Zeit ist nur knapp im Verhältnis zu den Vorhaben. Rüdiger Safranski

Hintergrund

Gespalten

Big_8bbede7ff6

Von einer Welt ohne Atomwaffen träumen Idealisten – doch der Atomwaffensperrvertrag stößt an die Grenzen der Realpolitik. Ob Israel, Iran, Nordkorea oder Pakistan: Die Sehnsucht nach der Bombe ist mindestens genauso groß, wie die Furcht vor ihr.

Hintergrund

Atomwaffensperrvertrag: Wem die Vision einer atomwaffenfreien Welt zu unpräzise und politisch nicht umsetzbar erscheint, dem sei ein Blick in den Atomwaffensperrvertrag geraten. In diesem internationalen Abkommen, das offiziell Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) heißt, haben sich 1968 Atomwaffenbesitzer und Nichtkernwaffenstaaten ein Versprechen gegeben: Die damaligen fünf Atommächte (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien) verpflichteten sich auf eine vollständige nukleare Abrüstung.

Dafür willigten die übrigen Staaten ein, dauerhaft auf den Erwerb von Atomwaffen zu verzichten. Als drittes Element verständigte man sich, dass man bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie zusammenarbeiten wolle. Auch die Bundesrepublik Deutschland unterschrieb, nach anfänglicher Skepsis aufgrund von Sicherheitsbedenken, den Atomwaffensperrvertrag. Doch man ließ sich ein Hintertürchen offen: Die nukleare Teilhabe sicherte der BRD die Mitsprache in Nuklearangelegenheiten innerhalb der NATO – im militärischen Ernstfall sollten auch deutsche Soldaten in deutschen Kampfflugzeugen amerikanische Atombomben einsetzen können.

Bislang haben 190 Staaten den Vertrag unterschrieben. Indien, Pakistan und Israel lehnen eine Unterzeichnung dagegen ab. Der Status von Nordkorea, das 2003 seinen Rücktritt vom NVV erklärte, ist offiziell nicht geklärt. 25 Jahre nach Inkrafttreten des Vertrages einigten sich die Vertragspartner 1995 darauf, dass der Atomwaffensperrvertrag unbegrenzt gültig sein soll. Im Mai 2010 findet in New York die nächste Überprüfungskonferenz zum NVV statt. Ein wichtiger Termin für eine Politik der nuklearen Abrüstung.

Die Hoffnung, dass man dabei einen Schritt nach vorne machen kann, ist nicht unbegründet. Denn seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten Barack Obama genießen auch die alten Abrüstungsverträge wieder eine höhere Wertschätzung in der amerikanischen Außenpolitik. Obama selbst ließ die Welt bei seinem Besuch in Prag 2009 wissen, dass er sich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen werde. Doch das wird nicht reichen. Die aktuellen Herausforderungen sind groß: Werden auch andere Kernwaffenstaaten, wie China und Indien, ihr Atombombenarsenal reduzieren? Wie lassen sich Länder wie Iran zu einem dauerhaften Verzicht auf die Bombe bewegen? Und wie können internationale Kontrollen mit dem Recht auf friedliche Nutzung der Kernenergie in Einklang gebracht werden?

zurück

Atomverhandlungen in Lausanne

Medium_1f1166988b

Poker um die Bombe

Hätte der Iran eine Atombombe, würde er die ganze Region stabilisieren. Ben Bawey über die westliche Doppelmoral und seine verfehlte Außenpolitik.

Iran leidet unter den Sanktionen

Medium_ac6a91f60e

Die Atomuhr tickt

Die iranische Nuklearkrise ist wieder voll im Gange. Doch es gibt Hoffnung: Assads Fall wird Teheran hart treffen und die starken Sanktionen gegen Iran wirken. Jetzt gehen die Menschen gegen das Regime auf die Straße.

Deutsche Atom-U-Boote für Israel

Medium_d567cae3f9

Merkels skandalöse Nibelungentreue

Die deutsche U-Boot-Lieferung an Israel ist skandalös. Nicht nur kostet sie den Steuerzahler 1,2 Milliarden Euro, auch der Sinn des Deals ist fragwürdig: Selbst die US-Geheimdienste glauben nicht an die iranische Bombe.

Plädoyer für eine andere Iranpolitik

Medium_33a0aa37b7

Im Westen wieder nichts Neues

Westliche Antworten auf das iranische Atomprogramm drehen sich im Kreise. Dabei gibt es realistische Lösungswege – sie sind nur äußerst unpopulär.

Irans Atomprogramm

Medium_cbb8306312

Kriegerische Nutzung der Kernenergie

Die letzten Zweifel sind vom Tisch: Iran baut an einer Atombombe. Die Welt steht vor einem klassischen Dilemma.

Die iranische Drohkulisse

Medium_34d5d8bef4

Gruppentherapie

Das Festhalten Irans an seinem Atomprogramm dient einer Politik der Abschreckung. Erst wenn Sanktionen mit einem Dialog verknüpft werden, kann der Konflikt sinnvoll bearbeitet werden. Denn: Teheran hat durchaus das Interesse, mit den Amerikanern ins Geschäft zu kommen.

 
meistgelesen / meistkommentiert