Trump kandidiert für US-Wahl 2024 | The European

Donald Trump ist erledigt

Wolfram Weimer24.11.2022Medien, Politik

Er will es noch einmal wissen und tritt wieder an. Doch Donald Trump verliert dramatisch an Rückhalt. Die Umfragewerte fallen, und immer mehr Republikaner wenden sich nun ab – auch sein wichtigster Medienfreund. Von Wolfram Weimer

US-Präsident Donald J. Trump spricht zu Medienvertretern im Weißen Haus, Foto: imago images / MediaPunch

Quelle: imago images / MediaPunch

Donald Trump will wieder ins Weiße Haus und kündigt seine Kandidatur an. Doch was als triumphales Comeback geplant war, gerät für Trump zum Desaster. Viele Republikaner gaben dem ehemaligen Präsidenten die Schuld daran, dass zahlreiche von Trump unterstütze Kandidaten ihre Wahlen verloren hatten. Sein Mythos bröckelt nicht bloß, er implodiert regelrecht. Immer mehr Weggefährten wenden sich von ihm ab. Sogar seine einstmals besten Medienfreunde. So überschütten die Zeitungen des konservativen Medienkonzern von Rupert Murdoch mit hämischer Kritik. Auch der vermeintliche Trump-Haussender Fox News hat genug vom Geschwafel des „begeisterten Hobbygolfers“. Die einst trumpfreundlichen Medien erklären nun weithin den Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, zum neuen, starken Mann der Republikaner.

Sogar seine eigene Tochter Ivanka will für ihren Vater keinen Wahlkampf mehr machen. Sie fehlte bereits bei der Bekanntgabe der Kandidatur und ließ Medien wissen: „Dieses Mal möchte ich meinen kleinen Kindern und dem Privatleben, das wir uns als Familie aufbauen, den Vorrang geben.“ 

Auch in den Umfragen fällt Trump nun Stück für Stück zurück. In einer Umfrage in Iowa, wo die wichtige Vorwahl der Kandidaten stattfindet, liegt DeSantis jetzt bereits 11 Punkte vor Trump – eine deutliche Trendwende gegenüber einer ähnlichen Umfrage im August, als der Gouverneur von Florida noch 15 Punkte zurücklag.

In der jüngsten Umfrage in New Hampshire führt DeSantis sogar mit rund 15 Punkten, obwohl die beiden Kandidaten im August noch gleichauf lagen. Nationale Umfragen deuten in eine ähnliche Richtung. Eine Umfrage von Economist-YouGov in dieser Woche ergab, dass 46 Prozent der republikanischen Wähler DeSantis als Kandidaten bevorzugen würden, verglichen mit 39 Prozent, die Trump favorisieren würden.

Auch im christlichen Milieu der Konservativen organisiert sich Wiederstand.

Prominente Evangelikale wie Mike Evans wenden sich ab. “Im Moment ist unsere Bewegung gespalten”, sagte Mike Evans, der 2016 noch half, evangelikale Unterstützung für Trump zu mobilisieren, in einem Interview. “Der durchschnittliche evangelikale Christ ist ein glaubensorientierter Mensch. Donald Trump verkörpert keine biblischen Werte. Obwohl sie also seine Politik sehr bewundern, bewundern sie ehrlich gesagt nicht die Person”, so Evans weiter. In einem Beitrag für die Washington Post schreibt er: “Donald Trump kann Amerika nicht retten. Er kann nicht einmal sich selbst retten. Er hat uns benutzt, um das Weiße Haus zu gewinnen. Wir mussten unseren Mund und unsere Augen schließen, als er Dinge sagte, die uns entsetzten”, schrieb Evans. “Ich kann das nicht mehr tun.”
Nun hat sogar eine Bewegung namens „Faithful America“ eine Petition unter Christen gestartet. Darin wird  Trumps Bewerbungsrede kritisiert als „mit Angstmacherei und Lügen gespickt“ und gewarnt, dass er „beabsichtigt, die faschistischen Taktiken zu intensivieren“. Weiter heißt es in der Petition: „Wir wissen noch nicht viel darüber, wie die Wahl 2024 ablaufen wird, aber eines ist sicher: Eine weitere Trump-Präsidentschaft wäre eine Katastrophe für unser Land“, heißt es weiter.

Zur Abwärtsspirale Trumps kommt nun auch die Nachricht, dass der Oberste Gerichtshof der USA den Weg für die Herausgabe von Steuerunterlagen des Ex-Präsidenten  an einen Kongressausschuss freigemacht macht.

Entgegen den amerikanischen Gepflogenheiten hatte der Immobilienunternehmer Trump seine Steuererklärungen weder als Präsidentschaftskandidat noch nach seinem Einzug ins Weiße Haus öffentlich gemacht. Kritiker mutmaßen daher, er habe etwas zu verbergen.m Wahlkampf 2020 hatte die „New York Times“ berichtet, Trump habe in 11 der 18 Jahre zwischen 2000 und 2017 keine Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt – und 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar.
Der 76-Jähige ist derzeit in diverse rechtliche Auseinandersetzungen verwickelt – unter anderem wegen der Mitnahme geheimer Regierungsdokumente in sein privates Anwesen nach dem Abschied aus dem Weißen Haus. Trumps Ex-Steuerberater gibt bereits erste Einblicke und spricht von 900 Millionen Dollar Betriebsverlusten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu