Papst Benedikt hat ein waches Gespür für das, was eine Gesellschaft lebenswert macht und im Innersten zusammenhält. Robert Zollitsch

Bundespräsident Koch

Staatsoberhaupt wird Roland Koch sicher nicht, alles andere kann er jetzt werden. Wann geht zum Beispiel noch einmal Herr Trichet in Pension? Durch seinen Abgang ohne Not hält sich der Hesse alle Türen zur Macht offen. Angela Merkel und er sind sich ähnlicher, als wir auf den ersten Blick glauben.

innenpolitik margot-kaessmann roland-koch helmut-kohl juergen-ruettgers europaeische-zentralbank

Roland Koch tritt zurück – von allen Ämtern. Vordergründig grundlos. Hintergründig auch. Bevor ihn die Wähler aus dem Amt tragen, macht er ihnen vor, dass er den rechten Augenblick bemerkt, den Moment, wenn es Zeit ist zu gehen. Andere hatten diese Größe nicht: Helmut Kohl zum Beispiel. Diejenigen, die diese Größe aufbringen, werden dafür von der öffentlichen Meinung belohnt: zuletzt Margot Käßmann.

Roland Koch war sein Bundesland nicht zu klein. Er war gern Landesvater. Genau deshalb weiß er, dass die Hessen, die ihn 1999 zum ersten Mal ins Amt gewählt haben, das kein weiteres Mal mehr tun werden. Er war geliebt und gehasst, er hat polarisiert und mehr als einmal danebengelegen. Als fachkundig wird er von Freund und Feind geschätzt. Das gefällt ihm. Nicht umsonst zählt ihn die Bundeskanzlerin sowohl zu ihren Beratern als auch zu ihren größten innerparteilichen Intim-Feinden.

Koch ist der Joker der Union

Apropos: Roland Koch unterscheidet sich elementar von Jürgen Rüttgers, einem anderen Intim-Feind der Kanzlerin. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident hat sich gerade mühsam durch eine Legislatur gekämpft, an ihrem Ende an Skandalen nicht arm. Krachend hat er die Wahl verloren und muss nun hoffen, wenigstens den Landesvorsitz seiner Partei zu behalten. Sonst ist es mit einer weiteren politischen Karriere erst einmal zu Ende. Anders bei Roland Koch: Der gibt neben dem Amt des Ministerpräsidenten generös den Parteivorsitz, das Landtagsmandat und den CDU-Vize-Sitz ab. Genau dadurch – nicht etwa durch einen scheibchenweisen Abgang von der Macht – ist Roland Koch nun der Joker für alle Aufgaben, die die Union zu vergeben hat, beziehungsweise für die Posten, die mit dem Einfluss der Kanzlerin in den kommenden Jahren besetzt werden.

Wann geht Herr Trichet noch mal in Pension?

Eine Ausnahme gibt es: Jürgen Rüttgers wolle Bundespräsident werden, hieß es in den vergangenen Wochen immer mal wieder. Dieser Traum, so er denn wirklich einer von Herrn Rüttgers war, ist für ihn nicht ausgeträumt (wenn er den Landesvorsitz und damit politischen Einfluss behält). Roland Koch gilt als Unsympath. Das höchste Amt im Staate wird er nicht bekleiden können. Wohl aber ein sehr hohes in der Wirtschaft.

Oder ein politisches Amt, das mit Wirtschaft und mit Finanzen zu tun hat. Wann geht Herr Trichet noch mal in Pension? Dass sich die Pendel in der Europäischen Union weiter zugunsten französischer Vorstellungen neigen, kann in Berlin keiner wirklich wollen. Ein Ordnungspolitiker aus Schrot und Korn – Koch hat sich als so einer in seiner Kritik an steigenden Bildungsausgaben trotz labilster Haushalte kurz vor seinem Abschied gegeben – wird mehr als einmal vonnöten sein in der nächsten Zukunft.

Merkel und Koch – im Abgang gleich

Als Kanzlerkandidaten bleiben der CDU für die Zeit nach Frau Merkel jetzt nur noch Karl-Theodor zu Guttenberg und Christian Wulff. Die Kanzlerin, die nun endgültig keinen konservativen Flügel mehr in ihrer Partei hat, wird 2013 (oder früher) noch einmal antreten und eine Regierung mit den Grünen bilden. In der Mitte der Legislatur wird sie das Amt und das Zepter abgeben an einen der beiden genannten Herren. Dass Christian Wulff sich ziert, ist fromme Legende. Die Partei soll ihn bitten, Kanzlerkandidat zu werden – das ist alles.

Angela Merkel hat sich mit Roland Koch nie so gut verstanden wie in dem Moment des Abgangs. Man kann über die Bundeskanzlerin viel sagen – dass sie machtversessen sei, sicher nicht. Sie wird im richtigen Moment gehen, den Laden geordnet übergeben. Wie sie das am besten anstellen soll? Sicher wird sie Roland Koch anrufen und ihn um Rat fragen. Die Handynummer hat sie gespeichert. Es ist dann egal, ob er in Frankfurt, Straßburg oder Brüssel das Gespräch entgegennimmt.

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Alexander Görlach: Glauben Sie noch an die Liebe?

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Kolumne

Alexanderplatz

Glauben Sie noch an die Liebe?

Big_d10c2987c2

Das ist wohl eine der schwierigsten Fragen, die man jemandem stellen kann.

Small_69f9a5dd40
von Alexander Görlach
23.04.2014

Staats-Schuld

Big_e232893394

Die Aufgabe des Staates ist die Wohlfahrt seiner Bürger. Angesichts der Steuerpolitik kommen aber Zweifel auf, ob sich die Bundesregierung daran hält.

Small_69f9a5dd40
von Alexander Görlach
09.04.2014

Russland hat fertig

Big_de7cda96d0

Ein Artikel des US-Magazins Politico sieht den Westen am Ende. Seine Geldgier habe seine Werte ausgehöhlt. Putin habe daher keinen Respekt mehr vor uns. Eine Gegenrede.

Small_69f9a5dd40
von Alexander Görlach
03.03.2014

Mehr zum Thema: Innenpolitik, Margot-kaessmann, Roland-koch

Kolumne

Medium_e6ab37341f
von Manfred Klimek
01.08.2010

Debatte

Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Fernsehens

Medium_3c53a1f5d9

Was nun, ZDF?

Eklat, Protest, Entrüstung und Blockade beim ZDF – und jetzt? Fünf Varianten, wie es bei der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt und dem Tumult um Chefredakteur Nikolaus Brender nun weitergehen kön... weiterlesen

Medium_f3f46c280b
von Sebastian Esser
02.10.2009
meistgelesen / meistkommentiert