Die politische Machtblase

von Yascha Mounk1.02.2011Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Eine Revolution ohne Anführer lässt sich leicht verführen. Ob die Massenproteste in Kairo gut sind für den Mittleren Osten, muss sich erst noch zeigen. Aber Respekt müssen wir den jungen Revoluzzern der muslimischen Welt jetzt schon zollen.

Vor den jungen Ägyptern, Tunesiern und Jemeniten, die seit Tagen und Wochen unsere Bildschirme bevölkern, habe ich den größten Respekt. Gerade im Vergleich zu den Demonstranten, die wir bei uns gewöhnt sind, imponiert mir ihr praktischer Lebenswille. Diese jungen Männer und Frauen sind weder, wie die Generation meiner Eltern, Vorkämpfer einer heilsverkündlerischen Weltverbesserungsideologie, noch sind sie, wie meine eigene Generation, besitzstandswahrende Bausparvertragsaspiranten.

Die Gefahr ist noch lange nicht gebannt

Sie haben ihr ganzes Leben lang unter selbstherrlichen Diktatoren verbracht – ohne ihre Talente verwirklichen zu können oder ihre Meinung frei aussprechen zu dürfen. Deshalb gehen sie jetzt auf die Straße. Sie haben die Hoffnung auf ein volleres und freieres Leben. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. “Und das ist für sie gewichtiger als die Furcht vor berüchtigt brutalen Sicherheitskräften(Link)”:http://www.theeuropean.de/sahar-el-nadi/5526-aufruhr-in-aegypten. Die Gefahr, in der sie schweben, ist noch lange nicht gebannt. Hosni Mubarak sitzt, flankiert von seinen Generälen, weiterhin in Kairo. Ein Schießbefehl könnte reichen, um die bunten Bilder eines hoffnungsfrohen politischen Karnevals in rot getünchte Schreckensgemälde zu verwandeln. Unsere Protagonisten sind sich dieser Gefahr durchaus bewusst. Der Stolz in ihren Gesichtern stammt gerade daher, dass sie noch nicht wissen, ob sie am Ende Jubel- oder Todesarien zu singen haben werden. Dabei geht die Gefahr nicht nur von der alten Garde aus. Selbst falls Mubarak, wie vor ihm der tunesische Diktator Ben Ali, vor seinem eigenen Volk flieht, könnten die Revolutionen in Ägypten und Tunesien noch schlecht enden.

Wer übernimmt politische Verantwortung?

“Manch ein Journalist meint, dass es diese spannenden Tage ohne Twitter und Facebook gar nicht gegeben hätte(Link)”:http://www.theeuropean.de/jillian-york/5562-social-media-revolutionen. Vielleicht. Aber dann haben Twitter und Facebook auch Massenproteste ohne wirkliche politische Organisation möglich gemacht. Dies bringt eigene, ungewohnte Gefahren mit sich. Wenn die momentanen Machthaber sich zurückziehen, wird sich zeigen, ob die anonymen Twittermassen dazu fähig sind, politisch Verantwortung zu übernehmen. Ohne erfahrenes politisches Führungspersonal wird das schwierig. “Justin Reynolds schrieb im Utopian(Link)”:http://www.the-utopian.org/post/3044345448/the-childless-revolutions: “Früher fraß die Revolution ihre eigenen Kinder. Heute nimmt die Revolution die Pille.“ Wie eine Massenbewegung ohne politische Anführer aber ein Land regieren kann, ist nicht klar. Positiv gesehen ist in Tunesien und Ägypten die Gefahr eines Robespierres, Maos oder Mugabes viel kleiner als in früheren Revolutionen. Falls der demokratische Wandel gelingt, werden die nicht existierenden Helden der Revolution ihn kaum untergraben können. Das gilt auch für den spät gekommenen und immer noch nicht so ganz zur Macht entschlossenen Mohammed El Baradei. Aber negativ gesehen lässt sich eine Revolution ohne charismatische oder etablierte Anführer umso leichter von besser organisierten Randgruppen verführen – vielleicht sogar von Islamisten.

Klischees revidieren

Aus dieser Furcht erklärt sich die extreme Zurückhaltung der westlichen Regierungen. Obama, der jedes Jahr Abermillionen Dollar an das ägyptische Militär schickt, rief schweizerisch-neutral beide Seiten zur Besonnenheit auf. Selbst Merkel, die für Bürgerrechtsproteste aufgrund ihrer Biografie besonderes Verständnis haben sollte, nahm das Wort “Demokratie“ bisher nicht in den Mund. Als Staatsmänner haben Obama und Merkel vielleicht guten Grund für ihr Schweigen. Aber als ergriffene Zuschauer dürfen wir hier, trotz aller angebrachten Skepsis, etwas spendabler sein. Denn in den letzten Tagen haben wir fraglos viel Positives über die Menschen im Zentrum des Geschehens gelernt – und sollten vielleicht sogar einige unserer allzu einfachen Klischees über die Region revidieren. In den letzten 20 Jahren oszillierte unsere Einschätzung der muslimischen Welt zwischen wildem Optimismus und verachtendem Pessimismus. Einerseits stand da Bushs naiver Glaube, dass die Iraker sehnsüchtig auf seine Truppen warteten, um endlich eine US-amerikanische Demokratie samt Disneyland und Geländelimousinen einführen zu können.

Auch Muslime wollen Demokratie

Andererseits schrieb Samuel Huntington 1993 in seinem ersten Artikel zum “Clash of Civilizations”:http://www.polsci.wvu.edu/faculty/hauser/PS103/Readings/HuntingtonClashOfCivilizationsForAffSummer93.pdf: “Westliche Ideen wie Individualismus, Liberalismus, Konstitutionalismus, Menschenrechte, Gleichheit, Freiheit, Rechtstaatlichkeit, Demokratie, freie Märkte, und die Trennung von Staat und Kirche treffen in der islamischen […] Kultur kaum auf Resonanz.“ Viele Deutsche scheinen diese doch etwas vereinfachende Ansicht zu teilen. Heute aber wissen wir, dass Huntington ebenso falsch lag wie Bush. Die muslimische Welt wartet zwar nicht darauf, von unseren Truppen in die Freiheit gezwungen zu werden. Aber für Menschenrechte, Konstitutionalismus und Demokratie kann sie sich trotzdem begeistern. Neben Huntingtons kulturellen Unterschieden gibt es weiterhin auch menschliche Gemeinsamkeiten: Junge Muslime sehnen sich genauso nach einem guten, freien, menschenwürdigen Leben wie junge Christen oder Juden. Es ist viel zu früh, um die wirklichen Lehren aus Kairo, Tunis und Sanaa zu ziehen. Aber eines ist schon jetzt klar. Wir machen es uns zu einfach, wenn wir meinen, muslimische Einwanderer in Europa seien aufgrund ihrer Kultur und ihres Glaubens sowieso nicht für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu begeistern. Diejenigen, die das nicht glauben, sollten sich heute Abend einfach noch einmal die Nachrichten ansehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu