Nur weil in einer Herde von Schafen eines schwarz ist, ist nicht gleich die ganze Herde schwarz. Bernd Heinrich Graf

Hintergrund

Von A nach B ohne C bis Z

Big_f9e514ad83

Die Zeiten der dicken Wagen und Verkehrsmonopole sind vorbei. Elektrofahrzeuge und Carsharing zeigen neue Möglichkeiten der Mobilität auf. Wir werden flexibler, unabhängiger - und sparen dabei noch Emissionen ein. Auch die Arbeit wird von neuer Mobilität erfasst: Blackberrys machen jeden Platz der Welt zum Büro.

Hintergrund

Rund zweieinhalb Tage verbringt jeder Deutsche durchschnittlich im Stau. Doch nur die wenigsten Fahrer lassen sich von solchen Zahlen abschrecken – nach wie vor ist Deutschland Auto-Nation Nummer eins, auch wenn der Trend längst zu sparsamen Modellen und Elektroautos geht. Das zeigte auch die diesjährige IAA, auf der die krisengebeutelten Fahrzeugbauer sich bescheiden gaben und neue Modelle präsentierten, die die Umwelt schonen und auf Nachhaltigkeit setzen.

Auch wenn laut einer aktuellen Studie bis zum Jahr 2025 weltweit gerade einmal 15 Millionen Elektroautos fahren werden – es gibt kaum einen Automobilhersteller, der nicht in diesem Markt forscht. Auch Großstädte testen neue Formen der Mobilität: Leihfahrräder und Carsharing sind zwar noch Nischenangebote, sie stehen aber für einen grundlegenden Wandel in unserer Art der Fortbewegung. Wir müssen unsere fahrbaren Untersätze nicht mehr besitzen: In Zukunft werden mehr Menschen in Städten mit leistungsfähigem Nahverkehr leben und pragmatischer entscheiden, ob sie sich ein Auto leisten wollen – die Zeiten des Statussymbols sind vorbei.

Auch die Arbeitswelt könnte sich diesem Prinzip anpassen: Ebenso dynamisch, wie unsere Entscheidung von A nach B zu kommen, werden auch Arbeitsprozesse in Unternehmen von bestimmten Orten entkoppelt. Mitarbeiter müssen nicht mehr ständig anwesend sein, um Leistung zu erbringen – besonders wenn geistige Wertschöpfung die Zukunft der deutschen Wirtschaft sein wird. Blackberrys machen jeden Platz der Welt zum Büro – mobil zu sein wird künftig also die Regel und nicht die Ausnahme.

zurück

Mobilität der Zukunft: Viva la Evolution

Medium_a3448cf57d

Technologieoffenheit und Verbraucherinteressen stärker berücksichtigen

Die Diskussion um die Mobilität der Zukunft wird zu sehr in Schwarz-Weiß-Kategorien geführt. Wolfgang Langhoff, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE, plädiert dafür, Technologieoffenheit und Verbraucherinteressen stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Einen von der Politik verordneten Umstieg vom Verbrenner auf die Elektromobilität hält er weder ökologisch noch ökonomisch für sinnvoll.

Deutsche Umwelthilfe klagt gegen deutsche Städte

Medium_bee34e0576

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel fährt weiter Diesel

Während die Deutsche Umwelthilfe eine Klagewelle in Dutzenden von deutschen Städten ankündigt, hat Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) einen neuen Diesel als Dienstwagen bestellt.

Medium_0dd9339237

Politiker

Ansgar Lange
08.09.2017

Dieselgate, Kartellabsprachen, Fahrverbote

Medium_9d94cbe530

Die Dieselkrise muss zur Chefsache werden

Dieselgate, Kartellabsprachen, Fahrverbote. Was muss eigentlich noch passieren, bis diese Bundesregierung etwas macht? Kanzlerin Merkel muss Dieselkrise jetzt zur Chefsache machen. Fahrverbotsminister Dobrindt schafft das nicht.

Kartellrechtswidrige Absprachen?

Medium_f816b1b805

Die Automobilindustrie macht keine guten Schlagzeilen

"Reden wir nicht drumherum: Die Autoindustrie macht derzeit Schlagzeilen - und keine guten. Laut Medienberichten vom vergangenen Wochenende gibt es den Verdacht, dass mehrere Automobilhersteller, darunter auch wir, kartellrechtswidrige Absprachen getroffen haben. Außerhalb und innerhalb unserer Branche fragen sich verständlicherweise viele: "Was ist da dran?", fragt Dieter Zetsche.

Grüne „Unternehmensberater“

Medium_9d94cbe530

Braucht die Autoindustrie grüne Besserwisser?

Vorstände von Daimler, Bosch, Audi und weitere 37 Teilnehmer trafen sich am vergangenen Freitag mit dem grünen Ministerpräsident Kretschmann auf einem Schloss, um einen „strategischen Dialog“ über die Zukunft der Automobilindustrie zu führen. Meine Meinung: Das Beste, was die Politik für die Automobilindustrie tun kann, ist, sie in Ruhe zu lassen.

Interview mit Christian Lindner

Medium_7b9f1c7bb2

Autofahrer haben keine Lobby mehr in Deutschland

Wir dürfen unsere Infrastruktur nicht länger auf Verschleiß fahren, so wie wir es tun. Wir Autofahrer zahlen ja ohnehin enorm viele Steuern und Abgaben, die nicht genutzt werden, um die Infrastruktur zu erhalten.

 
meistgelesen / meistkommentiert