So etwas wie eine Gesellschaft gibt es nicht. Margaret Thatcher

Hintergrund

Die Christdemokraten sind die CSU

Big_b3c0cd8b7c

Mit 33,8 Prozent fuhr die CDU/CSU bei der Bundestagswahl das zweitschlechteste Ergebnis ihrer Geschichte ein. Zwar stellt die Union die Kanzlerin, doch die Hochzeit der Partei ist vorbei. Gut möglich, dass sie zum letzten Mal einen Sieg verbuchen konnte, mit dem sie den Namen Volkspartei verdient.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund einer sich rasant verändernden Welt, die auf Tempo, Veränderung und Wandel geeicht ist, wächst zwar die Sehnsucht nach dem Bewahrenden. Theoretisch sind die Zeiten daher ideal für eine konservative Bewegung. Doch wer wüsste schon zu benennen, worin das unterscheidend Konservative besteht?

Nachdem viele Grundsatzdebatten und -schlachten heute geschlagen sind, nennt sich der Gemischtwarenladen, der zum Vorschein kommt, “moderner Konservativismus”: Die Union will “Vertrauen in die Familien setzen” und zugleich “für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf” eintreten. Die Partei will ihr Profil auch mit den Flügeln stärken, dem sozialen, dem wirtschaftsliberalen, dem konservativen und auch dem wertkonservativen. Obendrein will sie aber auch noch die “Kernklientel” mit den Christen stärken – auch wenn die Kanzlerin in der Fernsehdebatte vor der Wahl das Wort “christlich” nicht ein einziges Mal benutzt hat.

Und so ist der Anteil der Unions-Stammanhänger von ehemals 83 fast kontinuierlich auf 47 Prozent gesunken. Das heißt, die Union muss mittlerweile etwa jeden zweiten ihrer potenziellen Wähler neu überzeugen. Angela Merkel treibt munter die Sozialdemokratisierung der CDU voran und setzt auf den Staat statt den Bürger. Und umgekehrt ist das konservative Element vom Alleinstellungsmerkmal der Union ein Polit-Accessoire fast aller Parteien geworden.

zurück

„Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.“

Medium_11b5a7551d

„Integration ist nur möglich, wenn die Zahl der bei uns lebenden Ausländer nicht weiter steigt.“

Bereits als Oppositionschef der CDU hatte Helmut Kohl gesagt: „Nicht integrationsfähig und auch im Übrigen nicht integrationswillig“, sei die größte Gastarbeitergruppe in der Bundesrepublik . Und in seiner ersten Regierungserklärung, zwei Wochen vor dem Treffen mit Thatcher, sagt er: „Integration ist nur möglich, wenn die Zahl der bei uns lebenden Ausländer nicht weiter steigt.“

Wie weiter mit Union und SPD?

Medium_99c67be091

Was erwartet uns eigentlich von einer „stabilen“ Regierung?

Ein Vierteljahr nach der Wahl wird seit Sonntag wieder an einer Regierungsbildung gezimmert. Nach ein paar Vorgesprächen gingen Union und SPD „zuversichtlich“ in die Sondierung, die bereits am Donnerstag abgeschlossen sein soll.

Lindner: Minderheitsregierung - kein Dauerzustand

Medium_f406e23d9d

Die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ist gescheitert

Die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ist gescheitert. Sie hat in Deutschland Fliehkräfte ausgelöst, und in Europa Einigkeit verspielt.

Familiennachzug weiter aussetzen

Medium_db55e460cc

Neue Regierungspolitik mit SPD unmöglich

Auch mehr als drei Monate nach dem Wahldebakel bei der Bundestagswahl findet in der CDU keine offene Analyse der Wahlniederlage und Diskussion mit der Parteibasis über das schlechteste Wahlergebnis seit 1949 statt!

Die große Glyphosat-Lüge

Medium_c00e5d4c5c

Christian Schmidt nach Glyphosat-Eklat

Das deutsche Ja zu einer Zulassung von Glyphosat für weitere fünf Jahre war allein Christian Schmidts Idee. Mit diesem Schritt hat er die SPD massiv vor den Kopf gestoßen. Aber worum handelt es sich bei Glyphosat?

Wir brauchen ein Umdenken in der Pflegepolitik

Medium_e64365dd0e

Wie ein Azubi Angela Merkel abkanzlert

Ein junger Azubi hält mit seiner Kritik an der Bundeskanzlerin und ihrer Pflegepolitik die Republik in Atem. Bei "Hart aber fair" polterte Alexander Jorge: "Wer hat das erwirtschaftet? Das sind die, die jetzt in der Scheiße liegen!"

 
meistgelesen / meistkommentiert