiche Antwort auf die komplexen Herausforderungen einer globalisierten Arbeitswelt sein. Jedoch nur, wenn die Politik, insbesondere die FDP, endlich ihren Widerstand gegen einen Mindestlohn in der Zeitarbeit aufgibt. Denn: Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Mini-Jobs

Medium_6cc603ea70

Schöne neue Arbeitswelt

Der Einverdiener-Haushalt gehört der Vergangenheit an. Mini-Jobs, die die familiäre Haushaltskasse aufbessern sollen, sind aber noch lange keine prekären Arbeitsverhältnisse – zumindest wenn in der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik konsequent auf Qualifikation gesetzt wird.

Die Verkürzung des Zivildienstes

Medium_c4908c0067

Operation geglückt – Patient tot

Den Zivildienst auf sechs Monate zu verkürzen und diesen Kompromiss dann auch noch als Erfolg anzusehen kann nur von denen gutgeheißen werden, die kurzfristige politische Entlastungsstrategien langfristigen und nachhaltigen Entscheidungen vorziehen.

Die Arbeitswelt von heute

Medium_192ac12f2a

Wovor habt ihr eigentlich Angst?

Kontinuität, Verlässlichkeit und Planbarkeit waren die Parameter der Arbeitswelt von gestern. Heute glauben wir an Begriffe wie Dynamik, Improvisationskunst und Freiheit. Wir rennen rückwärts in die Zukunft, sollten aber lieber nach vorne schauen.

Arbeit und Zufriedenheit

Medium_d83ef89937

Karitative Arbeit ist Mist

Den Menschen macht zufrieden, wenn er von seiner Arbeit leben kann. Karitative Jobs für Hartz-IV-Empfänger bewirken das Gegenteil, denn sie erleben, wie groß der Graben zwischen ihnen und Normalverdienern ist.

 
meistgelesen / meistkommentiert