Schau mir in die Augen, Großer!

von Wolfram Weimer10.10.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Frauen erobern langsam aber sicher den Kunstbetrieb. Erst über Bildhauerei, Konzept und Medienkunst. Jetzt über Porträtmalerei. Eine Entdeckung heißt Suse Kohler.

„Die Frauen kommen“, titeln seit Jahren die Kunstmagazine Europas. Doch in Wahrheit ist der Kunstbetrieb immer noch ein ziemlicher Kerle-Club. Klassikerinnen des 20. Jahrhundert wie Frida Kahlo oder Georgia O’Keeffe blieben Solitäre. Erst in den 70er und 80er Jahren tauchten einige Artistinnen auf großer Bühne auf wie die französische Bildhauerin Niki de Saint Phalle oder die deutsche Konzeptkünstlerin Hanne Darboven auf. Die amerikanische Medienkünstlerin Jenny Holzer und die deutsche Bildhauerinnen Rebecca Horn und Isa Genzken kamen hinzu. Rosemarie Trockel (Konzept), Louise Bourgeois (Skulptur) und Cindy Sherman (Foto) schafften es schließlich zu Weltrang. Doch die Malerei bliebt seltsam unweiblich.

Erst jetzt drängen neue, insbesondere deutschsprachige Frauen mit ihren Leinwandarbeiten voran. Cornelia Schleime, Elvira Bach, Katherina Grosse, Xenia Hauser setzen Zeichen. Und neue tauchen auf – wie Suse Kohler, über die der Münchner Merkur schreibt, sie sei eine Meisterin der „abstrakten Leichtigkeit“.

Das stimmt nicht wirklich. Denn eigentlich ist sie eine Meisterin der konkreten Leichtigkeit.

Suse Kohler schaut ihren Protagonisten mitten ins Gesicht. Sie malt das Eigentliche, nicht das Mögliche, sie zeigt die Evidenz und nicht die Latenz. Ihre Bilder suchen etwas, was moderne Malerei selten findet und noch seltener überhaupt finden will – die Integrität einer Person.

Es hat etwas Entwaffnendes, wenn Künstler sich und ihre Topoi nicht hinter Abstraktionen, Verfremdungen und Dekonstruktionen verstecken. Wenn nicht grimassiert und entstellt und übermalt und be-deutet wird, sondern man das Sichtbare in einem geistigen Direktzugriff schlichtweg respektiert. Sie tut das mit gemalten Facetten der Karikaturzeichnung, und vermeidet doch genau die Karikatur.
Dieser Eigentlichkeits-Realismus hat im Zeitalter der Überall-Fotografie und der Massen-Selfies eine besondere Autorität, weil er sich so nah an die Wirklichkeit heranpirscht, dass er in ihr selbst eine neue, künstlerische Wirklichkeit schafft. Wer diesen Grat beschreitet, der riskiert in Copykunst oder neo-realistischem Kitsch abzustürzen.

Umso verblüffender sind daher die Bilder von Suse Kohler, die das Schöne nicht meiden, das Gute nicht verunmöglichen, das Wahre aber abbilden. Das ist insbesondere für eine Schülerin von Markus Lüpertz erstaunlich, der mit seiner Kunst genau den anderen Weg geht. Wo Lüpertz das Entstellende wählt, entscheidet sich Kohler für das Gefügte, wo der Malerfürst das Deformierte zeigt, sucht Kohler das Formierte. Wo Lüpertz eine grelle Farbwelt entfaltet, bescheidet sich Kohler mit extrem reduzierter Farbigkeit, ja fast einem Schwarz-Weiß-Spiel in Reminiszenz alter Fotografie, Radierungen und Kohlezeichnungen.

Wo Lüpertz grundsätzlich das Unernste im Ernsten decodiert, da entdeckt Kohler just umgekehrt das Ernste im Unernsten.

Uns so spaziert diese Künstlerin gerade nicht durch die widersprüchlichen Pfade der Ironie, sie betreibt keine Rache am Banalen, sie findet vielmehr im Banalen die Rache am Manierierten.
Und so sind auch ihre Motive keine Grenzgängereien. Sie wählt sich nicht nur ihre Formate groß, auch ihre großen Köpfe kommen aus der Mitte großer gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Sie malt Politiker, Dichter, Prominente. Und sie schaut ihnen so tief in die Augen, dass sie hernach genauso zurück blicken.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu