Mit Pluralismus gegen Paranoia

von Yascha Mounk13.09.2011Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Auch 10 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September müssen wir lernen, vernünftig mit der Angst umzugehen. Liberal ist, die Probleme der multikulturellen Gesellschaft zu lösen, anstatt sie abzulehnen.

Es ist Sonntag, der 11. September 2011, um 9 Uhr morgens. Ich sitze auf einer Holzbank auf der Brooklyn Promenade. Unter mir donnern Autos, die nach Queens oder Manhattan wollen. Neben mir brüllen Kinder nach ihren Müttern oder einem letzten Spätsommereis. Langsam, sehr langsam (denn ich weiß, was mich erwartet) blicke ich von meinem Notizheft auf. Und gewiss: Die Leere auf der anderen Seite des East Rivers, rechts der Freiheitsstatue, dort drüben in Lower Manhattan, drängt sich mir heute besonders schmerzhaft auf. Vielleicht, denke ich mir, sollte ich das Thema wechseln. Es ist schon “so viel über den zehnten Jahrestag von 9/11 geschrieben worden”:http://www.nytimes.com/interactive/us/sept-11-reckoning/viewer.html?pagewanted=all – manches klug; noch mehr seicht, sinnlos, sensationsgierig. Und mein Artikel kommt ja erst übermorgen, also an einem Tag, wenn uns der Kalender das Erinnern nicht mehr aufzwingt, heraus. Ja, wahrscheinlich sollte ich wirklich lieber über die Krise der Koalition oder die Krise des Euro oder die Krise Obamas schreiben. Nur: es will nicht in mir. Vielleicht liebe ich diese Stadt zu sehr. Vielleicht sind mir die Werte, die damals angegriffen wurden, zu teuer. Oder vielleicht glaube ich auch nur, dass über 9/11 nicht zu viel, sondern zu viel Falsches gesagt wurde. Jedenfalls: heute, an diesem Ort, scheitert mein Befehl an mich selbst, über andere Themen nachzudenken.

Bin Laden wollte die Offenheit zerstören

Stattdessen denke ich nun darüber nach, dass die Gebäude, die ich so unübersehbar nicht mehr sehe, „World Trade Center“ hießen. Sie sollten also den Welthandel symbolisieren, und tatsächlich gäbe es in einer von al-Qaida regierten Welt wohl keine Freihandelsabkommen, weniger Globalisierung, und – trotz all der Exzesse des Kapitalismus, die wir in der Krise der vergangenen Jahre zu spüren bekommen haben – sicher auch weniger Wohlstand. Aber als größtes Bauwerk der Stadt war das World Trade Center nicht nur ein Symbol für die Weltwirtschaft, sondern vor allem für New York. Bin Laden wollte nicht, oder nicht nur, gegen den Reichtum New Yorks protestieren. Im Gegenteil. Ihm war auch klar, dass New York für viele Menschen eine spannende, bezaubernde, wunderschöne Alternative zu dem von ihm “anvisierten Gottesstaat darbietet”:http://www.sueddeutsche.de/politik/ziele-des-terrors-bin-ladens-utopie-1.652702: eine moderne Weltstadt, in der Menschen aller Kulturen, Ethnien und Religionen friedlich miteinander leben. Diese Offenheit war es, die er zerstören wollte. Deshalb ist es, bei aller Melancholie, auch eine Freude, heute in New York zu sein. Während ich diese Zeilen schreibe, erobert eine Horde Kinder, nach kurzem Abstecher zur Eisdiele, die Brooklyn Promenade wieder für sich. Sie sind ein Mikrokosmos der ganzen Welt: weiß, schwarz, asiatisch, lateinamerikanisch, arabisch, halb-dies, halb-jenes. Einige sprechen Englisch, andere Spanisch, Arabisch oder Koreanisch. Sie helfen mir, mich an das Wichtigste zu erinnern: bin Laden mag zwar die Türme – und mit ihnen, etliche Menschenleben – zu Fall gebracht haben. Aber, zehn Jahre nach jenen schrecklichen Stunden, ist New York weltoffener, multikultureller und, ja, lebensfroher denn je zuvor.

Unsere Identität besteht aus dem Lösen von Problemen

Gewiss, die Bedrohung für unsere Vision einer lebenswerten Welt ist noch nicht gebannt. Islamistische Terroristen würden jederzeit wieder Zivilisten ermorden – wenn wir ihnen nur die Chance gäben, würden sie selbst die Kinder der Brooklyn Promenade dachinmeucheln. Deshalb müssen wir wachsam bleiben, und (so wie in Afghanistan) auch hin und wieder unsere Kurzzeitinteressen unseren Langzeitinteressen opfern. Aber eine ebenso ernste Bedrohung geht von innen aus. In Deutschland ist in den vergangenen Tagen viel über Amerikas falsche Reaktion auf 9/11 geschrieben worden. Und tatsächlich: unter George W. Bush wurden die USA weniger liberal und rechtsstaatlich. Selbst unter Barack Obama bestehen viele restriktive Praktiken und Gesetze weiter. Die Gefahr, durch eine überzogene Reaktion auf die Bedrohung durch islamistische Terroristen ihren Zielen weiterzuhelfen, “besteht aber auch in Deutschland”:http://www.theeuropean.de/debatte/7847-liberalismus-und-terrorismus. In den vergangenen Jahren sind viele, zu viele, Europäer zu dem Schluss gekommen, Menschen mit verschiedenen Religionen und Kulturen könnten nicht friedlich miteinander leben. Die Einwanderung von Muslimen, so meinen sie, gefährde das Erbe der westlichen Kultur. Doch dies ist ein Fehler. Das Erbe der westlichen Kultur – ein Erbe, das im vorigen Jahrhundert übrigens schlimmer in Europa als sonst wo auf der Welt angegriffen worden ist – ist der Pluralismus und die Toleranz. Einwanderung und das Miteinander verschiedener Kulturen schafft manchmal Schwierigkeiten; es bringt gar nichts, dies zu leugnen. Aber unsere Identität sind nicht Spätzle oder Bratwürste – unsere Identität besteht darin, diese Schwierigkeiten auf liberale Art miteinander lösen zu wollen. Denn falls wir die Hoffnung auf eine pluralistische, tolerante, multireligiöse Gesellschaft aufgeben, kommen wir der Welt, die bin Laden uns vor zehn Jahren auf brutalstmögliche Weise aufzwingen wollte, einen tragischen Schritt näher.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu