Deutschland bekommt eine Jamaika-Regierung

von Wolfram Weimer26.09.2017Innenpolitik

Das Wahlergebnis vom 24. September verändert die Republik. Die Achse der Politik verschiebt sich nach rechts – doch eine ungewöhnliche Regierungskoalition formiert sich bereits. Cem Özdemir wird wohl Außenminister.

Die SPD erleidet die schwerste Wahlniederlage ihrer bundesrepublikanischen Geschichte und zieht sich bereits unmittelbar nach Verkündung der ersten Wahlprognosen aus der Regierung zurück. „Die Große Koalition ist mit dem heutigen Tage beendet“, verkündet die Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns Manuela Schwesig im ZDF. Dies sei einhelliger Beschluss der Parteiführung.

Damit steht Deutschland – mangels Alternativen – vor der Bildung einer Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Diese Formation regiert bereits seit dem Frühjahr in Schleswig-Holstein. Für den Bund ist dies freilich eine historische Zäsur und ein gewagtes Experiment, weil viele politischen Positionen von FDP, CSU und Grünen weit auseinander liegen. Vor allem die CSU ist von Jamaika gar nicht begeistert, weil ihr dies die eigene Landtagswahl in Bayern 2018 erschweren könnte. Der spektakuläre Aufstieg der AfD bedroht das Selbstverständnis und die Machtbasis der Union, tönt es aus München. Jetzt müsse „die rechte Flanke politisch geschlossen werden“. Das ist mit den multikulturellen Positionen der Grünen wiederum kaum zu vereinbaren.

Allerdings haben sowohl FDP als auch Grüne bereits signalisiert, dass sie für diese Koalition offen sind. Insbesondere Cem Özdemir zeigt sich im Wahlkampf offen für eine bürgerliche Option. Ein Regierungsbündnis zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen ist seit Monaten sein Rettungsziel. Cem Özdemir persönlich hat damit zugleich die große Chance, deutscher Außenminister zu werden. Ein türkischstämmiger Schwabe, der Erdogan die Stirn böte – das wäre eine historische Mission vergleichbar mit der von Joschka Fischer, der es vom linken Straßenschläger zum Weltpolitiker gebracht hat.

Neben Cem Özdemir hat sich auch Katrin Göring-Eckardt schon seit einiger Zeit bürgerlichen vernetzt. Insbesondere die Kretschmann-Perspektive, wonach Mehrheiten in Deutschland nur in der Mitte zu holen seien zeigt sich nun für Grünen als machtpolitisch richtig. Kretschmann hat früh erkannt, dass es für rot-grüne Regierungen in Deutschland keine Mehrheiten mehr gibt. Der Zeitgeist und mit ihr die politische Achse der Republik verschieben sich – spätestens mit dem Aufkommen der AfD und dem Comeback der FDP – nach rechts. Eine neue Generation von Politikern aus Union und Grünen gehen zielstrebig aufeinander zu. Von Tarek Al-Wazir (Hessens grüner Wirtschaftsminister) bis zum CDU-Generalsekretär Peter Tauber, vom Tübinger Bürgermeister Boris Palmer bis zum junge CDU-Ministerpräsidenten Daniel Günther knüpfen sie neue grünbürgerliche Bande.

Schon vor vier Jahren hätte Schwarz-grün eine gesellschaftliche Chance gehabt, Hessen machte es vor – doch damals verwehrten die linken Altgrünen von Tritten über Künast und Hofreiter bis Roth die Chance einer neuen Generation, die grünen Fenster zum liberalen Durchlüften zu öffnen und den Makel der staatsfixierten Bevormundungspartei abzuschütteln. Jetzt ist das gesellschaftliche Klima stärker von Sicherheits- und Kulturkampfdebatten mit dem Islam geprägt. Für Jamaika ist es gefühlt eigentlich schon zu spät, in der Realität aber fügen sich die Machtverhältnisse offenbar dahin.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu