Schlechtester Präsident aller Zeiten? | The European

Wo steht Donald Trump im Präsidentenranking?

Wolfram Weimer13.01.2021Medien, Politik

Arnold Schwarzenegger schimpft Trump den schlechtesten US-Präsidenten aller Zeiten. Spätestens nach dem Sturm auf das Kapitol sehen viele das so. Doch ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt – es geht noch übler. Trump ist eher in einer Kategorie mit Richard Nixon. Das reicht. Von Wolfram Weimer.

US-Präsident Donald Trump, Quelle: Shutterstock

Präsidentenrankings sind in Amerika hochbeliebt. Seitdem die Harvard Universität 1948 eine erste Rangfolgenstudie veröffentlicht hat, ordnen Medien, Universitäten und Stammtische die Präsidenten regelmäßig ein. Gemeinhin führen George Washington (Gründungsvater), Thomas Jefferson (Verfassungspate), Abraham Lincoln (Sklaverei-Abschaffer) und Franklin D. Roosevelt (Weltkriegs-Sieger) die Beliebtheitsübersichten an. Doch wer ist eigentlich der unbeliebteste US-Präsident aller Zeiten? In dieser Kategorie drängt Donald Trump dieser Tage mächtig nach vorne.

Nach einer Umfrage der “New York Times” unter 170 führenden Politikwissenschaftlern Amerikas war Donald Trump schon vor zwei Jahren der schlechteste. Und seitdem ist seine Bilanz erst richtig miserabel geworden. Die USA erlebten in seiner Präsidentschaft den schwersten Wirtschaftseinbruch, ein Massensterben mit fast 400.000 Corona-Toten infolge falsch eingeschätzter Pandemie, schwere Rassenunruhen und eine tiefe Polarisierung der Gesellschaft. Als Tiefpunkt der Trump-Ära gilt nun der Sturm auf das Kapitol durch Trump-Gefolgsleute, um die Wahlniederlage durch putschähnliche Aktionen doch noch irgendwie zu revidieren.

Kann es für die Geschichtsbücher eigentlich noch Übleres im Weißen Haus geben als diesen narzisstischen 45. Präsidenten? Es kann. James Buchanan zum Beispiel. Der war von 1857 bis 1861 der 15. Präsident der USA, und er war eine Katastrophe. Nicht weil er extrem schielte und ein merkwürdiger Einzelgänger war (bis heute der einzige Präsident, der unverheiratet blieb). Buchanan bahnte vor allem den Weg in den Bürgerkrieg von 1861 bis 1865. Mehr als 600.000 Soldaten wurden dabei getötet, eine ganze Generation traumatisiert, blühende Städte dem Erdboden gleichgemacht, ganze Landstriche verwüstet. Die dunkelste Stunde der amerikanischen Geschichte wird mit der Präsidentschaft Buchanans in Verbindung gebracht. Das wiegt deutlich schwerer als Trumps Fehlleistungen.

Zu den drei schlechtesten Präsidenten gehört als Zweiter Warren Harding (29. Präsident von 1921 bis 1923). Harding gilt als korruptester US-Präsident der Geschichte. Er hatte nicht nur Beziehungen zum Ku-Klux-Klan und mehrere außereheliche Affären, die mit horrenden Schwarzgeldern verheimlicht werden sollten. Seine Regierung verstrickte sich in spektakuläre Korruptionshandlungen. Harding verhalf politischen Freunden zu lukrativen Ämtern. Eine Gruppe, die als “Ohio Gang” bekannt wurde, nutzte ihre Position, um Regierungsgelder systematisch zu hinterziehen. Das Spektrum der Korruptionsbande reichte vom Versilbern ausländischer Besitztümer über den illegalen Vertrieb von Alkohol und Drogen bis zu organisierten Bestechungen bei der Vergabe staatlicher Ölfelder (Teapot-Dome-Skandal). Hardings Innenminister Albert B. Fall war der erste amerikanische Minister, der für ein Amtsverbrechen eine Haftstrafe antreten musste.

Trump eher auf einem Niveau mit Nixon

Auch der 14. US-Präsident Franklin Pierce (1853 bis 1857) macht Trump Konkurrenz. Er war Alkoholiker und Rassist. Mit wilden außenpolitischen Aktionen versuchte er vergeblich, Kuba zu erobern, ließ mit einer Privatarmee Mittelamerika angreifen und stand kurz vor einem Krieg gegen Großbritannien. Innenpolitisch schürte er den Sklavenstreit. Sein “Kansas-Nebraska-Gesetz” hob das Verbot der Sklaverei in diesen Staaten auf und gab den Startschuss für Unruhen, die im amerikanischen Bürgerkrieg endeten. In volltrunkenem Zustand soll er zudem eine ältere Fußgängerin mit seiner Kutsche überfahren haben. Er starb an einer Leberzirrhose.

Im Vergleich zu diesen drei wirklich miserablen Präsidenten Buchanan, Pierce und Harding steht Trump eher in der vorletzten Kategorie – auf einer Ebene mit Richard Nixon (37. Präsident). Infolge der Watergate-Affäre trat Nixon als bisher einziger US-Präsident der Geschichte von seinem Amt zurück. Seine Negativ-Bilanz kommt der von Donald Trump am nächsten. Nixon und Trump dürften im Geschichtsbuch der USA die beiden Plätze der viert- und fünftschlechtesten Präsidenten einnehmen.

Beide haben die USA verwundend polarisiert, beide waren rhetorische Grobklötze (Nixon nannte Willy Brandt “einen Idioten” und Indira Gandhi “eine alte Hexe”), beide sind der politischen Dauerlügen überführt, beide wollten die Gewaltenteilung unterlaufen, haben die Presse attackiert und durch Amtsmissbrauch eine kleine Verfassungskrise ausgelöst. Beide sind in Impeachment-Verfahren des Parlaments geraten. Nixon kam seinem Verfahren durch Rücktritt am 9. August 1974 zuvor. Trump müsste sich beeilen, damit ihm dies noch gelingt.

Quelle: ntv.de

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu