Durch den Bruch ist eine totale Leere entstanden. Christian Mackrodt

Meins, deins, unser

Big_78b690ca0d

Die Digitalisierung der Gesellschaft stellt das alte Urheberrecht auf den Prüfstand. Im Netz hat sich eine Gratis-Kultur entwickelt, die wir mit unserem herkömmlichen Verständnis von geistigem Eigentum nur schwer greifen können. Wie können die Interessen von Urhebern, Verwertern und Nutzern zusammengebracht werden? Die Politik tut sich schwer.

Hintergrund

EU vertauscht Urheberrecht und Wettbewerbsrecht

Medium_ad28c51e35

Recht konfus

Auf Bestreben der Verlage, stellt sich nun auch die EU-Kommission hinter das Leistungsschutzrecht. Doch ihre Begründung weist handwerkliche Fehler auf – die uns alle betreffen könnten.

Die Piraten und das Urheberrecht

Medium_941382a896

Die Quadratur des Kreises

Die von den Piraten vorgeschlagene Reform des Urheberrechts ist lächerlich. Die junge Partei kann nicht in Zusammenhängen denken. Sorgen müssen wir uns dennoch nicht machen.

Neuregelung des Urheberrechts im Internet

Medium_34cd0749af

Recht auf Kunst

Wir müssen die Sorgen der Künstler genauso ernst nehmen wie die Ängste der Netzgemeinde vor dem Verlust von Freiheit. Fest steht jedoch: Ohne den Schutz des geistigen Eigentums ist die Zukunft von Kunst und Kultur bedroht.

Unterlassungsanspruch statt Verwertungsgesellschaft

Medium_78573b09a6

Verwert-Mehrwert

Die Leistungen der Presseverlage sind grundlegend schützenswert – doch eine Verwertungsgesellschaft würde den Wettbewerb verzerren und Innovationen die Luft abschnüren. Die Alternative liegt auf der Hand.

Urheberrecht im Internet

Medium_b74be2968e

Mut gehört zum Geschäft

Verlage fühlen sich durch die Umsonst-Kultur bedroht und errichten nach und nach Paywalls - ein guter Schritt, denn Qualitätsjournalismus wird sich auch im Internet bezahlt machen. Nationale Vorstöße in Sachen Leistungsschutzrecht sind hingegen wenig sinnvoll.

Leistungsschutzrecht für Verlage

Medium_7970d2cdf8

Gleiches Recht für alle!

Informationsfreiheit bedeutet nicht Kostenfreiheit. Schon heute gibt es ein Leistungsschutzrecht für Tonträgerhersteller, Sendeunternehmen und andere Werkmittler. Warum also nicht auch für Verlage?

 
meistgelesen / meistkommentiert