Wird Jens Spahn Wirtschaftsminister?

von Wolfram Weimer22.02.2018Innenpolitik

Mit Spannung wartet die CDU auf die Ministerliste der Kanzlerin. Vor allem Jens Spahn wird von Merkel-Kritikern dringend ins Kabinett gewünscht. Doch Merkel will nicht recht – also braut sich was zusammen.

Jens Spahn lauert. Der CDU-Spitzenpolitiker wartet auf einen Anruf der Kanzlerin und ein Angebot für einen Ministerposten in der neuen Großen Koalition. Mit ihm warten manche Konservative und Wirtschaftsliberale der CDU. Denn Spahn ist zur Symbolfigur der Merkel-Kritik in der Union geworden. Er hat die Fehler von Merkels Migrationspolitik offen gebrandmarkt, ja sogar ein ganzes Buch gegen das “Staatsversagen” veröffentlicht. Er hat die Macht der Kanzlerin mehrfach infrage gestellt und auf zwei Parteitagen (2014 mit der Kampfkandidatur gegen Merkels Wunschmann Hermann Gröhe und 2016 mit dem Doppelpass-Aufstand) Angela Merkel sogar in einer offenen Feldschlacht besiegt.

Genau darum wird der Anruf aus dem Kanzleramt wohl ausbleiben. Angela Merkel handelt eher wie weiland Helmut Kohl – Abtrünnige werden nicht eingebunden, sondern abgestraft. Die Kanzlerin würde mit der Nominierung Spahns den konservativen, verärgerten Parteiflügel zwar schlagartig befrieden und der Kritik an ihrer Person die Spitze nehmen. Doch Merkel sieht Kritiker vor allem als Wegelagerer auf dem Weg zu eigenem Ruhm und agiert lieber über Loyalitäten.

Die überraschende Personalie, Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Generalsekretärin zu machen, ist diesbezüglich ein Coup. Sie zeigt damit, dass sie auf die Kritik durchaus reagiert, zur Erneuerung der CDU und zum Aufbau einer Nachfolgerin endlich bereit ist. Erstmals macht sie den Blick frei auf das Ende ihrer eigenen Regentschaft. Zugleich befördert sie eine persönliche Vertraute und politische Geistesverwandte – damit soll die linksgeneigte Strategie der Merkel-Ära verlängert werden. Kramp-Karrenbauer ist integer, über alle Lager in der Union hinweg respektiert und beliebt. Keiner wagt es, diese Personalien zu kritisieren, zumal die Saarländerin tapfer ihr Ministerpräsidentenamt opfert. Ihre Berufung ist ein Knotenlöser in den innerparteilichen Verkrampfungen.

Ministerfrieden oder Männermeuterei

Doch ein Befreiungsschlag ist es nicht. Denn gerade weil Kramp-Karrenbauer Merkel politisch so nahe steht, handelt es sich zugleich um eine Absage an die unruhiger werdenden wirtschaftsliberalen, wertkonservativen, patriotischen Milieus der Union. Dort erwartet man nun umso mehr bei der Kabinettsbildung ein personalpolitisches Signal.

Behutsame Verfechter fordern Carsten Linnemann, Vorsitzender der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung, als neuen Wirtschaftsminister. Forsch-fantasievolle Gemüter wünschen sich gar Friedrich Merz in dieses Amt und damit in die Politik zurück. Die meisten aber blicken eben auf Jens Spahn, obwohl manche ihn als einen etwas zu ausgeprägten Freund seiner selbst wahrnehmen.

Beruft Merkel ihn nicht, dann hat sie von diesem Moment an einen enthemmten Feind im eigenen Haus. Spahn würde dann mit offenem Visier die innerparteiliche Opposition gegen Merkel sammeln. Er hat eine erstaunlich große Gefolgschaft in der Fraktion, und er könnte bei passender Gelegenheit den nicht so fest im Sattel sitzenden Fraktionschef Volker Kauder attackieren.

Spahn könnte aber auch schon auf dem Parteitag kommende Woche ungemütlich werden. Er sei ein Freund lebhafter Parteitage, erklärt er süffisant – im Kanzleramt kann man das als Drohung hören, oder aber ihn in Umarmung beschwichtigen. An Spahn entscheidet sich in dieser Woche Ministerfrieden oder Männermeuterei in der Union.

Quelle: “n-tv.de”:https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Ministerium-oder-Meuterei-article20295918.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu