Der Stil schafft sich ab

von Yascha Mounk18.01.2011Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Sarrazins Thesen schrecken mich nicht besonders. Viel schockierender finde ich seinen Stil – dieses dröge Bürokratendeutsch, das sich über Hunderte von drögen Seiten hinter drögen Statistiken versteckt. Spätestens auf Seite 50 kam ich nicht drum herum, zu denken: „Wenn der Sarrazin denn wenigstens ein bisschen was von Goebbels gelernt hätte.“

Über Thilo Sarrazins Thesen ist mittlerweile wirklich alles gesagt worden, was man über 400 Seiten Statistik eben so sagen kann. Ich werde mich also davor hüten, die Diskussion mit meinen eigenen inhaltlichen Steckenpferden künstlich am Leben zu halten. Wer unbedingt meine Meinung zu Sarrazin wissen will, dem möge ein Wort reichen(Link)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu