Auch Regieren ist kein Reiten auf dem Ponyhof. Winfried Kretschmann

Erste Hilfe, Essen, Ethernet

Big_022c5e25dd

300 Millionen Handys gibt es inzwischen in Afrika, nirgendwo sind die Zuwachsraten der Internetversorgung höher als in Afrika, im Mittleren Osten und in Südasien. Doch welche konkreten Chancen ergeben sich für die Entwicklungszusammenarbeit - und für wen?

Hintergrund

Die Sisyphusarbeit der Entwicklungshelfer

Medium_b800069a02

Entwicklungshilfe 2.0

Entwicklungshilfe basiert auf dem Transfer des westlichen Knowhows in die weniger entwickelten Länder. Doch ungeachtet bester Absichten, geballten Fachwissens und großzügiger Finanzierung scheitern viele Entwicklungshilfeprojekte, und zwar am unreflektierten Technologievertrauen.

Neue Medien und Entwicklungszusammenarbeit

Medium_022c5e25dd

Online in Afrika

Neue Kommunikationstechnologien können zum Motor für wirtschaftliche Entwicklung werden. Wir müssen private Innovationen und Projekte vor Ort unterstützen und den Behörden dabei helfen, einen fairen Wettbewerb in Entwicklungsländern zu ermöglichen. Das Credo dabei: lokale Stabilität statt globaler Transferzahlungen.

IT in der Dritten Welt

Medium_85deb7a51e

Die goldene Kugel geben

So gut gemeint die großflächige Versorgung unterentwickelter Länder mit IT-Technologie ist, so sehr geht sie am Kern des Problems vorbei. Wenn Entwicklungszusammenarbeit nicht auf regionale Umstände flexibel reagiert und Technik weiterhin als eine Art goldene Kugel begreift, helfen wir höchstens der westlichen Computerindustrie.

e-Kolonialisierung durch IKT

Medium_ba1aa6322d

Ein Platz an der digitalen Sonne

Wenn der Westen seine Informationstechnologie in die Dritte Welt exportiert, geht es dabei nicht zuletzt um Werte. Der Glaube an „freie“ und deregulierte Märkte, unsere Lebensweise und vieles mehr. Die Chancen unbestritten, erinnert die derzeitige Entwicklungshilfe an klassisch imperialistische Bestrebungen.

IT-Strategie für Entwicklungsländer

Medium_d5180e2484

Wissen lernen

Eine Steckdose, ein PC, ein Internet-Anschluss: In der Realität ist den Entwicklungsländern damit nicht geholfen. Wer nicht versteht, wie Wissen einzuordnen ist, wie Quellen zu bewerten sind und wie die komplizierte IT-Infrastruktur zu warten ist, der braucht mehr als nur einen Container voller Laptops.

IKT in der Entwicklungszusammenarbeit

Medium_1c6cc556d7

Ein Laptop macht noch keine Bildung

Bevor wir die Kinder der Dritten Welt mit Laptops und Internet beglücken, sollten wir uns fragen, ob nicht dringendere Hilfe benötigt wird. Oft genug fehlt es an grundlegenden Dingen, wie etwa gut ausgebildeten Lehrern oder Strom in den Klassenzimmern. Gut gemeint ist eben nicht gleich gut gemacht.

 
meistgelesen / meistkommentiert