Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe. Margot Käßmann

Andreas Backhaus

Andreas Backhaus

Andreas Backhaus studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten von Münster, Göttingen, Warschau und Toulouse. Seit 2012 promoviert er an der Ludwig-Maximilians-Universität München zu den Themen Entwicklungsökonomie und internationale Wirtschaftsbeziehungen.

Zuletzt aktualisiert am 24.02.2015

Debatte

Der Niedrigmoralsektor

Der gesetzliche Mindestlohn ist – anders als oft behauptet – ein moralisch höchst zweifelhaftes Konzept: Er kriminalisiert die freien Entscheidungen der Menschen.

Debatte

Nahles’ Ministerium für Unfug

Die Novelle der Arbeitsstättenverordnung ist der jüngste Höhepunkt einer Politik, die weder versteht, noch daran interessiert ist, wer tagtäglich den deutschen Wohlstand generiert.

Debatte

Ein Knistern im Gebälk

Das Jahr 2014 hat die Erosionstendenzen an allen Ecken und Enden der deutschen Gesellschaft verdeutlicht. Ein pessimistischer Rück- und Ausblick.

Debatte

Dialektik der Doppelmoral

Die Aufklärung wird vorwiegend durch die ewigen Relativierer bedroht, die bereitwillig jede moralische Verdrehung mitmachen.

Debatte

Sie sehen den schwarzen Kanal

25 Jahre nach Ende des letzten Kalten Krieges marschiert die Fünfte Kolonne Moskaus wieder durch die deutschen Medien und fördert dabei ungeahnte Qualitäten zu Tage.

Debatte

Pyrrhussieg der Euroretter

Die Eurokrise wurde im Wahlkampf von allen Parteien, die an der nächsten Regierung beteiligt sein könnten, erfolgreich totgeschwiegen. Als Quittung dafür verliert die parlamentarische Demokratie weiter an Ansehen.

Medienpartner

Der kritische Zustand europäischer Staaten

Medium_527a4abd87

Leviathan auf tönernen Füßen

Der Staat verliert sowohl die Stärke als auch das Ansehen einer allmächtigen Wirtschaftsgewalt. Das muss nicht zwangsläufig eine schlechte Nachricht sein, wenn die Bürger entschiedene Konsequenzen aus ihr ziehen.

Debatte

Leviathan auf tönernen Füßen

Der Staat verliert sowohl die Stärke als auch das Ansehen einer allmächtigen Wirtschaftsgewalt. Das muss nicht zwangsläufig eine schlechte Nachricht sein, wenn die Bürger entschiedene Konsequenzen aus ihr ziehen.

meistgelesen / meistkommentiert