Wenn Sie alle Risiken vermeiden wollen, haben Sie bald keine Risiken mehr zu vermeiden, weil Sie nicht mehr im Geschäft sind. Josef Ackermann

Christoph Butterwegge

Christoph Butterwegge

Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge lehrte bis August 2016 der Universität zu Köln; sein Schwerpunkt ist die Armutsforschung. 2005 trat Butterwegge aus Protest gegen die Große Koalition unter Angela Merkel aus der SPD aus. Zuletzt sind von ihm die Bücher „Armut in einem reichen Land“, „Krise und Zukunft des Sozialstaates“, „Armut im Alter“, „Reichtumsförderung statt Armutsbekämpfung“ und zuletzt „Armut“ erschienen. Für die Wahl zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland im Februar 2017 wurde Butterwegge von der Partei „Die Linke“ als Kandidat nominiert.

Zuletzt aktualisiert am 13.02.2017

Informationen

Ausgewählte Publikationen

Debatte

Lasst uns endlich über Armut sprechen

Bundespräsidenten-Kandidat der Partei DIE LINKE Christoph Butterwegge ist der Meinung, die Bundesregierung mache keine soziale Politik.

Debatte

Die Nahles-Rente

Die Ergebnisse der beiden „Rentengipfel“ im November 2016 dokumentieren die Kapitulation der Großen Koalition vor der Altersarmut. Auch die von Andrea Nahles vorgeschlagene „gesetzliche Solidarrente“, die einen zehnprozentigen Zuschlag auf die regional unterschiedlich hohe Grundsicherung darstellt, würde nur wenige Bezieherinnen und Bezieher aus der Armut herausführen. Die Summen sind zu gering.

Debatte

Die Gefahr der Ghettoisierung Deutschlands

Die Flüchtlingszuwanderung bleibt nicht ohne Folgen für die Armutsentwicklung in Deutschland. Es besteht die Gefahr einer dauerhaften ethnischen Unterschichtung unserer Gesellschaft und einer Ghettoisierung der Zugewanderten in Deutschland.

Kolumne

Kolumne

Debatte

Die zerrissene Republik

Am kommenden Freitag beraten Bundestag und Bundesrat zum ersten Mal über die Erbschaftsteuerreform für Firmenerben – kapituliert die Politik vor den großen Unternehmerverbänden?

Debatte

Wer hat, dem wird gegeben

Entsolidarisierung, Erosion der Mittelschicht und Zerfall der Gesellschaft sind logische Folgen der aktuellen Politik.

Debatte

Hier ruht die Gerechtigkeit

Wer sich nicht rechnet, zählt auch nicht. In der Dauerkrise nimmt der Neoliberalismus sozialdarwinistische Züge an.

meistgelesen / meistkommentiert