Julia Klöckner - CDU-Generalsekretärin oder Ministerin?

Wolfram Weimer30.11.2017Innenpolitik

Das politische Berlin bereitet sich auf das große Stühlerücken einer neuen Regierung vor. An einem Namen kommt man nicht mehr vorbei. Julia Klöckner steht vor einer großen Beförderung.

Die Große Koalition naht in Zeitlupe, doch rasend schnell breiten sich in Berlin neue Personalspekulationen aus. Wird Horst Seehofer Supersozial- oder Finanzminister? Strebt Martin Schulz nun ins Außenministerium? Holt Merkel ihren Widersacher Jens Spahn ins Kabinett? Oder stiehlt Julia Klöckner dem Dauernörgler die Show?

Die CDU-Vize-Chefin aus Rheinland-Pfalz mutiert in den wirren Tagen der Koalitionsfindung jedenfalls zur gefühlten Regierungssprecherin einer Regierung, die es noch gar nicht gibt. Auf allen TV-Kanälen bringt sie den jeweiligen Stand der politischen Dinge auf einen erträglichen Punkt. Klöckner hatte schon bei den Jamaika-Verhandlungen die Gabe, Verworrenes so freundlich zu besprechen, dass man glaubte, alles habe schon irgendeinen guten Sinn. Sie schafft ein letztes Reservat an Geborgenheit in der neuen Unübersichtlichkeit.

Tauber ablösen oder überholen?

Aus dem Kanzleramt ist zu hören, dass Julia Klöckner zu einer Schlüsselfigur der neuen Legislatur aufsteigen könnte. In der Führungsriege der CDU verkörpert sie derzeit die Mitte der Partei. Sie steht just zwischen den liberalen Merkelianern und den konservativen Merkel-Kritikern. Da sie in der CDU hoch populär ist und stets mit außergewöhnlichen Prozentzahlen gewählt wird, wünschen sich viele in der Union Julia Klöckner als neue CDU-Generalsekretärin.

Sie könne die seit der Migrationskrise gespaltene Union wieder einen, heißt es. Gerade weil die CDU nach zwölf langen Kanzlerinnen-Jahren große Sehnsucht nach einer eigenen, christdemokratischen Seele hat, wünscht man sich Klöckner ins Adenauer-Haus. Dass Klöckner katholisch ist und die Wertkonservativen hinter sich weiß, spielt dabei eine Rolle.

Der bisherige Generalsekretär Peter Tauber hat Merkel selbst in den dunkelsten Tagen der Migrationskrise aufopferungsvoll die Treue gehalten und im schwierigen Superwahljahr 2017 immerhin drei überraschende Landtagswahlsiege organisiert. Merkel dürfte ihn mit einem neuen Amt in der Regierung belohnen, in der Integrations- und Digitalpolitik hat Tauber sich fachliche Meriten erworben. Das Adenauerhaus wäre dann für Klöckner frei.

“Je eher, desto Schäuble”

Aus der CDU-Bundestagsfraktion gibt es freilich auch den Wunsch, Klöckner möge gleich in das nächste Kabinett eintreten. Sie sei “die prädestinierte Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin”. Tatsächlich war Klöckner schon einmal Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium. Außerdem hat sie für das CDU-Programm maßgeblich an den Themen Verbraucherschutz und Nachhaltigkeit gearbeitet. Und sie war bei den Jamaika-Sondierungen CDU-Verhandlungsführerin für diesen Bereich.

Ob Generalsekretärin oder Landwirtschaftsministerin – Klöckner dürfte jedenfalls den nächsten großen Schritt ihrer Karriere gehen. In der jüngeren Generation von CDU-Politikern verfügt sie über die besten Perspektiven, einmal in die Fußstapfen Angela Merkels zu treten. Wo Jens Spahn seinen Aufstieg mit Provokationen und Polarisierung sucht, setzt Klöckner auf Verbindlichkeit und Konzilianz. Wo Carsten Linnemann sich als Wirtschaftspolitiker profiliert, bringt sie sich als Generalistin in Position. Wo Daniel Günther norddeutsch-merkelig-kühl daher kommt, verkörpert Klöckner süddeutsche Lebensfreude und Witz. Ihr gelingt es, die Balance zu halten zwischen der entschiedenen Burka-Verbieterin und der offenherzigen Pfälzerin, zwischen Charme und Kante, zwischen Weltoffenheit und Werteverteidigung, zwischen Merkel-Loyalität und Emanzipation.

Noch ist es für Klöckner zu früh, Angela Merkel ernsthaft zu beerben, es fehlt ihr die ernste Berliner Führungserfahrung. Sollte Merkel zeitnah frustriert aufgeben, dann würde immer noch Wolfgang Schäuble als Ersatzkanzler bereitstehen. “Je eher, desto Schäuble”, heißt es in der Union daher. Aber den hat schon einmal eine forsche CDU-Generalsekretärin überholt.

Quelle: “n-tv.de”:https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Jens-oder-Julia-Die-J-Frage-der-CDU-article20155054.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu