Türkisch für Fortgeschrittene

Yaşar Aydin26.02.2013Politik

Die deutschen Konservativen müssen aufhören, sich der Türkei zivilisatorisch und kulturell überlegen zu fühlen. Nach wie vor auf die privilegierte Partnerschaft zu pochen, ist unrealistisch, unredlich und korrekturbedürftig.

ff29f224da.jpeg

Merkels Bemühung um einen Schulterschluss mit der Türkei ist ein unzureichender Schritt in die richtige Richtung. Die Türkei-Politik der Bundeskanzlerin ist begleitet von Ambivalenzen und ihr Diskurs enthält wenig Klartext. Ist die Bundeskanzlerin gegen eine Aufnahme der Türkei in die Europäische Union (EU), auch wenn alle Kriterien erfüllt sind? Wenn dem so ist, wozu dann das Plädoyer, die Beitrittsverhandlungen voranzubringen? Merkels Türkei-Politik ist revisionsbedürftig und ihr Türkeibild bedarf einer Korrektur: Die Türkei ist kein Bittsteller, sondern eine Regionalmacht in einer Schlüsselregion. Ohne eine glaubwürdige Beitrittsperspektive wird deshalb die Einbindung der Türkei in die europäische Politik nicht gelingen.

Merkel & Hollande wollen Einfluss auf die Türkei nehmen

Die Bundeskanzlerin hat gestern ihren zweitägigen Besuch in der Türkei beendet. Bald wird sich der französische Staatspräsident François Hollande auf den Weg machen. Merkel wollte die festgefahrenen EU-Beitrittsverhandlungen voranbringen. Hollande wird es auch um einen Neustart in den bilateralen Beziehungen gehen, die in der Amtszeit seines Vorgängers in eine Sackgasse geraten sind, da Sarkozy die Öffnung von Verhandlungskapiteln blockierte und somit die Türkei auf Distanz zur EU hielt. Dass Frankreich und Deutschland derzeitig den Schulterschluss mit der Türkei suchen, hat wenig mit Erdoğans „Sympathiebekundungen“ für die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu tun. Es sind vielmehr die nachhaltige Wirtschaftsdynamik der Türkei und die proaktive Außenpolitik im Nahen Osten, in Asien und Afrika, kurz: der Bedeutungszuwachs des Landes auf dem Parkett internationaler Beziehungen, die sowohl Merkel als auch Hollande motivieren, auf die Türkei zuzugehen.

Die Türkei hat sich in den vergangenen Jahren von europäischen Märkten entfernt und Afrika, Asien und den Nahen Osten als neue Absatzmärkte entdeckt. Anfang Januar 2013 war der türkische Ministerpräsident Erdoğan mit einer 300-köpfigen Delegation überwiegend aus Geschäftsmännern auf einer sechstägigen Afrika-Reise in Gabun, Niger und Senegal, um u.a. für türkische Exportgüter zu werben. Fakt ist auch, dass der Anteil nahöstlicher Länder am türkischen Export von 9,3 Prozent im Jahr 2000 auf 18,8 Prozent im Jahr 2009, der der asiatischen Länder von 14 Prozent auf 25,4 Prozent im selben Zeitraum und der der afrikanischen Länder von 5 Prozent auf 10 Prozent stieg. Die außenpolitische Hinwendung zum Nahen Osten, Asien und Afrika deckt sich also mit der ökonomischen Rationalität. Mehr noch: Die Türkei setzt Handel, Direktinvestitionen und Erleichterung von Reisebeschränkungen ein, um Stabilität im Nahen Osten und Transformationsprozesse in den Nachbarstaaten zu unterstützen.

Merkel und Hollande geht es auch um Einflussnahme auf die Türkei, wofür die Fortsetzung des Verhandlungsprozesses notwendig ist. Denn ohne die Beitrittsverhandlungen kann weder Paris noch Berlin Einfluss auf die türkische Innen- und Außenpolitik ausüben, sie sind in der Region mit Ankara besser aufgestellt als ohne. Allerdings lässt sich an Merkels Verlautbarungen erkennen, dass sie sich der strategischen Bedeutung der Türkei als eine ernst zu nehmende Regionalmacht in einer Schlüsselregion nicht bewusst ist. Die Türkei besitzt heute einen größeren Spielraum in der Außen- und Sicherheitspolitik als vor 30 Jahren; die eindimensionale NATO-Gefolgschaft und die einseitige Westanbindung aus ideologischen Gründen oder sicherheitspolitischen Bedürfnissen gehören der Vergangenheit an.

Die Bundeskanzlerin teilte voriges Jahr in Berlin dem türkischen Premier Erdoğan mit, sie könne sich die Türkei als Vollmitglied in der EU nicht vorstellen. Gleichzeitig versicherte sie, sie wolle das Land nicht verlieren. „Ich habe Zweifel an einer EU-Mitgliedschaft der Türkei, aber die Verhandlungen müssen fortgesetzt werden“, zitierten türkische Medien die Bundeskanzlerin vor ihrem Türkeibesuch. Eine konstruktive Politik sieht anders aus. Es gilt, eine Illusion, die der Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt in die Welt gesetzt hat, aufzugeben: Dass es möglich sei, die Türkei ohne eine ernsthafte Beitrittsperspektive in die europäische Politik einzubinden. Gewiss: Ankara muss seine Hausaufgaben erledigen, religiösen und kulturellen Minderheiten mehr Rechte einräumen und die Meinungs- und Pressefreiheit sichern. Dafür aber müssen Brüssel, Paris und Berlin Klartext reden.

Weg mit den Ablehnungsargumenten

Die Türkei verfügt heute über zahlreiche außenpolitische Optionen und über Ressourcen, um ihre außenpolitischen Ziele zu realisieren. Im vergangenen Jahrzehnt kam es nicht nur zu einem enormen Wirtschaftswachstum, sondern auch zu einem Wandel im nationalen Selbstbewusstsein, das auch in der neuen Außenpolitik zum Ausdruck kommt. Die Vorstellung, man könne die Türkei für eine privilegierte Partnerschaft begeistern oder sie in die europäische Politik einbinden, ohne sie in die EU aufzunehmen, ist unrealistisch, nicht redlich und daher korrekturbedürftig. Es ist auch im Interesse Deutschlands, wenn die Bundeskanzlerin den kulturell-religiösen und antitürkischen Ressentiments in ihrer Partei nicht nachgibt. Für einen Quantensprung in den Beziehungen mit der Türkei und den türkeistämmigen Migranten in Deutschland sind eine umfassende Revision der Türkei-Politik und ein Mentalitätswandel vonnöten. Letzteres erfordert, dass konservative Politiker aufhören, sich der Türkei zivilisatorisch und kulturell überlegen zu fühlen und immerfort nach neuen Ablehnungsargumenten zu suchen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu