Privatschulen sind essenziell für Deutschland | The European

Deutschland braucht Privatschulen

Xaver Jung30.06.2015Gesellschaft & Kultur, Politik

Private Schulen darauf zu reduzieren, dass sie für sozialökonomische Ungleichheit stehen, ist falsch. Denn sie bereichern nicht nur das Bildungsangebot, sondern sind auch ein sicheres Indiz für eine funktionierende Demokratie.

20d8240679.jpeg

photögraphy.com / photocase.de

Diktaturen verhindern Schulen in freier Trägerschaft um jeden Preis, für Demokratien sind diese unabdingbar. Privatschulen sind das Resultat eines bildungspluralistischen Anspruches, der Demokratien gegenüber Diktaturen auszeichnet. Sie sind verfassungsimmanent und als Grundrecht im Artikel 7 GG festgeschrieben:

bq. „Das Recht zur Errichtung von privaten Schulen wird gewährleistet. Private Schulen als Ersatz für öffentliche Schulen bedürfen der Genehmigung des Staates und unterstehen den Landesgesetzen.“

Unbefriedigendes Angebot an staatlichen Schulen

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung unserer Verfassung verbietet damit ein Bildungs- oder Erziehungsmonopol des Staates. Dennoch bedarf der Betrieb privater Schulen klarer Regelungen für deren Aufbau und Betrieb sowie deren demokratisch-staatlicher Kontrolle. Selbstverständlich müssen zentrale Elemente unserer Verfassung wie Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Grundrechte und Pluralismus gelehrt werden, ebenso die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Vordergründige Motivation für die Entscheidung zu einer Schule in freier Trägerschaft scheint ein unbefriedigendes Angebot an staatlichen Schulen zu sein. Eltern erwarten von Privatschulen mehr individuelle Förderung ihrer Kinder, kleine Klassen und motivierte Lehrer statt ständiger Reformen und oftmals als „chaotisch“ wahrgenommene Zustände an öffentlichen Schulen.

Mit ihren individuellen pädagogischen Konzepten und Alternativen, insbesondere im sonderpädagogischen Bereich, entsprechen sie offenbar mehr den Ansprüchen an eine heterogene Schülerschaft. Ihr hohes Innovationspotenzial, ihre Möglichkeit, flexibler auf veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen und die Bedürfnisse der Erziehungsberechtigten einzugehen, ist durchaus eine Bereicherung unserer Schullandschaft.

Muss die Politik weitergehend regulierend eingreifen, damit „die Gesellschaft nicht auseinanderdriftet“?

Die bloße Existenz von Privatschulen stellt keinen konstitutiven Grund für sozioökonomische Disparitäten dar. Ausgleichende Entgeltstrukturen bis hin zur völligen Schulgeldbefreiung und/oder Stipendien widersprechen der These, welche die finanziellen Mittel der Eltern als entscheidend einstuft. Art.7 GG fordert diese Öffnung ausdrücklich. „Die Genehmigung ist zu erteilen, wenn … eine Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern nicht gefördert wird.“

Wettbewerb um die bessere Schulform

Ein in der Wahrnehmung der Eltern unterstellter grundsätzlicher Qualitätsvorteil von Privatschulen gegenüber öffentlichen Schulen darf zudem infrage gestellt werden. Der niedersächsische Rechnungshof monierte in seinem aktuellen Jahresbericht u.a. eine Vielzahl „unqualifizierter Lehrkräfte“ an Privatschulen. Auch was die Erfolgsquote von Schülerinnen und Schülern in Bezug auf den Bildungsabschluss angeht, liegen öffentliche Schulen und Privatschulen offenbar nahezu gleichauf.

Die Ursachen für Leistungsdifferenzen zwischen Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher sozioökonomischer Herkunft erweisen sich zudem weitaus vielschichtiger als in der These unterstellt. Andere Faktoren, wie z.B. der Bildungsgrad der Eltern, liefern bessere Erklärungsmodelle.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass bei hohem Bildungsgrad der Eltern ein Gymnasialbesuch und -abschluss wahrscheinlicher ist als bei einem niedrigen Status (62 Prozent zu 15 Prozent). Kindern aus diesen Haushalten wird auch an öffentlichen Schulen eine höhere Motivation und Leistungsbereitschaft, Ehrgeiz, Fleiß, Selbstständigkeit und Kreativität zugeschrieben. Des Weiteren werden bereits beim Übergang in die Schule manifeste sprachliche Kompetenzunterschiede festgestellt. Diese Faktoren in ihrer Gesamtheit gelten als entscheidend für den Lernerfolg.

Fazit: Unser Grundgesetz verbietet ein Bildungs- oder Erziehungsmonopol des Staates. Als verfassungsmäßig garantiertes Grundrecht sind Schulen in freier Trägerschaft wesentlicher Bestandteil unseres bildungspluralistischen Schulsystems und damit essenziell für unsere Demokratie.

Staatliche Schulen sollten sich auch in Zukunft dem Wettbewerb um die bessere Schule stellen müssen. Die Abschaffung privater Schulen ist keine ausreichende Maßnahme, um soziale Disparitäten einzudämmen, vielmehr bedarf es dazu ganzheitlicher Lösungsansätze.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu