Julia Klöckner - CDU-Generalsekretärin oder Ministerin?

von Wolfram Weimer30.11.2017Innenpolitik

Das politische Berlin bereitet sich auf das große Stühlerücken einer neuen Regierung vor. An einem Namen kommt man nicht mehr vorbei. Julia Klöckner steht vor einer großen Beförderung.

Die Große Koalition naht in Zeitlupe, doch rasend schnell breiten sich in Berlin neue Personalspekulationen aus. Wird Horst Seehofer Supersozial- oder Finanzminister? Strebt Martin Schulz nun ins Außenministerium? Holt Merkel ihren Widersacher Jens Spahn ins Kabinett? Oder stiehlt Julia Klöckner dem Dauernörgler die Show?

Die CDU-Vize-Chefin aus Rheinland-Pfalz mutiert in den wirren Tagen der Koalitionsfindung jedenfalls zur gefühlten Regierungssprecherin einer Regierung, die es noch gar nicht gibt. Auf allen TV-Kanälen bringt sie den jeweiligen Stand der politischen Dinge auf einen erträglichen Punkt. Klöckner hatte schon bei den Jamaika-Verhandlungen die Gabe, Verworrenes so freundlich zu besprechen, dass man glaubte, alles habe schon irgendeinen guten Sinn. Sie schafft ein letztes Reservat an Geborgenheit in der neuen Unübersichtlichkeit.

Tauber ablösen oder überholen?

Aus dem Kanzleramt ist zu hören, dass Julia Klöckner zu einer Schlüsselfigur der neuen Legislatur aufsteigen könnte. In der Führungsriege der CDU verkörpert sie derzeit die Mitte der Partei. Sie steht just zwischen den liberalen Merkelianern und den konservativen Merkel-Kritikern. Da sie in der CDU hoch populär ist und stets mit außergewöhnlichen Prozentzahlen gewählt wird, wünschen sich viele in der Union Julia Klöckner als neue CDU-Generalsekretärin.

Sie könne die seit der Migrationskrise gespaltene Union wieder einen, heißt es. Gerade weil die CDU nach zwölf langen Kanzlerinnen-Jahren große Sehnsucht nach einer eigenen, christdemokratischen Seele hat, wünscht man sich Klöckner ins Adenauer-Haus. Dass Klöckner katholisch ist und die Wertkonservativen hinter sich weiß, spielt dabei eine Rolle.

Der bisherige Generalsekretär Peter Tauber hat Merkel selbst in den dunkelsten Tagen der Migrationskrise aufopferungsvoll die Treue gehalten und im schwierigen Superwahljahr 2017 immerhin drei überraschende Landtagswahlsiege organisiert. Merkel dürfte ihn mit einem neuen Amt in der Regierung belohnen, in der Integrations- und Digitalpolitik hat Tauber sich fachliche Meriten erworben. Das Adenauerhaus wäre dann für Klöckner frei.

“Je eher, desto Schäuble”

Aus der CDU-Bundestagsfraktion gibt es freilich auch den Wunsch, Klöckner möge gleich in das nächste Kabinett eintreten. Sie sei “die prädestinierte Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin”. Tatsächlich war Klöckner schon einmal Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium. Außerdem hat sie für das CDU-Programm maßgeblich an den Themen Verbraucherschutz und Nachhaltigkeit gearbeitet. Und sie war bei den Jamaika-Sondierungen CDU-Verhandlungsführerin für diesen Bereich.

Ob Generalsekretärin oder Landwirtschaftsministerin – Klöckner dürfte jedenfalls den nächsten großen Schritt ihrer Karriere gehen. In der jüngeren Generation von CDU-Politikern verfügt sie über die besten Perspektiven, einmal in die Fußstapfen Angela Merkels zu treten. Wo Jens Spahn seinen Aufstieg mit Provokationen und Polarisierung sucht, setzt Klöckner auf Verbindlichkeit und Konzilianz. Wo Carsten Linnemann sich als Wirtschaftspolitiker profiliert, bringt sie sich als Generalistin in Position. Wo Daniel Günther norddeutsch-merkelig-kühl daher kommt, verkörpert Klöckner süddeutsche Lebensfreude und Witz. Ihr gelingt es, die Balance zu halten zwischen der entschiedenen Burka-Verbieterin und der offenherzigen Pfälzerin, zwischen Charme und Kante, zwischen Weltoffenheit und Werteverteidigung, zwischen Merkel-Loyalität und Emanzipation.

Noch ist es für Klöckner zu früh, Angela Merkel ernsthaft zu beerben, es fehlt ihr die ernste Berliner Führungserfahrung. Sollte Merkel zeitnah frustriert aufgeben, dann würde immer noch Wolfgang Schäuble als Ersatzkanzler bereitstehen. “Je eher, desto Schäuble”, heißt es in der Union daher. Aber den hat schon einmal eine forsche CDU-Generalsekretärin überholt.

Quelle: “n-tv.de”:https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Jens-oder-Julia-Die-J-Frage-der-CDU-article20155054.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu